Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter sollen bis 2030 auf Mond Häuser bauen

21.06.2016

Japanische Raumfahrtbehörde und Baufirmen adaptieren altes System

Die japanische Raumfahrtbehörde JAXA http://global.jaxa.jp möchte bis 2030 mit Robotern Häuser auf dem Mond bauen. Um das zu ermöglichen, arbeitet sie mit dem Bauunternehmen Kajima http://www.kajima.co.jp/english zusammen.


Ferngesteuerte Baumaschinen: Basis für Mond-Projekt (Foto: kajima.co.jp)

Dessen auf der Erde bereits bewährtes System "A4CSEL" soll dazu geeignet adaptiert werden, mit mehr Autonomie für robotische Baumaschinen. Der Erdtrabant wäre dabei nur ein erster Schritt, denn bis etwa 2040 sollen auch kompakte Habitate auf den Mars.

Häuser für den Mond

Für eine Besiedlung des Sonnensystems ist der Mond der logische erste Schritt, weswegen beispielsweise die ESA die Idee 3D-gedruckter Gebäude aus Mondgestein verfolgt (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20130201011 ).

In Japan gibt es nun die Idee, eine irdische Lösung zu adaptieren: Kajimas Steuersystem A4CSEL. Diese nutzt in der aktuellen Form mit GPS und Bewegungssensoren ausgestatte Baumaschinen, die via Tablet ferngesteuert werden. Das System ist schon bei Dammbauten in zwei japanischen Präfekturen zum Einsatz gekommen.

Für den Einsatz auf dem Mond oder noch weiter entfernten Himmelskörpern ist eine reine Fernsteuerung nicht ideal, da die Signallaufzeiten deutlich steigen. Es könnte somit eher zu Problemen wie kollidierenden Baumaschinen kommen.

Daher soll das System hin zu mehr Autonomie adaptiert werden. Geplant ist unter anderem, dass die Roboter ihren eigenen Standort bestimmen und direkt mit anderen Maschinen in der Umgebung kommunizieren. Damit ließen sich Kollisionen ebenso vermeiden wie sinnloses Wiederholen einzelner Aufgaben durch mehrere Roboter.

Leichtere Baumaschinen

Bei der irdischen Erprobung von A4CSEL kamen Bulldozer der Herstellers Komatsu http://www.komatsu.com zum Einsatz. Dass genau diese relativ schweren Geräte auch zu Mond oder Mars fliegen werden, scheint unwahrscheinlich.

Denn dank ihres Gewichts wäre es ziemlich teuer, diese tatsächlich in den Weltraum zu schicken. Bis 2030 dürfte es freilich deutlich leichtere Alternativen geben. Bereits im Januar hatte die JAXA bekannt gegeben, dass der Maschinenhersteller Taguchi http://www.taguchi.co.jp in einem Projekt an ultra-leichtgewichtigen Baumaschinen arbeiten soll.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Berichte zu: Baumaschinen ESA Fernsteuerung GPS JAXA Kollisionen Mars Mond Mondgestein Raumfahrtbehörde Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie