Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumwunder im Hinterhof

12.10.2017

Das Mehrfamilienhaus Geske

Das wohngesunde Architekten-Mehrfamilienhaus Geske ist in mehrfacher Hinsicht ein Raumwunder: Zum einen wurde hier die Herausforderung gemeistert, in einem räumlich eng begrenzten Hinterhof die maximal mögliche Ausnutzung der Wohnfläche - bei zugleich hervorragender Wohnqualität - zu erreichen.


Raumwunder im Hinterhof: Das Baufritz Mehrfamilienhaus Geske

Zum anderen konnte die Vorgabe, die vorgeschriebene Anzahl der Stellplätze einzuhalten, umgesetzt werden. Baufritz realisierte ein unterkellertes Gebäude, in dem sich auf drei Geschossen verteilt fünf verschieden große Wohnungen befinden. Die Stellplatz-Problematik wurde durch die Integration einer rund 180 qm großen Tiefgarage gelöst, deren Ein- und Ausfahrt, extrem platzsparend, über einen PKW-Aufzug erfolgt.

Auflockerung durch verschiedene Ebenen

Der moderne, kubische Flachdachbau wirkt durch den Aufbau in einen zweigeschossigen sowie einen dreigeschossigen Gebäudeteil mit großen, bodentiefen Fenstern optisch aufgelockert. Als Fassade wurde die Holzverschalung „Rondo“ in Silbergrau gewählt. Die weißen, dreifachverglasten Holz-Alu-Fenster (Skalarfenster) wurden zum Teil mit französischen Balkons versehen.

Grüne Ruheoasen ermöglichen Naturnähe

Wo immer es möglich war, wurde für eine möglichst große Naturnähe der Bewohner Sorge getragen. So befinden sich im Erdgeschoss ebenerdige Freiflächen und Freisitze, die mit Grünpflanzen gestaltet werden können. Das Dach der Tiefgarageneinfahrt ist zugleich die Terrasse für eine der Wohnungen im 1. Obergeschoss. Sie wird von zwei Seiten von dem Gebäude umschlossen und bildet so eine heimelige und großzügige Ruheoase. Weitere Wohnungen verfügen, soweit möglich, über Balkon oder Gartenanlagen.

Offene Wohnkonzepte sorgen für modernen Wohnkomfort

Die Gesamt-Wohnfläche aller fünf Wohnungen beträgt rund 366 qm. Im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss befinden sich jeweils zwei Wohneinheiten (ca. 65 und 72-78 qm). Das Dachgeschoss beherbergt ein großzügiges Penthouse.

Alle Wohnungen sind mit einem offenen Wohn-, Ess-, und Kochbereich mit hochwertigem Echtholz-Parkett ausgestattet. Eine Theke mit Barhockern ermöglicht eine Sitzgelegenheit direkt an der zentralen Herdinsel der in weiß gehaltenen, modern-schnörkellosen Küche.

Besondere Akzente durch Naturstein

Ein echter Hingucker im angrenzenden Wohnraum ist die rückwärtige Wand. Sie wurde in moderner Natursteinoptik in hellen Naturtönen gestaltet. Neben einer gemütlichen Sofaecke bietet der Raum ausreichend Platz für einen Esstisch für bis zu fünf Personen. In Küche, Schlafzimmer und Wohnbereich lassen bodentiefen Fenster viel Tageslicht in den Raum strömen. Die Besonderheiten des Badezimmers liegen in einer bodengleichen, verglasten Duschkabine, einem extrabreiten Waschbecken und ansprechendem Steinmosaikboden.

Die jeweils größeren der Wohnungen im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss verfügen als zusätzliche Räume über ein Gäste-WC mit Toilette, Urinal und Waschbecken, eine separate Ankleide und eine kleine Speisekammer.

Willkommen im Penthouse

Auch in dem rund 84 qm großen Penthouse mit Dachterrasse wurde das Raumangebot optimal ausgenutzt. Hier bietet ein offener Wohn-, Ess-, und Kochbereich, ein Schlafzimmer, Bad und WC sowie ein Gästezimmer den Bewohnern viel Platz und Wohnkomfort. Jede der Wohnungen verfügt über einen eigenen Kellerraum.

Die angrenzende Tiefgarage ist hell beleuchtet und die Aufzugfläche wirkt mit ihren sichtbaren Holzelementen freundlich und luftig.

Wohngesundheit durch natürliche Baustoffe

Das Gebäude wurde als Holztafelbau mit Großelementen errichtet. Als Baustoff setzt Baufritz auf von Natur aus langlebiges, extrem widerstandsfähiges und selbstverständlich schadstoffgeprüftes Fichten- und Lärchenholz. Die 37 cm starke Voll-Werte-Außenwände wurden außerdem mit einem zweifachen umweltfreundlichen Farbanstrich versehen, was für eine zusätzliche Witterungsbeständigkeit sorgt.

Dem Nachhaltigkeits- und Gesundheitskonzept entsprechend besteht die extrem hochwertige Wärmedämmung aus einer biologischen Naturdämmung aus Hobelspan (HOIZ). Diese ist natureplusgeprüft sowie IBN- und Cradle to Cradle-zertifiziert. Um den Bewohnern maximale Sicherheit vor Elektrosmog zu gewährleisten, wurde das Gebäude serienmäßig mit einer Elektrosmog-Schutzhülle ausgestattet und zudem die Leitungen abgeschirmt.

Wohlfühlen und dabei Energiesparen

Als Energieträger und Heizungssystem kommenLuftwärmepumpen und Fußbodenheizung zum Einsatz. Die Luftwechselrate im Haus beträgt n50 < 1,5 1/h bei einer Ausstattung mit dezentralen Lüftern. Das Gebäude trägt die Energieeffizienzklasse A+.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

LEONIE DEMLER
Marketing

Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-209
Fax +49 (0) 8336 - 900-222
leonie.demler@baufritz.de

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Geske

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Geschäftsidee für ein Kanalnetz der Zukunft
11.10.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Im Focus: Additive Fertigung revolutioniert die Produktionstechnik

Additive Verfahren sind das große Zukunftsthema der Produktionstechnik. Die Anwendungen reichen von der Herstellung von Maschinenteilen aus Metall bis hin zum 3D-Druck von Beton. Zwei internationale Fachkonferenzen, die derzeit an der Technischen Universität München (TUM) stattfinden, verdeutlichen die Bandbreite der Additiven Hightech-Fertigung und vermitteln Einblicke in die vielfältigen an der TUM vorhandenen Expertisen.

Komplexe Metallteile, die nicht von einer spezialisierten Maschine gefräst, sondern mit einem Laser sukzessive in Windeseile aus Metallpulver aufgebaut werden;...

Im Focus: Mit dem Laser durchs Gestein: Verfahren für Bohrungen in großer Tiefe senkt Kosten der Geothermie

Der Einsatz regenerativer Energien umfasst nicht nur die Erzeugung von Strom aus Sonne, Wind, Wasserkraft oder Biomasse, sondern auch von Geothermie zur Gewinnung von Wärme, Kälte oder Strom durch Kraft-Wärme-Kopplung. Besonders ertragreich sind Geothermiebohrungen in tieferen Schichten der Erdkruste. Doch mit zunehmender Tiefe steigen die Kosten der Bohrungen durch den Verschleiß der Bohrwerkzeuge und niedrige Vortriebsraten überproportional – und damit auch das wirtschaftliche Risiko.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelt gemeinsam mit Partnern im BMWi-geförderten Forschungsprojekt »LaserJetDrilling«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

Windenergieanlagen - der Baugrund als Fundament und Basis!

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IVAM-Produktmarkt präsentiert intelligente Medizintechnik der Zukunft auf der COMPAMED

13.10.2017 | Messenachrichten

DRIVE-E 2017: Angetrieben von der Zukunft

13.10.2017 | Förderungen Preise

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten