Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Earthscraper" bohrt sich 65 Etagen in die Tiefe

14.10.2011
Futuristischer Bau soll Kontrast im Zentrum von Mexiko City schaffen

Das in der mexikanischen Hauptstadt, Mexiko City, ansässige Architekturbüro BNKR Arquitectura hat einen wagemutigen Gebäudeplan für das Zentrum der Metropole vorgestellt. Ein "Earthscraper" soll sich über 65 Stockwerke in den Boden bohren und so einen modernen Kontrast schaffen, ohne dabei das historische Stadtbild zu beeinträchtigen.


Earthscraper: Blick in die ausgehöhlte Pyramide (Foto: BNKR Arquitectura)

Stadt aus Schichten

Filmfreunde erinnert der Entwurf vermutlich etwas an die Zentrale der "Umbrella Corporation" aus der Spielfilmreihe "Resident Evil", deren Hauptquartier sich ebenso hunderte Meter in den Untergrund erstreckt. Die Architekten von BNKR haben allerdings ein weit weniger gruseliges Konzept präsentiert, das sich an der Geschichte der Neun-Millionen-Stadt anlehnt - bis zurück zu den aztekischen Anfängen.

Mexiko City, so die Erklärung der Designer, hat sich schichtweise entwickelt. Wo sich die Stadt heute im spätkolonialen Antlitz präsentiert, standen einst die Pyramiden des Aztekenvolks. Als ihre Siedlungen wuchsen, bauten diese ihre Symbolbauten einfach aus anstatt neue zu errichten. Die spanischen Kolonialherren wiederum errichteten ihre Architektur darüber.

Nach dem gleichen Prinzip soll nun der Earthscraper in umgekehrter Pyramidenform entstehen, ohne dabei das bekannte Stadtbild zu zerstören. Ohnehin würde sich ein Bau nach oben schwierig gestalten, denn die Errichtung von Gebäuden mit einer Höhe von über acht Stockwerken ist nicht überall und nur in Ausnahmefällen erlaubt.

"Krater" sorgt für Licht und Luft

Ort der Errichtung soll der Hauptplatz "Zocalo" sein. Dieser umfasst eine Fläche von 240 Metern Länge und Breite und liegt zwischen der Kathedrale, dem Palast und Gebäuden der Stadtregierung. Der steinerne Boden soll einem verglasten Loch weichen, an dessen Ränder Bahnen zum Flanieren einladen. Darunter wiederum stapeln sich - Schicht für Schicht - die Etagen des verkehrten Wolkenkratzers.

Die Aushöhlung der pyramidalen Form soll Tageslicht und Frischluft bis in die untersten Stockwerke des Earthscrapers befördern. An der Oberfläche würde sich dazu ein beeindruckender Blick in das Gebäude ergeben, das neben Wohnungen und Büros auch ein Museum beherbergen soll. Zudem könnte die gigantische Mexiko-Flagge auch am umgebauten Zocalo Morgen für Morgen zeremoniell gehisst werden.

Ob und wann es zu einer Realisierung des Mammut-Projektes kommt, konnte BNKR auf Anfrage von pressetext noch nicht mitteilen. Auf der Homepage des Unternehmens ist der "Erdkratzer" als "laufende Unternehmung" eingeordnet.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bunkerarquitectura.com

Weitere Berichte zu: BNKR Earthscraper Etagen Stadtbild Stockwerke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie