Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT Restaurierungsgläser mit historisch authentischer Anmutung

24.09.2014

TIKANA® Restaurierungsglas imitiert Stil von Bauhaus und klassischer Moderne / Vorstellung auf Veranstaltung „Das grüne Museum“

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT bietet diverse Architekturgläser für Restaurierung alter Baudenkmäler an. Die verschiedenen Gläser werden im traditionellen Fourcoult-Verfahren hergestellt und sind in ihrem Erscheinungsbild Fensterglas verschiedener Epochen nachempfunden.


Optisch setzt es den Betrachter in die Zeit der 1960er Jahre, technologisch befindet es sich auf dem Stand des 21. Jahrhunderts: das Restaurierglas SCHOTT TIKANA®. Deshalb wählte der Berliner Denkmalschutz das Spezialglas für die Sanierung des Berliner Tränenpalasts. Foto: SCHOTT


Umnutzung historischer Gebäude zu Museen: Das Kaufhaus Schocken in Chemnitz setzt SCHOTT TIKANA® Restaurierungsglas ein. Foto: SCHOTT

Mit seiner differenzierten Materialpalette liefert das Unternehmen Gläser, die den Anforderungen von Denkmalpflegern, Gebäudeeigentümern und Gebäudenutzern gerecht werden. Ulrich Huber, Sales Manager Architekturgläser bei SCHOTT Advanced Optics trägt zu diesem Thema auf der Veranstaltung „Das grüne Museum“ in Berlin am 25. September, in Wien am 15. Oktober und in Düsseldorf am 28. Oktober vor.

Für Bauten im Bauhausstil ist das Restaurierungsglas TIKANA® besonders geeignet. Seine leicht unregelmäßige Oberfläche fügt sich harmonisch in die Bauten der klassischen Moderne. Dabei eröffnet TIKANA® wie die anderen SCHOTT Restaurierungsgläser alle Möglichkeiten, die historische Anmutung mit zeitgemäßen bauphysikalischen Eigenschaften zu verknüpfen. 

„Dieses Glas haben wir jüngst in zwei Projekten der Umnutzung historischer Gebäude zu Museen eingesetzt: Im Tränenpalast in Berlin und im Kaufhaus Schocken in Chemnitz“, erklärt Huber. „In beiden Projekten haben wir mit unserem TIKANA® Glas nicht nur die Anforderungen der Denkmalbehörde erfüllt, sondern durch Beschichtungen und Materialkombinationen zusätzliche Funktionen wie Sicherheit und Wärmeschutz angeboten.

Auf diesem Weg kommen wir den Wünschen aller beteiligten Interessengruppen nach: neben Denkmalpflegern auch Restauratoren und Kuratoren, die an der Sicherheit vor Vandalismus und Einbruch interessiert sind, sowie Gebäudeeigentümern, für die Energieeffizienz eine wichtige Rolle spielt“, so Huber weiter. 

Für den Tränenpalast kam TIKANA® Glas von SCHOTT als einziges Material in Frage, da es das leicht unregelmäßige Glas der frühen 60er Jahre perfekt nachahmt. Ferner wurden die TIKANA® Scheiben auf der Innenseite mit einer thermobeschichteten Floatglasscheibe kombiniert, um die Anforderungen an den Wärmeschutz zu erfüllen. 

Beim Kaufhaus Schocken werden die TIKANA® Glasscheiben neben den Anforderungen an die Wärmeisolierung zusätzlich noch den Sicherheitsanforderungen gerecht. Dazu wurde das Restaurierungsglas mit einer Sonnenschutzbeschichtung ausgestattet und mit einem Verbundsicherheitsglas kombiniert. 

Das RESTOVER® Glas von SCHOTT ähnelt um die Jahrhundertwende gefertigtem Fensterglas. Seine geringe Dicke erlaubt den problemlosen Einbau in historische Fensterrahmen und -profile. Mit RESTOVER® light ist zudem eine weniger, mit RESTOVER® plus eine stärker strukturierte, mundgeblasenem Glas ähnelnde Oberflächenvariante verfügbar. 

GOETHEGLAS ist ein farbloses, gezogenes Glas mit der charaktervollen, unregelmäßigen Oberfläche von Fenstergläsern vor allem des 18. und 19. Jahrhunderts. Es eignet sich auch zur Außenschutzverglasung, um beispielsweise wertvolle Bleiverglasungen vor Umwelt- und Witterungsschäden zu bewahren. 

Insgesamt umfasst das Angebot von SCHOTT neben den maschinengezogenen Restaurierungsgläsern mehrere hochwertige Architekturgläser: das dekorative ARTISTA® Klarglas für Innen- und Außenanwendungen, das hochtransparente, farblose Flachglas RIVULETTA® mit einseitig parallel verlaufender Oberflächenstruktur, das semi-transparent verspiegelte MIRONA® Glas und das dichroidische NARIMA® Effektglas. Ebenso sind beschichtete Spezialgläser, wie das entspiegelte AMIRAN® und MIROGARD® Glas, im Lieferprogramm. 

Weitere Informationen unter: http://www.schott.com/architecture/german/products/index.html 

AMIRAN®, ARTISTA®, MIROGARD®, MIRONA®, NARIMA®, RESTOVER®, RIVULETTA® und TIKANA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG. 

Bild-Download-Link: http://www.schott-pictures.net/presskit/258448.dasgruenemuseum

SCHOTT AG   

Dr. Haike Frank

Public Relations Manager   

Phone:  +49 (0)6131 - 66 4088

haike.frank@schott.com

www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

SCHOTT AG

Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland

Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten