Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumwunder im Hinterhof

12.10.2017

Das Mehrfamilienhaus Geske

Das wohngesunde Architekten-Mehrfamilienhaus Geske ist in mehrfacher Hinsicht ein Raumwunder: Zum einen wurde hier die Herausforderung gemeistert, in einem räumlich eng begrenzten Hinterhof die maximal mögliche Ausnutzung der Wohnfläche - bei zugleich hervorragender Wohnqualität - zu erreichen.


Raumwunder im Hinterhof: Das Baufritz Mehrfamilienhaus Geske

Zum anderen konnte die Vorgabe, die vorgeschriebene Anzahl der Stellplätze einzuhalten, umgesetzt werden. Baufritz realisierte ein unterkellertes Gebäude, in dem sich auf drei Geschossen verteilt fünf verschieden große Wohnungen befinden. Die Stellplatz-Problematik wurde durch die Integration einer rund 180 qm großen Tiefgarage gelöst, deren Ein- und Ausfahrt, extrem platzsparend, über einen PKW-Aufzug erfolgt.

Auflockerung durch verschiedene Ebenen

Der moderne, kubische Flachdachbau wirkt durch den Aufbau in einen zweigeschossigen sowie einen dreigeschossigen Gebäudeteil mit großen, bodentiefen Fenstern optisch aufgelockert. Als Fassade wurde die Holzverschalung „Rondo“ in Silbergrau gewählt. Die weißen, dreifachverglasten Holz-Alu-Fenster (Skalarfenster) wurden zum Teil mit französischen Balkons versehen.

Grüne Ruheoasen ermöglichen Naturnähe

Wo immer es möglich war, wurde für eine möglichst große Naturnähe der Bewohner Sorge getragen. So befinden sich im Erdgeschoss ebenerdige Freiflächen und Freisitze, die mit Grünpflanzen gestaltet werden können. Das Dach der Tiefgarageneinfahrt ist zugleich die Terrasse für eine der Wohnungen im 1. Obergeschoss. Sie wird von zwei Seiten von dem Gebäude umschlossen und bildet so eine heimelige und großzügige Ruheoase. Weitere Wohnungen verfügen, soweit möglich, über Balkon oder Gartenanlagen.

Offene Wohnkonzepte sorgen für modernen Wohnkomfort

Die Gesamt-Wohnfläche aller fünf Wohnungen beträgt rund 366 qm. Im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss befinden sich jeweils zwei Wohneinheiten (ca. 65 und 72-78 qm). Das Dachgeschoss beherbergt ein großzügiges Penthouse.

Alle Wohnungen sind mit einem offenen Wohn-, Ess-, und Kochbereich mit hochwertigem Echtholz-Parkett ausgestattet. Eine Theke mit Barhockern ermöglicht eine Sitzgelegenheit direkt an der zentralen Herdinsel der in weiß gehaltenen, modern-schnörkellosen Küche.

Besondere Akzente durch Naturstein

Ein echter Hingucker im angrenzenden Wohnraum ist die rückwärtige Wand. Sie wurde in moderner Natursteinoptik in hellen Naturtönen gestaltet. Neben einer gemütlichen Sofaecke bietet der Raum ausreichend Platz für einen Esstisch für bis zu fünf Personen. In Küche, Schlafzimmer und Wohnbereich lassen bodentiefen Fenster viel Tageslicht in den Raum strömen. Die Besonderheiten des Badezimmers liegen in einer bodengleichen, verglasten Duschkabine, einem extrabreiten Waschbecken und ansprechendem Steinmosaikboden.

Die jeweils größeren der Wohnungen im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss verfügen als zusätzliche Räume über ein Gäste-WC mit Toilette, Urinal und Waschbecken, eine separate Ankleide und eine kleine Speisekammer.

Willkommen im Penthouse

Auch in dem rund 84 qm großen Penthouse mit Dachterrasse wurde das Raumangebot optimal ausgenutzt. Hier bietet ein offener Wohn-, Ess-, und Kochbereich, ein Schlafzimmer, Bad und WC sowie ein Gästezimmer den Bewohnern viel Platz und Wohnkomfort. Jede der Wohnungen verfügt über einen eigenen Kellerraum.

Die angrenzende Tiefgarage ist hell beleuchtet und die Aufzugfläche wirkt mit ihren sichtbaren Holzelementen freundlich und luftig.

Wohngesundheit durch natürliche Baustoffe

Das Gebäude wurde als Holztafelbau mit Großelementen errichtet. Als Baustoff setzt Baufritz auf von Natur aus langlebiges, extrem widerstandsfähiges und selbstverständlich schadstoffgeprüftes Fichten- und Lärchenholz. Die 37 cm starke Voll-Werte-Außenwände wurden außerdem mit einem zweifachen umweltfreundlichen Farbanstrich versehen, was für eine zusätzliche Witterungsbeständigkeit sorgt.

Dem Nachhaltigkeits- und Gesundheitskonzept entsprechend besteht die extrem hochwertige Wärmedämmung aus einer biologischen Naturdämmung aus Hobelspan (HOIZ). Diese ist natureplusgeprüft sowie IBN- und Cradle to Cradle-zertifiziert. Um den Bewohnern maximale Sicherheit vor Elektrosmog zu gewährleisten, wurde das Gebäude serienmäßig mit einer Elektrosmog-Schutzhülle ausgestattet und zudem die Leitungen abgeschirmt.

Wohlfühlen und dabei Energiesparen

Als Energieträger und Heizungssystem kommenLuftwärmepumpen und Fußbodenheizung zum Einsatz. Die Luftwechselrate im Haus beträgt n50 < 1,5 1/h bei einer Ausstattung mit dezentralen Lüftern. Das Gebäude trägt die Energieeffizienzklasse A+.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

LEONIE DEMLER
Marketing

Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-209
Fax +49 (0) 8336 - 900-222
leonie.demler@baufritz.de

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Geske

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics