Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Reissäcken vor Erdbebenschäden schützen: Universität Kassel entwickelt neue Methode

03.06.2009
Kartoffel- und Reissäcke können helfen, Gebäude vor Erdbebenschäden zu schützen- das verspricht eine neue Methode, die an den Instituten für Werkstofftechnik und für konstruktiven Ingenieurbau der Universität Kassel entwickelt wurde. Durch nachträgliches Aufkleben von Naturfasergewebematten wird das Mauerwerk verstärkt und so das Einsturzrisiko verringert.

Universität Kassel-Absolvent Dipl.-Ing. Amin Davazdah Emami erprobte die im Rahmen seiner Doktorarbeit entwickelte Methode im Iran: Mit Unterstützung der UNESCO startete er ein Pilotprojekt zum Wiederaufbau des iranischen Weltkulturerbes "Arg-é Bam", das bei einem Erdbeben im Jahr 2003 zerstört wurde.


Einfache Materialien, einfache Umsetzung: Das Aufkleben der Naturfasergewebematten ist mit dem Vorgang des Tapezierens vergleichbar. Dipl.-Ing. Amin Davazdah Emami

Arg-é Bam ist eine Zitadelle und gleichzeitig die größte Lehmkonstruktion der Welt. Zwei Mustergebäude errichtete und präparierte Emami in Kooperation mit der Universität Kassel und dem Schweizer Sponsor Sika Schweiz AG im Rahmen des Projekts "Recovery Project of Bam's Cultural Heritage" auf dem Gelände des Weltkulturerbes. Vor Ort arbeiteten sie eng mit der iranischen Denkmalbehörde "Iranian Cultural Heritage Organization" zusammen.

Emami wird in diesem Jahr seine Promotion mit der interdisziplinären Arbeit "Mauerwerksverstärkung mit Naturfasern" bei Prof. Dr. a. D. Michael Schlimmer, Fachbereich Maschinenbau, und Prof. Dr. Ekkehard Fehling, Fachbereich Bauingenieurwesen, abschließen.

Methode
Der Mauerwerksbau ist weltweit die meistverwendete Bauweise für Wohngebäude. Nicht jedes Mauerwerk verfügt über eine ausreichende Zug-, Biege- und Schubtragfähigkeit, sodass es eine zu geringe Resistenz gegen Erdbeben aufweisen kann. Durch die neue Technik wird das Mauerwerk durch das Aufkleben von Naturfasergewebematten verstärkt. Der Vorgang ist mit dem Tapezieren einer Wand vergleichbar. Zuerst wird der Klebstoff aufgetragen. Im zweiten Schritt wird die Gewebematte darin eingebettet und abschließend der Klebstoff erneut als Deckschicht aufgetragen. Durch die einfache Umsetzung und den geringen Kostenaufwand ist die Mauerwerkverstärkung auch für arme Länder eine effiziente Methode, sich vor erheblichen Schäden durch Erdbeben zu schützen und Menschenleben zu retten.
Info
Prof. Dr.-Ing. Ekkehard Fehling
tel (0561) 804 2608
e-mail fehling@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Bauingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. a. D. Michael Schlimmer
tel (0561) 949 1550
e-mail info@wwv-consulting.de
Fachbereich Maschinenbau
WWV Consulting Forschung Klebtechnik GmbH
Dipl.-Ing. Amin Davazdah Emami
tel 0176-20661876
e-mail info@deec.eu

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Innovatives Hybridsystem in der Gebäudetechnik
15.12.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie