Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution im Bausektor mit Ecocell: Häuser aus Recycling-Papier

09.06.2015

Schweizer Architekt und Unternehmer plant Bau von 400 Wohneinheiten mit neuartigem Baumaterial

Hoch belastbar, wärmedämmend, ökologisch nachhaltig, leicht. So beschreibt der Schweizer Architekt und Unternehmer Frey Iseli sein neuartiges Bausystem Ecocell®. Häuser entstehen damit in Trockenbauweise wie mit einem Baukasten: schnell, kostengünstig und flexibel. Clou des patentierten Systems: Der neuartige Verbundwerkstoff hat eine Wabenstruktur aus Papier. Eine Spezialbeschichtung aus Zement sorgt für hohe Belastbarkeit und Brandschutz.


Unternehmer Fredy Iseli

Rund 400 Wohneinheiten planen Fredy Iseli und seine ECOCELL (Schweiz) AG mit dem neuen Baustoff in den kommenden Jahren im Bodenseeraum zu errichten. Erst vor wenigen Tagen erfolgte der Spatenstich zum Bau der ersten Doppel-, Reihen- und Einfamilienhäuser aus dem neuen Baustoff. Eine eigens errichtete Fertigung produziert das Ecocell® Bausystem bereits in Serie.

Mit dem Bau von Häusern aus Recycling-Papier startet der Schweizer zugleich eine Revolution im Bausektor. Der neue Baustoff Ecocell® ist zehnmal leichter als Beton, dreimal leichter als Holz, ist hoch belastbar, wärmedämmend, durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe ökologisch nachhaltig und leicht. Im Verbund mit einer Beplankung aus Holz wird daraus das Ecocell®-Bausystem. Häuser entstehen damit in Trockenbauweise wie mit einem Baukasten: schnell, kostengünstig und flexibel.

Der Clou jedoch steckt im Kern des neuartigen Baustoffs: Das Innere der Ecocell® Wandsysteme besteht aus einer Wabenstruktur aus gewelltem Recycling-Papier, vergleichbar mit dem Aufbau von Wellkarton oder einer Bienenwabe. Durch eine mineralische Spezialbeschichtung aus Zement wird daraus die Ecocell® Betonwabe®. Sie ist hoch belastbar, sorgt für Brandschutz und kombiniert die Vorteile von Beton mit denen einer leichten und stabilen Wabenstruktur (Honeycomb-Struktur).

Die leichte Struktur der Betonwabe® erlaubt hohe Belastungen von bis zu 220 Tonnen je Quadratmeter (t/m2). Werden die Wabenplatten nach Art eines Sandwich mit Holz beplankt, ergibt dies hoch belastbare Wände, Decken und Böden, deren feinteilige Hohlraumstruktur ausgezeichnete Isolationseigenschaften aufweisen. Mit einem Lambda-Wert von 0,053 W/mK entspricht die Leitfähigkeit dem von Vollholz. Zugleich bewirken die Luftkammern eine hohe Schall- und Wärmedämmung.

Produktivität am Bau erhöhen durch Verlagerung in die Fabrik

Die Ecocell-Betonwabe® ist weltweit die erste Isolation mit zugleich statischer Funktion, betont der Architekt und Unternehmer Iseli. Zugleich erlaubt das Ecocell®-Bausystem den individuellen Bau von Häusern und Wohnungen in reiner Trockenbauweise mit industriell in der Fabrik gefertigten Elementen.
"Durch die Verlagerung in die Fabrik erhöhen wir die Produktivität am Bau erheblich", stellt Iseli die Zeit- und Kostenvorteil heraus. Das ermöglicht den Bau von hochwertigem Wohnraum in Bruchteilen herkömmlicher Bauzeit.

Bis zu 400 Wohneinheiten plant sein Unternehmen ECOCELL (Schweiz) AG in den kommenden Jahren mit dem neuen Bausystem im Bodenseeraum und der Ostschweiz zu errichten. Erst vor wenigen Tagen erfolgte der Spatenstich zum Bau der ersten acht Doppel-, Reihen- und Einfamilienhäuser in den Gemeinden St. Margrethen und Uttwil. Weitere Objekte in Rorschacherberg und Romanshorn sind in Planung, darunter ein Hotel mit 30 bis 50 Doppelzimmern.

Alle Immobilien und Wohnungen bleiben jedoch im Besitz der ECOCELL (Schweiz) AG als Immobiliengesellschaft, welche die Objekte ausschliesslich vermietet. Investoren in das Unternehmen soll auf diese Weise eine langfristig attraktive Rendite geboten werden. Ein Verkauf der Immobilien ist nach Fertigstellung somit nicht vorgesehen. Auch soll das Bausystem nicht separat an andere Architekten oder Bauherren vermarktet werden.

Alle Häuser mit eigener Stromerzeugung und mit Elektromobil

So ungewöhnlich wie der Baustoff, so ungewöhnlich ist auch das Gesamtkonzept der Immobilien. Denn alle von der ECOCELL (Schweiz) AG geplanten Objekte entstehen nach einem ökonomisch wie ökologisch nachhaltigen Ansatz: Neben dem Baumaterial aus recycelten und nachwachsenden Rohstoffen verfügt jedes Haus auch über seine eigen Stromerzeugung.

Ausgestattet mit Solarzellen und Energiespeichern für den elektrischen Strom sollen die "ECO-Solar-Modulhäuser" mindestens so viel elektrische Energie erzeugen wie die darin wohnenden Haushalte selber verbrauchen. Dafür kommt neueste Photovoltaik auf dem Dach und auf Teilen der Fassade zum Einsatz. Die hinter Glas angeordnete "transparente Wärmedämmung" auf der Fassade produziert als "aktive Isolation" zugleich elektrischen Strom.

Ein Elektromobil für jede der 400 Wohneinheiten ist ebenfalls Bestandteil des energetisch vorbildlichen Gesamtkonzepts. Das E-Mobil ist im Mietpreis der Wohnungen inbegriffen. Das Fahrzeug dient jedem Haushalt zur emissionsfreien Mobilität und wird gleichfalls vom ECO-Solar-Modulhaus mit Strom versorgt.

Investoren für Privatplatzierung gesucht

Zur Finanzierung der mehrere hundert Wohneinheiten umfassenden Immobilienprojekte in den kommenden Jahren und zur Ausweitung der Fertigungskapazität der Ecocell®-Produktion bietet die ECOCELL (Schweiz) AG interessierten Investoren ab einer Investitionssummer von 350.000 Euro eine attraktive Privatplatzierung im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Schweizer Franken. Das Angebot läuft bis Ende August 2015. Mehr dazu unter: http://www.ecocell.ch


Über die ECOCELL (Schweiz) AG

Die ECOCELL (Schweiz) AG ist eine private Schweizer Gesellschaft mit Sitz in Uttwil, Kanton Thurgau. Verwaltungsrat und Präsident ist der Architekt und Unternehmer Fredy Iseli. Zweck des im Dezember 2012 gegründeten Unternehmens ist die Herstellung, der Bau und die Bewirtschaftung von Immobilien, die mit dem Ecocell® Bausystem errichtet werden.

Firmengründer und Innovator ist der Unternehmer Fredy Iseli. Seine vor 35 Jahren ins Leben gegründete Fredy Iseli Unternehmens-Gruppe realisierte als Architekturbüro und Generalunternehmung bis heute über 250 Objekte und Überbauungen in der Ostschweiz. Eine 1989 übernommene Verpackungsfirma wurde Ausgangspunkt für die Entwicklung und Herstellung baunaher Produkte auf Basis von Recycling-Papier. Die gewonnenen Erfahrungen bildeten die Grundlage für die Entwicklung des heutigen Ecocell®-Bausystems auf Basis der patentierten Ecocell®-Technologie.

Für weitere Informationen steht zur Verfügung:
Fredy Iseli - Inhaber ISELI Architektur AG und ECOCELL (Schweiz) AG
Telefon: +41 . (0)71 . 463 64 61 / Email: info@fredy-iseli.ch

Weitere Informationen unter: http://www.ecocell.ch  sowie http://www.fredy-iseli.ch

Prisca Baumgartner | pressetext.deutschland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau