Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wieder "Maloche auf Zollverein": Forscher arbeiten in der Kokerei

27.08.2009
Plan zur Denkmalpflege von Industriebrachen - DBU fördert Konzept an Weltkulturerbe mit 104.000 Euro

Bis 1986 war sie die "verbotene Stadt" im Norden von Essen: Das Areal der Zeche Zollverein, heute UNESCO-Weltkulturerbe, durfte nur ein Teil der Bevölkerung betreten.

Über- und Untertage verrichteten dort Kohlearbeiter Schwerstarbeit unter tosendem Lärm und Kohlendreck. Die einst mit giftigen Nebenprodukten der Kohleaufbereitung bestäubte "Kathedrale der Arbeit" soll heute vor dem Verfall bewahrt werden und ist gleichzeitig Quelle von Umweltschadstoffen.

Ein Konflikt vieler Industriedenkmale. Wie künftig der Erhalt und Umgang mit den kulturhistorischen Anlagen aussehen kann, soll nun am Beispiel der Kokerei "auf Zollverein" geprobt werden. Mit Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) entwickelt das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum einen innovativen Aktionsplan für umweltgeschädigte Industriedenkmale. Den vom UNESCO-Welterbezentrum geforderten Überwachungs- und Betreuungsplänen soll damit nun Rechnung getragen werden. Die DBU hilft mit 104.000 Euro.

"Zum einen sind diese Industrieanlagen nie für eine langfristige Existenz geplant worden. Und zum anderen sind sie über Jahre reinen Giften ausgesetzt gewesen", fasst Dr. Stefan Brüggerhoff vom Deutschen Bergbau-Museum die Ausgangslage zusammen. Die 600 Meter lange Kokereianlage, die Nebengebäude und der Boden, auf dem sie stehen, seien stark von Teeren, Schwefelverbindungen und anderen organischen Stoffen belastet. Bis zu 5.000 Tonnen Koks seien hier am Tag produziert worden. Das hinterlasse Spuren, so Brüggerhoff. Die stillgelegte Kokerei sei heute Wind und Wetter ausgesetzt, und Regen spüle die Schadstoffe in den Boden. So werde die Natur, die sich mittlerweile das Gelände zurück erobere, belastet. "Gleichzeitig stecken wir aber in dem Dilemma, diese Anlagen als Kulturerbe und für Besucher zu erhalten. Und das, ohne einen speziellen Denkmalschutzplan für Industrieanlagen zu haben", so Brüggerhoff weiter.

Gemeinsam mit dem Westfälischen Landesmuseum für Industriekultur in Dortmund soll jetzt erstmalig ein wegweisender Aktionsplan für Industriedenkmale erarbeitet werden. Darin sollen unter anderem prinzipielle Vorgehensweisen für die Sanierung abgeleitet, Arten von Anstrichen vorgeschlagen, Umwelteinflüsse erfasst oder auch die Entsorgung von Altlasten vorgegeben werden. Brüggerhoff: "Dabei wird es dann die Kunst sein, zwischen erhaltender Denkmalpflege und verändernder Architektur zu vermitteln." Die Interessen von Besuchern sollen auch bedacht werden. Man wolle schließlich keine "Denkmal-Käseglocke" im Revier, denn nur die Nutzung solcher Anlagen ermögliche auch deren Erhalt.

Die Erfahrungen, die im Erhalt anderer Anlagen gemacht wurden, sollen ausgenutzt werden und in das Konzept einfließen. Das Hochofenwerk Henrichshütte in Hattingen sei so ein erfolgreiches Sanierungsobjekt. "Das Know-How aus Hattingen können wir auf Zollverein auch gebrauchen", so Brüggerhoff. Der Maßnahmenkatalog, der am Ende des Projektes veröffentlicht werde, soll nur vorübergehend sein, weil sich die Denkmalpflege durch die vielen Beispiele weiter entwickle und nicht statisch sei. Vielmehr soll eine Internetplattform den fortlaufenden Prozess und die Diskussionen um den Umgang mit den gewaltigen Anlagen veranschaulichen.

Seit sich der rußgeschwärzte Himmel über dem Kohlerevier gelichtet hat, pilgern zahlreiche Besucher zu dem bekanntesten Industriedenkmal im Ruhrgebiet, um sich die einst modernste Steinkohleförderanlage der Welt anzusehen. Im Kulturhauptstadt Jahr 2010, in dem Zollverein als Empfangsort eine wichtige Rolle spielen soll, werde ein erster Zwischenstand des Projektes "auf Zollverein" vorgestellt. Brüggerhoff: "So wie das Ruhrgebiet durch die Kultur ein neues Profil erhält, könnte auch die Denkmalpflege ein neues Profil durch unsere Arbeit hier auf Zollverein erhalten."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel29072_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy