Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumwunder im Hinterhof

12.10.2017

Das Mehrfamilienhaus Geske

Das wohngesunde Architekten-Mehrfamilienhaus Geske ist in mehrfacher Hinsicht ein Raumwunder: Zum einen wurde hier die Herausforderung gemeistert, in einem räumlich eng begrenzten Hinterhof die maximal mögliche Ausnutzung der Wohnfläche - bei zugleich hervorragender Wohnqualität - zu erreichen.


Raumwunder im Hinterhof: Das Baufritz Mehrfamilienhaus Geske

Zum anderen konnte die Vorgabe, die vorgeschriebene Anzahl der Stellplätze einzuhalten, umgesetzt werden. Baufritz realisierte ein unterkellertes Gebäude, in dem sich auf drei Geschossen verteilt fünf verschieden große Wohnungen befinden. Die Stellplatz-Problematik wurde durch die Integration einer rund 180 qm großen Tiefgarage gelöst, deren Ein- und Ausfahrt, extrem platzsparend, über einen PKW-Aufzug erfolgt.

Auflockerung durch verschiedene Ebenen

Der moderne, kubische Flachdachbau wirkt durch den Aufbau in einen zweigeschossigen sowie einen dreigeschossigen Gebäudeteil mit großen, bodentiefen Fenstern optisch aufgelockert. Als Fassade wurde die Holzverschalung „Rondo“ in Silbergrau gewählt. Die weißen, dreifachverglasten Holz-Alu-Fenster (Skalarfenster) wurden zum Teil mit französischen Balkons versehen.

Grüne Ruheoasen ermöglichen Naturnähe

Wo immer es möglich war, wurde für eine möglichst große Naturnähe der Bewohner Sorge getragen. So befinden sich im Erdgeschoss ebenerdige Freiflächen und Freisitze, die mit Grünpflanzen gestaltet werden können. Das Dach der Tiefgarageneinfahrt ist zugleich die Terrasse für eine der Wohnungen im 1. Obergeschoss. Sie wird von zwei Seiten von dem Gebäude umschlossen und bildet so eine heimelige und großzügige Ruheoase. Weitere Wohnungen verfügen, soweit möglich, über Balkon oder Gartenanlagen.

Offene Wohnkonzepte sorgen für modernen Wohnkomfort

Die Gesamt-Wohnfläche aller fünf Wohnungen beträgt rund 366 qm. Im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss befinden sich jeweils zwei Wohneinheiten (ca. 65 und 72-78 qm). Das Dachgeschoss beherbergt ein großzügiges Penthouse.

Alle Wohnungen sind mit einem offenen Wohn-, Ess-, und Kochbereich mit hochwertigem Echtholz-Parkett ausgestattet. Eine Theke mit Barhockern ermöglicht eine Sitzgelegenheit direkt an der zentralen Herdinsel der in weiß gehaltenen, modern-schnörkellosen Küche.

Besondere Akzente durch Naturstein

Ein echter Hingucker im angrenzenden Wohnraum ist die rückwärtige Wand. Sie wurde in moderner Natursteinoptik in hellen Naturtönen gestaltet. Neben einer gemütlichen Sofaecke bietet der Raum ausreichend Platz für einen Esstisch für bis zu fünf Personen. In Küche, Schlafzimmer und Wohnbereich lassen bodentiefen Fenster viel Tageslicht in den Raum strömen. Die Besonderheiten des Badezimmers liegen in einer bodengleichen, verglasten Duschkabine, einem extrabreiten Waschbecken und ansprechendem Steinmosaikboden.

Die jeweils größeren der Wohnungen im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss verfügen als zusätzliche Räume über ein Gäste-WC mit Toilette, Urinal und Waschbecken, eine separate Ankleide und eine kleine Speisekammer.

Willkommen im Penthouse

Auch in dem rund 84 qm großen Penthouse mit Dachterrasse wurde das Raumangebot optimal ausgenutzt. Hier bietet ein offener Wohn-, Ess-, und Kochbereich, ein Schlafzimmer, Bad und WC sowie ein Gästezimmer den Bewohnern viel Platz und Wohnkomfort. Jede der Wohnungen verfügt über einen eigenen Kellerraum.

Die angrenzende Tiefgarage ist hell beleuchtet und die Aufzugfläche wirkt mit ihren sichtbaren Holzelementen freundlich und luftig.

Wohngesundheit durch natürliche Baustoffe

Das Gebäude wurde als Holztafelbau mit Großelementen errichtet. Als Baustoff setzt Baufritz auf von Natur aus langlebiges, extrem widerstandsfähiges und selbstverständlich schadstoffgeprüftes Fichten- und Lärchenholz. Die 37 cm starke Voll-Werte-Außenwände wurden außerdem mit einem zweifachen umweltfreundlichen Farbanstrich versehen, was für eine zusätzliche Witterungsbeständigkeit sorgt.

Dem Nachhaltigkeits- und Gesundheitskonzept entsprechend besteht die extrem hochwertige Wärmedämmung aus einer biologischen Naturdämmung aus Hobelspan (HOIZ). Diese ist natureplusgeprüft sowie IBN- und Cradle to Cradle-zertifiziert. Um den Bewohnern maximale Sicherheit vor Elektrosmog zu gewährleisten, wurde das Gebäude serienmäßig mit einer Elektrosmog-Schutzhülle ausgestattet und zudem die Leitungen abgeschirmt.

Wohlfühlen und dabei Energiesparen

Als Energieträger und Heizungssystem kommenLuftwärmepumpen und Fußbodenheizung zum Einsatz. Die Luftwechselrate im Haus beträgt n50 < 1,5 1/h bei einer Ausstattung mit dezentralen Lüftern. Das Gebäude trägt die Energieeffizienzklasse A+.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

LEONIE DEMLER
Marketing

Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-209
Fax +49 (0) 8336 - 900-222
leonie.demler@baufritz.de

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Geske

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie