Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarländischer Stahl: Rund um den Globus im Einsatz

07.10.2010
Mit Stahl aus der Dillinger Hütte werden Brücken gebaut, Wolkenkratzer errichtet und Luxusschiffe fahrtüchtig gemacht. Im Grobblechbereich setzen die Saarländer weltweit Maßstäbe.

So etwa beim Bau des Viaduc de Millau, das 43000 Tonnen saarländischen Stahl in sich trägt. Mit einer Gesamtlänge von 2460 Metern und einer Bauhöhe von 343 Metern ist sie die höchste Brücke der Welt und überragt sogar den Eifelturm.

Rekordverdächtig sind aber nicht nur die Dimensionen des französischen Prestigeprojekts, sondern auch die rasante Bauzeit von nur 39 Monaten, die durch die Wahl von Hochleistungsblechen der Dillinger Hütte realisiert werden konnte. In der Elbebrücke bei Mühlenberg (Brandenburg) ist ebenfalls Dillinger Stahl verarbeitet. Sie wurde jetzt mit dem „Deutschen Brückenbaupreis 2010“ ausgezeichnet.

Doch nicht nur in Brücken steckt Stahl aus dem Saarland. Auch der Bau des Shanghai World Financial Center wurde mit Stahlblechen der Dillinger Hütte ermöglicht. Mit seinen 101 Stockwerken und 492 Metern Höhe gehört der Wolkenkratzer ebenfalls zu den höchsten und prestigeträchtigsten Gebäuden der Welt. Trotz der gigantischen Ausmaße zeichnet sich die moderne Konstruktion durch architektonische Leichtigkeit aus. Für die nötige Standfestigkeit des Shanghai World Financial Center sorgen – in Form von vier Megastützen – rund 23000 Tonnen Spezialbleche der Dillinger Hütte.

Das Unternehmen kann mehr als 1000 Stahlqualitäten produzieren. Für die ständige Weiterentwicklung der Stähle wird kontinuierlich in Forschung und Entwicklung sowie in modernste Anlagen und Prozesse investiert. Auch das effiziente Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Die Wissenschaftler wissen, wie sie die Anforderungen der Kunden an das Material metallurgisch umsetzen müssen, damit Stahl zum Beispiel arktischer Kälte trotzen oder dem Druck von Wasser Hunderte von Metern unter dem Meeresspiegel standhalten kann.

Mit Hilfe der Computersimulation suchen sie nach der richtigen Zusammensetzung von Eisen und Legierung, um die gewünschten Materialeigenschaften zu erhalten. Ist die richtige Mischung gefunden und das geeignete Herstellungsverfahren ausgewählt, beginnt die Produktion. Danach testen die Entwickler die Leistungsfähigkeit der Bleche unter praxisnahen Bedingungen. Oftmals werden dabei die vom Kunden geforderten Leistungsansprüche sogar übertroffen. Dies macht die saarländische Marke „Dillinger Hütte“ auf der ganzen Welt zu einem Begriff für besondere Qualität und Zuverlässigkeit.

Dillinger Bleche genießen von Korea bis Kanada, von Norwegen bis Südafrika einen besonderen Ruf: Die hochwertigen Grobbleche werden dank ihrer besonderen Abmessungen und Güte in herausragenden Bauwerken rund um den Globus eingesetzt.

Kontakt:
Ute Engel
AG der Dillinger Hüttenwerke
Werkstraße 1 66763 Dillingen
Telefon: 0 68 31/47 30 11
E-Mail: ute.engel@dillinger.biz

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.geniales-saarland.de
http://www.dillinger.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie