Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarländischer Stahl: Rund um den Globus im Einsatz

07.10.2010
Mit Stahl aus der Dillinger Hütte werden Brücken gebaut, Wolkenkratzer errichtet und Luxusschiffe fahrtüchtig gemacht. Im Grobblechbereich setzen die Saarländer weltweit Maßstäbe.

So etwa beim Bau des Viaduc de Millau, das 43000 Tonnen saarländischen Stahl in sich trägt. Mit einer Gesamtlänge von 2460 Metern und einer Bauhöhe von 343 Metern ist sie die höchste Brücke der Welt und überragt sogar den Eifelturm.

Rekordverdächtig sind aber nicht nur die Dimensionen des französischen Prestigeprojekts, sondern auch die rasante Bauzeit von nur 39 Monaten, die durch die Wahl von Hochleistungsblechen der Dillinger Hütte realisiert werden konnte. In der Elbebrücke bei Mühlenberg (Brandenburg) ist ebenfalls Dillinger Stahl verarbeitet. Sie wurde jetzt mit dem „Deutschen Brückenbaupreis 2010“ ausgezeichnet.

Doch nicht nur in Brücken steckt Stahl aus dem Saarland. Auch der Bau des Shanghai World Financial Center wurde mit Stahlblechen der Dillinger Hütte ermöglicht. Mit seinen 101 Stockwerken und 492 Metern Höhe gehört der Wolkenkratzer ebenfalls zu den höchsten und prestigeträchtigsten Gebäuden der Welt. Trotz der gigantischen Ausmaße zeichnet sich die moderne Konstruktion durch architektonische Leichtigkeit aus. Für die nötige Standfestigkeit des Shanghai World Financial Center sorgen – in Form von vier Megastützen – rund 23000 Tonnen Spezialbleche der Dillinger Hütte.

Das Unternehmen kann mehr als 1000 Stahlqualitäten produzieren. Für die ständige Weiterentwicklung der Stähle wird kontinuierlich in Forschung und Entwicklung sowie in modernste Anlagen und Prozesse investiert. Auch das effiziente Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Die Wissenschaftler wissen, wie sie die Anforderungen der Kunden an das Material metallurgisch umsetzen müssen, damit Stahl zum Beispiel arktischer Kälte trotzen oder dem Druck von Wasser Hunderte von Metern unter dem Meeresspiegel standhalten kann.

Mit Hilfe der Computersimulation suchen sie nach der richtigen Zusammensetzung von Eisen und Legierung, um die gewünschten Materialeigenschaften zu erhalten. Ist die richtige Mischung gefunden und das geeignete Herstellungsverfahren ausgewählt, beginnt die Produktion. Danach testen die Entwickler die Leistungsfähigkeit der Bleche unter praxisnahen Bedingungen. Oftmals werden dabei die vom Kunden geforderten Leistungsansprüche sogar übertroffen. Dies macht die saarländische Marke „Dillinger Hütte“ auf der ganzen Welt zu einem Begriff für besondere Qualität und Zuverlässigkeit.

Dillinger Bleche genießen von Korea bis Kanada, von Norwegen bis Südafrika einen besonderen Ruf: Die hochwertigen Grobbleche werden dank ihrer besonderen Abmessungen und Güte in herausragenden Bauwerken rund um den Globus eingesetzt.

Kontakt:
Ute Engel
AG der Dillinger Hüttenwerke
Werkstraße 1 66763 Dillingen
Telefon: 0 68 31/47 30 11
E-Mail: ute.engel@dillinger.biz

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.geniales-saarland.de
http://www.dillinger.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics