Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlanke Funktionseinheit fördert Kommunikation der Mitarbeiter

08.02.2010
Kurze Wege und räumliche Nähe sorgen für Wissensfluss

Phoenix Contact GmbH & Co. KG reduziert Zeitaufwand der Produktentwicklung nach „Lean Production“-Prinzipien


Der gesamte Geschäftsbereich wurde in eine Funktionseinheit integriert. Kurze Wege und räumliche Nähe fördern die Kommunikation unter den Mitarbeitern. Quelle: Nerling Systemräume GmbH


Die Glastreppe ist ein optischer Hingucker und unterstreicht die Offenheit des Gebäudes. Quelle: Nerling Systemräume GmbH

Konzeption, Konstruktion, Marketing und Vertrieb: Die Produktentwicklung setzt sich aus vielen einzelnen Funktionsbereichen zusammen, die oft in unterschiedlichen Gebäuden verstreut sind. Damit neue Produkte schnell und kosteneffizient in den Markt eingeführt werden, konzipierte die Phoenix Contact GmbH & Co. KG die gesamte Entwicklungseinheit des Geschäftsbereichs Überspannungsschutz nach „Lean Production“-Vorgaben.

Dafür wurden alle Abteilungen in eine Funktionseinheit zusammengefasst, denn eine Studie des Massachusetts Institutes of Technology (MIT) zeigt: Sind die Arbeitsplätze zweier Mitarbeiter mehr als 20 Meter voneinander entfernt, liegt die Wahrscheinlichkeit der Kommunikation unter zehn Prozent. Die Nerling Systemräume GmbH plante die Anlage und achtete dabei auf kurze Wege, Platz sparende und schalldämmende Konstruktionen sowie auf die optische Gestaltung des kompletten Bereiches.

„Lange Wege bremsen die Leute. So wie die verschiedenen Funktionen übergreifend zusammenarbeiten, sollten deshalb auch die Räumlichkeiten unserer Produktentwicklung verzahnt ineinander übergehen“, sagt Rolf Stanislawski, zuständiger Facility Manager der Phoenix Contact GmbH & Co. KG in Blomberg. Denn 80 Prozent aller realisierten Ideen in einem Unternehmen sind auf Face-to-Face-Kommunikation zurückzuführen, wie die Organisationspsychologen des MIT herausfanden. Moderne Kommunikationstechniken können das persönliche Gespräch nicht ersetzen. Indem die einzelnen Fachdisziplinen in eine Funktionseinheit integriert werden, können mittels schlank ausgerichteter Prozesse die Arbeitsbedingungen verbessert und gleichzeitig Entwicklungskosten gesenkt werden.

„Da uns nur ein offenes Büro zur Verfügung stand, war es notwendig die Fläche bestmöglich zu nutzen“, so Stanislawski.

Um die Raumkapazitäten den Anforderungen des Unternehmens anzupassen, wurde eine zweite Ebene eingezogen. „Dadurch konnte genügend Platz für Konstruktions- und Entwicklungsabteilungen, Betriebsbüros, Besprechungszimmer und ein Prüfraum geschaffen werden“, erklärt Udo Werner, Projektleiter der Nerling Systemräume GmbH. Als optisches Highlight entschied sich Nerling für eine Treppe aus Glas, welche die Offenheit der Räumlichkeiten betont. Die Ästhetik spielte auch bei der Gestaltung der einzelnen Systemräume eine wichtige Rolle.

Schalldämmende Maßnahmen für mehr Arbeitskomfort

Anstelle herkömmlicher Scheiben wurde eine flächenbündige Reinraumverglasung der Besprechungs- und Büroräume gewählt. Diese entspricht der Dicke der Wände und wird direkt in die Öffnungen geklebt. Vorteil dieser Variante, neben der ansprechenden Optik, ist die bessere Reinigungsfähigkeit. Um die Bereiche auch lärmtechnisch voneinander abzutrennen, sind die Wände schalldämmend isoliert. „Der Trittschall, der über die Bodenplatte weitergegeben wird, kann aber trotz dieser Dämmung nicht verhindert werden“, so Werner. Auch in der Fertigung von Phoenix Contact schaffte Nerling eine schallgeschützte Arbeitsatmosphäre, indem Stellwände eingezogen wurden. Da eine Verkleidung über die gesamte Raumhöhe nicht möglich war, planten die Systemraumexperten eine halbhohe Konstruktion aus Stahlblech mit Lochblechschalen. Diese wurde mit Akustikfolie hinterlegt und mit Mineralwolle gedämmt. So konnte der Geräuschpegel deutlich reduziert werden.

Bei der Entwicklung für Produkte des Überspannungsschutzes müssen bestimmte Teile in einem Prüfraum getestet werden. Die Überspannungskontrollen werden an elektrotechnischen Komponenten durchgeführt, die explodieren können, deshalb musste dieses Labor entsprechend angepasst werden. „Die spezielle, schusssichere Verglasung ist in einen besonders stabilen Fensterrahmen eingefügt und stellt sicher, dass im Fall einer Explosion die Scheibe ganz bleibt“, sagt Werner. Verstärkte Wandelemente tragen zusätzlich zum Schutz bei. Damit die Ergebnisse der Messungen nicht verfälscht werden, herrscht in dem Prüfraum eine konstante Raumtemperatur.

Schusssicheres Glas wurde von Nerling auch bei einer weiteren Anlage von Phoenix Contact verwendet. „Eine Schiebetür mussten wir mit einer durchschusshemmenden Scheibe versehen. Danach wog die Tür stattliche 600 Kilo“, berichtet Geschäftsführer Olaf Nerling. Aufgrund dieser erhöhten Belastung wurde eine spezielle Stahlkonstruktion angefertigt und eine gehärtete Schiene eingesetzt, auf welcher der Rollapparat sicher laufen kann. Ein hydraulischer Dämpfer sorgt dafür, die Schiebetür nach dem Öffnen abzubremsen.

Wohlfühlflair anstelle von Werkstattambiente

„Seit der Geschäftsbereich zusammengelegt wurde, läuft die Projektorganisation flüssiger ab. Die Einbindung der unterschiedlichen Teams ist nun organisatorisch weit weniger aufwendig“, sagt Stanislawski. Die moderne und offene Gestaltung der Systemräume trage dazu bei, dass sich die Mitarbeiter wohl fühlen und verstärkt miteinander kommunizieren. Durch die direkte Angrenzung der Produktentwicklung an die Produktion erhalten auch diese beiden Bereiche einen besseren Einblick in die jeweiligen Arbeitsprozesse und Zufallsbegegnungen können zu neuen Denkanstößen führen.

Die Nerling Systemräume GmbH ist auf die Konstruktion von Messräumen, Rein- und Sauberräumen spezialisiert. In den Standorten Renningen und Halle planen und fertigen die rund 70 Mitarbeiter vor allem Systemräume nach spezifischem Kundenwunsch. Das Unternehmen wurde 1970 von Ralf Nerling als Büro für Rationalisierungsaufgaben gegründet und zehn Jahre später in die Nerling Systemräume GmbH umfirmiert. Seit 2002 wird das Unternehmen in zweiter Generation von Olaf Nerling geführt.

Die Phoenix Contact GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Blomberg ist in den Geschäftsbereichen industrielle Verbindungstechnik, Geräte-Anschlusstechnik, Überspannungsschutz, Signalanpassung und Automatisierung tätig. Weltweit beschäftigt das Unternehmen 10.200 Mitarbeiter. Mit dem Geschäftsbereich Überspannungsschutz liefert Phoenix Lösungen zur Sicherung von Stromversorgung, Informationstechnik, Sende- und Empfangsanlagen sowie Mess-, Steuer- und Regelungstechnik.

Mehr Info für Leser/Zuschauer/Interessenten:

Nerling Systemräume GmbH
Benzstraße 54, 71272 Renningen
Tel.: 07159 16 34-0, Fax: 07159 16 34-30
E-Mail: info@nerling.de
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Flachsmarktstraße 8, 32825 Blomberg
Tel: 05235 3 00, Fax: 05235 34 12 00
E-Mail: info@phoenixcontact.com
Mehr Info für die Redaktion
Pressebüro Gebhardt-Seele
Leonrodstr. 68, 80636 München
Tel: 089 500315-0, Fax: 089 500315-15
E-Mail: pressebuero@gebhardt-seele.de

Veronika Mészáros | Pressebüro Gebhardt-Seele
Weitere Informationen:
http://www.nerling.de
http://www.phoenixcontact.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie