Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Städte im Aufschwung

22.01.2009
Das NFP 54 erforscht die Gentrifizierung der Städte

Nach drei Jahrzehnten Bevölkerungsrückgang verzeichnen die meisten Schweizer Städte wieder ein demographisches Wachstum. Eine Studie des Nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung" (NFP 54) zeigt, dass diese Trendwende auf die Immigration und den intensivierten Wohnungsbau der Städte zurückzuführen ist. Sie sind vor allem für junge, gut gebildete und wohlhabende Erwachsene attraktiv geworden.

Die meisten der 25 grössten Schweizer Städte verloren zwischen 1970 und 2000 einen Zehntel ihrer Einwohner, während die Anzahl Haushalte und der Wohnraumbedarf pro Person zunahmen. Doch seit der Jahrtausendwende verzeichnen diese Städte einen demographischen Aufschwung, wie eine im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung" (NFP 54) durchgeführte Studie des Geografischen Instituts der Universität Neuenburg festhält.

Attraktiv für junge, gut ausgebildete Erwachsene

Dieser Trend geht in erster Linie auf die Immigration, aber auch die Wiederbelebung des Immobilienmarktes zurück. Zwei Fallstudien zu Neubausiedlungen in Neuenburg und Zürich-West zeigen Aspekte auf, die mit der Attraktivitätssteigerung städtischer Zonen verbunden sind. Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern dieser Siedlungen handelt es sich meist um junge Erwachsene zwischen 30 und 45 Jahren, die kinderlos sind, über eine universitäre Ausbildung verfügen und alleine oder mit dem Partner zusammenleben. Aus drei Gründen haben sie ihren Wohnort gewählt: Die Städte bieten ihnen Wohnungen mit hohem Komfort, eine grosse Nähe zum Arbeitsplatz und zur städtischen Infrastruktur sowie ein vielfältiges kulturelles Angebot. Allerdings handelt es sich bei dieser Bevölkerungsgruppe nicht um Rückkehrer, sondern um Personen, die aus der betreffenden Stadt stammen und weiterhin hier wohnen möchten.

Die befragten Personen benützen häufiger öffentliche Verkehrsmittel und gehen öfter zu Fuss als der Durchschnitt der Bevölkerung, obwohl sie mehrheitlich ein Auto besitzen. In Neuenburg arbeiten 60 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner dieser Neubauwohnungen in der Stadt, in Zürich gar 70 Prozent. 20 (Neuenburg) beziehungsweise 10 Prozent (Zürich) pendeln jedoch in eine andere Stadt. Dies unterstreicht die Bedeutung des Intercity-Bahnnetzes für das neue Wachstum der Schweizer Städte. Vor allem mittelgrosse Städte wie Neuenburg, Thun, Winterthur und Zug profitieren davon.

Zersiedelung des städtischen Umlands

Im Vergleich zu den neunziger Jahren hat sich der städtische Immobilienmarkt wieder belebt. Neben der Konjunkturlage und günstigen Finanzierungsmöglichkeiten im Immobilienbereich ist auch die städtische Wohnbaupolitik dafür verantwortlich. Verschiedene Städte setzten sich in den letzten Jahren klare Wachstumsziele. So wurden Quartiere aufgewertet und Verkehrs- und Industrieareale in Wohnzonen umgewandelt. Vor allem in Zürich setzten die Behörden zudem auf eine offene Stadtplanung, die alle interessierten Akteure miteinbezog.

Wichtig waren auch private Akteure, die nach der Börsenkrise von 2002 vermehrt in Immobilien, insbesondere in Eigentumswohnungen, investierten. Der Anteil an Wohneigentum übersteigt in den untersuchten Neubaugebieten in Neuenburg mit 40 Prozent beziehungsweise in Zürich mit 30 den jeweiligen städtischen Durchschnitt deutlich. Damit wurden vor allem durchschnittlich gut verdienende beziehungsweise vermögende Schichten angezogen. Während einige Städte nur diesen positiven Aspekt der so genannten Gentrifizierung (der Attraktivitätssteigerung der Städte durch mittlere und höhere soziale Schichten) betrachten, sehen andere auch die Risiken eines angespannten Wohnungsmarktes.

Trotz der Attraktivitätssteigerung der städtischen Zentren breiten sich die Siedlungen weiter ins Umland aus; die beiden Entwicklungen verlaufen also parallel. Die Studie zeigt, dass es nicht ausreicht, die Innenstädte aufzuwerten, um die Zersiedelung aufzuhalten. Sie macht aber auch deutlich, dass sich die Wiederbelebung der Städte vorzugsweise an mittlere und höhere Schichten richtet. Die Innenstädte drohen für Personen mit geringem Einkommen unzugänglich zu werden.

Kontakt:
Patrick Rérat
Geographisches Institut
Universität Neuenburg
CH-2000 Neuenburg
Tel: +41 (0)32 718 18 12 .
E-Mail: patrick.rerat@unine.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie