Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Städte im Aufschwung

22.01.2009
Das NFP 54 erforscht die Gentrifizierung der Städte

Nach drei Jahrzehnten Bevölkerungsrückgang verzeichnen die meisten Schweizer Städte wieder ein demographisches Wachstum. Eine Studie des Nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung" (NFP 54) zeigt, dass diese Trendwende auf die Immigration und den intensivierten Wohnungsbau der Städte zurückzuführen ist. Sie sind vor allem für junge, gut gebildete und wohlhabende Erwachsene attraktiv geworden.

Die meisten der 25 grössten Schweizer Städte verloren zwischen 1970 und 2000 einen Zehntel ihrer Einwohner, während die Anzahl Haushalte und der Wohnraumbedarf pro Person zunahmen. Doch seit der Jahrtausendwende verzeichnen diese Städte einen demographischen Aufschwung, wie eine im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung" (NFP 54) durchgeführte Studie des Geografischen Instituts der Universität Neuenburg festhält.

Attraktiv für junge, gut ausgebildete Erwachsene

Dieser Trend geht in erster Linie auf die Immigration, aber auch die Wiederbelebung des Immobilienmarktes zurück. Zwei Fallstudien zu Neubausiedlungen in Neuenburg und Zürich-West zeigen Aspekte auf, die mit der Attraktivitätssteigerung städtischer Zonen verbunden sind. Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern dieser Siedlungen handelt es sich meist um junge Erwachsene zwischen 30 und 45 Jahren, die kinderlos sind, über eine universitäre Ausbildung verfügen und alleine oder mit dem Partner zusammenleben. Aus drei Gründen haben sie ihren Wohnort gewählt: Die Städte bieten ihnen Wohnungen mit hohem Komfort, eine grosse Nähe zum Arbeitsplatz und zur städtischen Infrastruktur sowie ein vielfältiges kulturelles Angebot. Allerdings handelt es sich bei dieser Bevölkerungsgruppe nicht um Rückkehrer, sondern um Personen, die aus der betreffenden Stadt stammen und weiterhin hier wohnen möchten.

Die befragten Personen benützen häufiger öffentliche Verkehrsmittel und gehen öfter zu Fuss als der Durchschnitt der Bevölkerung, obwohl sie mehrheitlich ein Auto besitzen. In Neuenburg arbeiten 60 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner dieser Neubauwohnungen in der Stadt, in Zürich gar 70 Prozent. 20 (Neuenburg) beziehungsweise 10 Prozent (Zürich) pendeln jedoch in eine andere Stadt. Dies unterstreicht die Bedeutung des Intercity-Bahnnetzes für das neue Wachstum der Schweizer Städte. Vor allem mittelgrosse Städte wie Neuenburg, Thun, Winterthur und Zug profitieren davon.

Zersiedelung des städtischen Umlands

Im Vergleich zu den neunziger Jahren hat sich der städtische Immobilienmarkt wieder belebt. Neben der Konjunkturlage und günstigen Finanzierungsmöglichkeiten im Immobilienbereich ist auch die städtische Wohnbaupolitik dafür verantwortlich. Verschiedene Städte setzten sich in den letzten Jahren klare Wachstumsziele. So wurden Quartiere aufgewertet und Verkehrs- und Industrieareale in Wohnzonen umgewandelt. Vor allem in Zürich setzten die Behörden zudem auf eine offene Stadtplanung, die alle interessierten Akteure miteinbezog.

Wichtig waren auch private Akteure, die nach der Börsenkrise von 2002 vermehrt in Immobilien, insbesondere in Eigentumswohnungen, investierten. Der Anteil an Wohneigentum übersteigt in den untersuchten Neubaugebieten in Neuenburg mit 40 Prozent beziehungsweise in Zürich mit 30 den jeweiligen städtischen Durchschnitt deutlich. Damit wurden vor allem durchschnittlich gut verdienende beziehungsweise vermögende Schichten angezogen. Während einige Städte nur diesen positiven Aspekt der so genannten Gentrifizierung (der Attraktivitätssteigerung der Städte durch mittlere und höhere soziale Schichten) betrachten, sehen andere auch die Risiken eines angespannten Wohnungsmarktes.

Trotz der Attraktivitätssteigerung der städtischen Zentren breiten sich die Siedlungen weiter ins Umland aus; die beiden Entwicklungen verlaufen also parallel. Die Studie zeigt, dass es nicht ausreicht, die Innenstädte aufzuwerten, um die Zersiedelung aufzuhalten. Sie macht aber auch deutlich, dass sich die Wiederbelebung der Städte vorzugsweise an mittlere und höhere Schichten richtet. Die Innenstädte drohen für Personen mit geringem Einkommen unzugänglich zu werden.

Kontakt:
Patrick Rérat
Geographisches Institut
Universität Neuenburg
CH-2000 Neuenburg
Tel: +41 (0)32 718 18 12 .
E-Mail: patrick.rerat@unine.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze
23.04.2018 | Technische Universität München

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics