Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution im Bausektor mit Ecocell: Häuser aus Recycling-Papier

09.06.2015

Schweizer Architekt und Unternehmer plant Bau von 400 Wohneinheiten mit neuartigem Baumaterial

Hoch belastbar, wärmedämmend, ökologisch nachhaltig, leicht. So beschreibt der Schweizer Architekt und Unternehmer Frey Iseli sein neuartiges Bausystem Ecocell®. Häuser entstehen damit in Trockenbauweise wie mit einem Baukasten: schnell, kostengünstig und flexibel. Clou des patentierten Systems: Der neuartige Verbundwerkstoff hat eine Wabenstruktur aus Papier. Eine Spezialbeschichtung aus Zement sorgt für hohe Belastbarkeit und Brandschutz.


Unternehmer Fredy Iseli

Rund 400 Wohneinheiten planen Fredy Iseli und seine ECOCELL (Schweiz) AG mit dem neuen Baustoff in den kommenden Jahren im Bodenseeraum zu errichten. Erst vor wenigen Tagen erfolgte der Spatenstich zum Bau der ersten Doppel-, Reihen- und Einfamilienhäuser aus dem neuen Baustoff. Eine eigens errichtete Fertigung produziert das Ecocell® Bausystem bereits in Serie.

Mit dem Bau von Häusern aus Recycling-Papier startet der Schweizer zugleich eine Revolution im Bausektor. Der neue Baustoff Ecocell® ist zehnmal leichter als Beton, dreimal leichter als Holz, ist hoch belastbar, wärmedämmend, durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe ökologisch nachhaltig und leicht. Im Verbund mit einer Beplankung aus Holz wird daraus das Ecocell®-Bausystem. Häuser entstehen damit in Trockenbauweise wie mit einem Baukasten: schnell, kostengünstig und flexibel.

Der Clou jedoch steckt im Kern des neuartigen Baustoffs: Das Innere der Ecocell® Wandsysteme besteht aus einer Wabenstruktur aus gewelltem Recycling-Papier, vergleichbar mit dem Aufbau von Wellkarton oder einer Bienenwabe. Durch eine mineralische Spezialbeschichtung aus Zement wird daraus die Ecocell® Betonwabe®. Sie ist hoch belastbar, sorgt für Brandschutz und kombiniert die Vorteile von Beton mit denen einer leichten und stabilen Wabenstruktur (Honeycomb-Struktur).

Die leichte Struktur der Betonwabe® erlaubt hohe Belastungen von bis zu 220 Tonnen je Quadratmeter (t/m2). Werden die Wabenplatten nach Art eines Sandwich mit Holz beplankt, ergibt dies hoch belastbare Wände, Decken und Böden, deren feinteilige Hohlraumstruktur ausgezeichnete Isolationseigenschaften aufweisen. Mit einem Lambda-Wert von 0,053 W/mK entspricht die Leitfähigkeit dem von Vollholz. Zugleich bewirken die Luftkammern eine hohe Schall- und Wärmedämmung.

Produktivität am Bau erhöhen durch Verlagerung in die Fabrik

Die Ecocell-Betonwabe® ist weltweit die erste Isolation mit zugleich statischer Funktion, betont der Architekt und Unternehmer Iseli. Zugleich erlaubt das Ecocell®-Bausystem den individuellen Bau von Häusern und Wohnungen in reiner Trockenbauweise mit industriell in der Fabrik gefertigten Elementen.
"Durch die Verlagerung in die Fabrik erhöhen wir die Produktivität am Bau erheblich", stellt Iseli die Zeit- und Kostenvorteil heraus. Das ermöglicht den Bau von hochwertigem Wohnraum in Bruchteilen herkömmlicher Bauzeit.

Bis zu 400 Wohneinheiten plant sein Unternehmen ECOCELL (Schweiz) AG in den kommenden Jahren mit dem neuen Bausystem im Bodenseeraum und der Ostschweiz zu errichten. Erst vor wenigen Tagen erfolgte der Spatenstich zum Bau der ersten acht Doppel-, Reihen- und Einfamilienhäuser in den Gemeinden St. Margrethen und Uttwil. Weitere Objekte in Rorschacherberg und Romanshorn sind in Planung, darunter ein Hotel mit 30 bis 50 Doppelzimmern.

Alle Immobilien und Wohnungen bleiben jedoch im Besitz der ECOCELL (Schweiz) AG als Immobiliengesellschaft, welche die Objekte ausschliesslich vermietet. Investoren in das Unternehmen soll auf diese Weise eine langfristig attraktive Rendite geboten werden. Ein Verkauf der Immobilien ist nach Fertigstellung somit nicht vorgesehen. Auch soll das Bausystem nicht separat an andere Architekten oder Bauherren vermarktet werden.

Alle Häuser mit eigener Stromerzeugung und mit Elektromobil

So ungewöhnlich wie der Baustoff, so ungewöhnlich ist auch das Gesamtkonzept der Immobilien. Denn alle von der ECOCELL (Schweiz) AG geplanten Objekte entstehen nach einem ökonomisch wie ökologisch nachhaltigen Ansatz: Neben dem Baumaterial aus recycelten und nachwachsenden Rohstoffen verfügt jedes Haus auch über seine eigen Stromerzeugung.

Ausgestattet mit Solarzellen und Energiespeichern für den elektrischen Strom sollen die "ECO-Solar-Modulhäuser" mindestens so viel elektrische Energie erzeugen wie die darin wohnenden Haushalte selber verbrauchen. Dafür kommt neueste Photovoltaik auf dem Dach und auf Teilen der Fassade zum Einsatz. Die hinter Glas angeordnete "transparente Wärmedämmung" auf der Fassade produziert als "aktive Isolation" zugleich elektrischen Strom.

Ein Elektromobil für jede der 400 Wohneinheiten ist ebenfalls Bestandteil des energetisch vorbildlichen Gesamtkonzepts. Das E-Mobil ist im Mietpreis der Wohnungen inbegriffen. Das Fahrzeug dient jedem Haushalt zur emissionsfreien Mobilität und wird gleichfalls vom ECO-Solar-Modulhaus mit Strom versorgt.

Investoren für Privatplatzierung gesucht

Zur Finanzierung der mehrere hundert Wohneinheiten umfassenden Immobilienprojekte in den kommenden Jahren und zur Ausweitung der Fertigungskapazität der Ecocell®-Produktion bietet die ECOCELL (Schweiz) AG interessierten Investoren ab einer Investitionssummer von 350.000 Euro eine attraktive Privatplatzierung im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Schweizer Franken. Das Angebot läuft bis Ende August 2015. Mehr dazu unter: http://www.ecocell.ch


Über die ECOCELL (Schweiz) AG

Die ECOCELL (Schweiz) AG ist eine private Schweizer Gesellschaft mit Sitz in Uttwil, Kanton Thurgau. Verwaltungsrat und Präsident ist der Architekt und Unternehmer Fredy Iseli. Zweck des im Dezember 2012 gegründeten Unternehmens ist die Herstellung, der Bau und die Bewirtschaftung von Immobilien, die mit dem Ecocell® Bausystem errichtet werden.

Firmengründer und Innovator ist der Unternehmer Fredy Iseli. Seine vor 35 Jahren ins Leben gegründete Fredy Iseli Unternehmens-Gruppe realisierte als Architekturbüro und Generalunternehmung bis heute über 250 Objekte und Überbauungen in der Ostschweiz. Eine 1989 übernommene Verpackungsfirma wurde Ausgangspunkt für die Entwicklung und Herstellung baunaher Produkte auf Basis von Recycling-Papier. Die gewonnenen Erfahrungen bildeten die Grundlage für die Entwicklung des heutigen Ecocell®-Bausystems auf Basis der patentierten Ecocell®-Technologie.

Für weitere Informationen steht zur Verfügung:
Fredy Iseli - Inhaber ISELI Architektur AG und ECOCELL (Schweiz) AG
Telefon: +41 . (0)71 . 463 64 61 / Email: info@fredy-iseli.ch

Weitere Informationen unter: http://www.ecocell.ch  sowie http://www.fredy-iseli.ch

Prisca Baumgartner | pressetext.deutschland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie