Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution im Bausektor mit Ecocell: Häuser aus Recycling-Papier

09.06.2015

Schweizer Architekt und Unternehmer plant Bau von 400 Wohneinheiten mit neuartigem Baumaterial

Hoch belastbar, wärmedämmend, ökologisch nachhaltig, leicht. So beschreibt der Schweizer Architekt und Unternehmer Frey Iseli sein neuartiges Bausystem Ecocell®. Häuser entstehen damit in Trockenbauweise wie mit einem Baukasten: schnell, kostengünstig und flexibel. Clou des patentierten Systems: Der neuartige Verbundwerkstoff hat eine Wabenstruktur aus Papier. Eine Spezialbeschichtung aus Zement sorgt für hohe Belastbarkeit und Brandschutz.


Unternehmer Fredy Iseli

Rund 400 Wohneinheiten planen Fredy Iseli und seine ECOCELL (Schweiz) AG mit dem neuen Baustoff in den kommenden Jahren im Bodenseeraum zu errichten. Erst vor wenigen Tagen erfolgte der Spatenstich zum Bau der ersten Doppel-, Reihen- und Einfamilienhäuser aus dem neuen Baustoff. Eine eigens errichtete Fertigung produziert das Ecocell® Bausystem bereits in Serie.

Mit dem Bau von Häusern aus Recycling-Papier startet der Schweizer zugleich eine Revolution im Bausektor. Der neue Baustoff Ecocell® ist zehnmal leichter als Beton, dreimal leichter als Holz, ist hoch belastbar, wärmedämmend, durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe ökologisch nachhaltig und leicht. Im Verbund mit einer Beplankung aus Holz wird daraus das Ecocell®-Bausystem. Häuser entstehen damit in Trockenbauweise wie mit einem Baukasten: schnell, kostengünstig und flexibel.

Der Clou jedoch steckt im Kern des neuartigen Baustoffs: Das Innere der Ecocell® Wandsysteme besteht aus einer Wabenstruktur aus gewelltem Recycling-Papier, vergleichbar mit dem Aufbau von Wellkarton oder einer Bienenwabe. Durch eine mineralische Spezialbeschichtung aus Zement wird daraus die Ecocell® Betonwabe®. Sie ist hoch belastbar, sorgt für Brandschutz und kombiniert die Vorteile von Beton mit denen einer leichten und stabilen Wabenstruktur (Honeycomb-Struktur).

Die leichte Struktur der Betonwabe® erlaubt hohe Belastungen von bis zu 220 Tonnen je Quadratmeter (t/m2). Werden die Wabenplatten nach Art eines Sandwich mit Holz beplankt, ergibt dies hoch belastbare Wände, Decken und Böden, deren feinteilige Hohlraumstruktur ausgezeichnete Isolationseigenschaften aufweisen. Mit einem Lambda-Wert von 0,053 W/mK entspricht die Leitfähigkeit dem von Vollholz. Zugleich bewirken die Luftkammern eine hohe Schall- und Wärmedämmung.

Produktivität am Bau erhöhen durch Verlagerung in die Fabrik

Die Ecocell-Betonwabe® ist weltweit die erste Isolation mit zugleich statischer Funktion, betont der Architekt und Unternehmer Iseli. Zugleich erlaubt das Ecocell®-Bausystem den individuellen Bau von Häusern und Wohnungen in reiner Trockenbauweise mit industriell in der Fabrik gefertigten Elementen.
"Durch die Verlagerung in die Fabrik erhöhen wir die Produktivität am Bau erheblich", stellt Iseli die Zeit- und Kostenvorteil heraus. Das ermöglicht den Bau von hochwertigem Wohnraum in Bruchteilen herkömmlicher Bauzeit.

Bis zu 400 Wohneinheiten plant sein Unternehmen ECOCELL (Schweiz) AG in den kommenden Jahren mit dem neuen Bausystem im Bodenseeraum und der Ostschweiz zu errichten. Erst vor wenigen Tagen erfolgte der Spatenstich zum Bau der ersten acht Doppel-, Reihen- und Einfamilienhäuser in den Gemeinden St. Margrethen und Uttwil. Weitere Objekte in Rorschacherberg und Romanshorn sind in Planung, darunter ein Hotel mit 30 bis 50 Doppelzimmern.

Alle Immobilien und Wohnungen bleiben jedoch im Besitz der ECOCELL (Schweiz) AG als Immobiliengesellschaft, welche die Objekte ausschliesslich vermietet. Investoren in das Unternehmen soll auf diese Weise eine langfristig attraktive Rendite geboten werden. Ein Verkauf der Immobilien ist nach Fertigstellung somit nicht vorgesehen. Auch soll das Bausystem nicht separat an andere Architekten oder Bauherren vermarktet werden.

Alle Häuser mit eigener Stromerzeugung und mit Elektromobil

So ungewöhnlich wie der Baustoff, so ungewöhnlich ist auch das Gesamtkonzept der Immobilien. Denn alle von der ECOCELL (Schweiz) AG geplanten Objekte entstehen nach einem ökonomisch wie ökologisch nachhaltigen Ansatz: Neben dem Baumaterial aus recycelten und nachwachsenden Rohstoffen verfügt jedes Haus auch über seine eigen Stromerzeugung.

Ausgestattet mit Solarzellen und Energiespeichern für den elektrischen Strom sollen die "ECO-Solar-Modulhäuser" mindestens so viel elektrische Energie erzeugen wie die darin wohnenden Haushalte selber verbrauchen. Dafür kommt neueste Photovoltaik auf dem Dach und auf Teilen der Fassade zum Einsatz. Die hinter Glas angeordnete "transparente Wärmedämmung" auf der Fassade produziert als "aktive Isolation" zugleich elektrischen Strom.

Ein Elektromobil für jede der 400 Wohneinheiten ist ebenfalls Bestandteil des energetisch vorbildlichen Gesamtkonzepts. Das E-Mobil ist im Mietpreis der Wohnungen inbegriffen. Das Fahrzeug dient jedem Haushalt zur emissionsfreien Mobilität und wird gleichfalls vom ECO-Solar-Modulhaus mit Strom versorgt.

Investoren für Privatplatzierung gesucht

Zur Finanzierung der mehrere hundert Wohneinheiten umfassenden Immobilienprojekte in den kommenden Jahren und zur Ausweitung der Fertigungskapazität der Ecocell®-Produktion bietet die ECOCELL (Schweiz) AG interessierten Investoren ab einer Investitionssummer von 350.000 Euro eine attraktive Privatplatzierung im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Schweizer Franken. Das Angebot läuft bis Ende August 2015. Mehr dazu unter: http://www.ecocell.ch


Über die ECOCELL (Schweiz) AG

Die ECOCELL (Schweiz) AG ist eine private Schweizer Gesellschaft mit Sitz in Uttwil, Kanton Thurgau. Verwaltungsrat und Präsident ist der Architekt und Unternehmer Fredy Iseli. Zweck des im Dezember 2012 gegründeten Unternehmens ist die Herstellung, der Bau und die Bewirtschaftung von Immobilien, die mit dem Ecocell® Bausystem errichtet werden.

Firmengründer und Innovator ist der Unternehmer Fredy Iseli. Seine vor 35 Jahren ins Leben gegründete Fredy Iseli Unternehmens-Gruppe realisierte als Architekturbüro und Generalunternehmung bis heute über 250 Objekte und Überbauungen in der Ostschweiz. Eine 1989 übernommene Verpackungsfirma wurde Ausgangspunkt für die Entwicklung und Herstellung baunaher Produkte auf Basis von Recycling-Papier. Die gewonnenen Erfahrungen bildeten die Grundlage für die Entwicklung des heutigen Ecocell®-Bausystems auf Basis der patentierten Ecocell®-Technologie.

Für weitere Informationen steht zur Verfügung:
Fredy Iseli - Inhaber ISELI Architektur AG und ECOCELL (Schweiz) AG
Telefon: +41 . (0)71 . 463 64 61 / Email: info@fredy-iseli.ch

Weitere Informationen unter: http://www.ecocell.ch  sowie http://www.fredy-iseli.ch

Prisca Baumgartner | pressetext.deutschland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie