Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiken wirtschaftlich managen

23.02.2011
Endbericht des Forschungsprojektes „Lebenszyklusorientiertes Risikomanagement für PPP-Projekte im öffentlichen Hochbau“ veröffentlicht

Im Februar 2011 hat die Professur Betriebswirtschaftslehre im Bauwesen an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Wilhelm Alfen den Endbericht des Forschungsprojektes „Lebenszyklusorientiertes Risikomanagement für Public Private Partnership (PPP)-Projekte im öffentlichen Hochbau“ veröffentlicht.

Im Rahmen des Forschungsprojektes wurde ein Integriertes Risikomanagementsystem (IRMS) entwickelt, mit dem die PPP-Vertragspartner zielgerichtet und wirtschaftlich Risiken identifizieren, analysieren, bewerten, steuern und überwachen können. Darüber hinaus ermöglicht der methodische Ansatz die Ermittlung einer projektspezifischen und innerhalb des gegebenen Handlungsspielraums optimalen Risikoverteilung unter den Vertragspartnern. Aus ihr resultieren minimierte Gesamtrisikokosten des PPP-Projektes, da jeder der Vertragspartner die Risiken trägt, die er im Vergleich auf Basis der Risikomanagementkompetenz zu den anderen Vertragspartnern effizienter beeinflussen und steuern kann.

Der Forschungsbericht untergliedert sich in vier Teile. In Teil I wird die Analyse des Ist-Zustandes des Risikomanagements in PPP-Projekten des öffentlichen Hochbaus vorgestellt, die als Grundlage für die weiteren Untersuchungen und Ergebnisse des Forschungsprojektes dient.

Der zweite Teil des Forschungsberichtes enthält als grundlegendes Hilfsmittel ein Kompendium bzw. Werkzeugkasten der Methoden des Risikomanagements. Die Verfahren zur Erlangung von risikobezogenen Erkenntnissen oder praktischen Ergebnissen werden beschrieben und hinsichtlich ihrer Eigenschaften untersucht.

Im dritten Teil wird das integrierte Risikomanagement-Prozessmodell über den gesamten Projektlebenszyklus eines projektfinanzierten PPP-Hochbauprojektes vorgestellt. Es zeigt die Interaktion der PPP-Vertragspartner über den gesamten Projektlebenszyklus und die Integration des Risikomanagements in ihre jeweilige Ablauforganisation. Der abschließende vierte Teil führt die Erkenntnisse der Teile I bis III in der exemplarischen Ausgestaltung des Integrierten Risikomanagementsystems zusammen. Hierzu wurden dem Prozess der Risikoallokation, als wesentlicher Bestandteil des integrierten Risikomanagement-Prozessmodells, anforderungsorientiert Methoden des Risikomanagements zugeordnet. Überdies wird ein PPP-spezifischer Risikokatalog vorgestellt, der relevante Risikofelder und die jeweiligen Einzelrisiken beschreibt.

Der vollständige Forschungsbericht kann als Druckversion über den Universitätsverlag der Bauhaus-Universität Weimar oder als pdf-Dokument über die Webseite der Professur Betriebswirtschaftslehre im Bauwesen (www.bwlbau.de) bezogen werden.

Gefördert wurde das Forschungsprojekt aus Mitteln der Forschungsinitiative „Zukunft Bau“, welche durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) als Projektträger gemeinsam durchgeführt wird. Die PPP-Task Force NRW, die Marsh GmbH und die VHV Versicherung AG haben als Sponsoren das Forschungsprojekt kofinanziert. Darüber hinaus standen sie zusammen mit der FutureValue Group AG, dem PMI Frankfurt Chapter und der Alfen Consult GmbH dem Forschungsprojekt als Projektpartner mit ihrem Erfahrungswissen zur Verfügung.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Alexander Riemann
Professur Betriebswirtschaftslehre im Bauwesen
Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Bauingenieurwesen
Marienstrasse 7a
Tel.: +49 (0) 36 43/58 43 89
E-Mail: alexander.riemann@uni-weimar.de

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwlbau.de
http://www.uni-weimar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie