Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Earthscraper" bohrt sich 65 Etagen in die Tiefe

14.10.2011
Futuristischer Bau soll Kontrast im Zentrum von Mexiko City schaffen

Das in der mexikanischen Hauptstadt, Mexiko City, ansässige Architekturbüro BNKR Arquitectura hat einen wagemutigen Gebäudeplan für das Zentrum der Metropole vorgestellt. Ein "Earthscraper" soll sich über 65 Stockwerke in den Boden bohren und so einen modernen Kontrast schaffen, ohne dabei das historische Stadtbild zu beeinträchtigen.


Earthscraper: Blick in die ausgehöhlte Pyramide (Foto: BNKR Arquitectura)

Stadt aus Schichten

Filmfreunde erinnert der Entwurf vermutlich etwas an die Zentrale der "Umbrella Corporation" aus der Spielfilmreihe "Resident Evil", deren Hauptquartier sich ebenso hunderte Meter in den Untergrund erstreckt. Die Architekten von BNKR haben allerdings ein weit weniger gruseliges Konzept präsentiert, das sich an der Geschichte der Neun-Millionen-Stadt anlehnt - bis zurück zu den aztekischen Anfängen.

Mexiko City, so die Erklärung der Designer, hat sich schichtweise entwickelt. Wo sich die Stadt heute im spätkolonialen Antlitz präsentiert, standen einst die Pyramiden des Aztekenvolks. Als ihre Siedlungen wuchsen, bauten diese ihre Symbolbauten einfach aus anstatt neue zu errichten. Die spanischen Kolonialherren wiederum errichteten ihre Architektur darüber.

Nach dem gleichen Prinzip soll nun der Earthscraper in umgekehrter Pyramidenform entstehen, ohne dabei das bekannte Stadtbild zu zerstören. Ohnehin würde sich ein Bau nach oben schwierig gestalten, denn die Errichtung von Gebäuden mit einer Höhe von über acht Stockwerken ist nicht überall und nur in Ausnahmefällen erlaubt.

"Krater" sorgt für Licht und Luft

Ort der Errichtung soll der Hauptplatz "Zocalo" sein. Dieser umfasst eine Fläche von 240 Metern Länge und Breite und liegt zwischen der Kathedrale, dem Palast und Gebäuden der Stadtregierung. Der steinerne Boden soll einem verglasten Loch weichen, an dessen Ränder Bahnen zum Flanieren einladen. Darunter wiederum stapeln sich - Schicht für Schicht - die Etagen des verkehrten Wolkenkratzers.

Die Aushöhlung der pyramidalen Form soll Tageslicht und Frischluft bis in die untersten Stockwerke des Earthscrapers befördern. An der Oberfläche würde sich dazu ein beeindruckender Blick in das Gebäude ergeben, das neben Wohnungen und Büros auch ein Museum beherbergen soll. Zudem könnte die gigantische Mexiko-Flagge auch am umgebauten Zocalo Morgen für Morgen zeremoniell gehisst werden.

Ob und wann es zu einer Realisierung des Mammut-Projektes kommt, konnte BNKR auf Anfrage von pressetext noch nicht mitteilen. Auf der Homepage des Unternehmens ist der "Erdkratzer" als "laufende Unternehmung" eingeordnet.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bunkerarquitectura.com

Weitere Berichte zu: BNKR Earthscraper Etagen Stadtbild Stockwerke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften