Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produzieren in der Stadt?

05.03.2014

Nicht nur Unternehmen profitieren von der Produktion im städtischen Umfeld

Welche Strategien und Konzepte sind notwendig, um mit einer Produktion in der Stadt einen Mehrwert für alle Beteiligten zu schaffen?


Die Urbane Fabrik

© Fraunhofer IAO

Im Innovationsverbund »Urban Production« entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit Partnern neue Ansätze für die Produktion im urbanen Umfeld.

Globale Trends wie die wachsende Weltbevölkerung, die voranschreitende Verstädterung und die zunehmende Erkenntnis der Endlichkeit natürlicher Ressourcen führen dazu, dass wir unser Leben und Wirtschaften in Zukunft nachhaltiger gestalten müssen.

Obwohl diese Umstellung mit großen Herausforderungen verbunden ist, können für alle Beteiligten – Unternehmen wie Mitarbeiter, Städte wie Bürger – auch Vorteile geschaffen werden. Denn neue Technologien eröffnen Chancen für neue Produktionskonzepte, auch in der Stadt. 

Von den Potenzialen des städtischen Umfelds profitieren Unternehmen beispielsweise durch den Zugang zu qualifiziertem Personal, die mögliche Flexibilisierung der Produktionskapazität, kurze Wege und Clustereffekte sowie durch die Nutzung eines kreativen Ideenpools. Eine Produktion im städtischen Umfeld muss zwar möglichst effizient und emissionsfrei sein, wird durch den Zwang zu »lean, clean and green« aber auch deutlich wettbewerbsfähiger.

Auch Arbeitnehmer können von einer urbanen Produktion profitieren: Denn durch die Verlagerung der Produktion in die Stadt bieten sich ihnen durch kurze Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte neue Möglichkeiten, ihre Arbeit flexibler zu gestalten. Dies beinhaltet nicht nur neue Teilzeit- und Entgrenzungsmodelle, sondern auch die Integration von Arbeit und Privatleben, beispielsweise für die Versorgung von Kindern, die Betreuung von Angehörigen oder die Freizeitgestaltung. 

Welche Strategien, Konzepte, Prozesse und Technologien notwendig sind, um durch die Symbiose von produzierenden Unternehmen und städtischem Umfeld einen Mehrwert für alle zu schaffen, erarbeiten die Partner im neuen Innovationsverbund »Urban Production«.

Gemeinsam mit interessierten Unternehmen sowie kommunalen und regionalen Akteuren entwickelt das Fraunhofer IAO konkrete Handlungsoptionen für die Produktion im städtischen Umfeld und Lösungen, um diese erfolgreich zu gestalten und zu implementieren. Interessierte Unternehmen und Organisationen können jederzeit als Partner einsteigen und von den Ergebnissen und Mitgliedern des Projekts profitieren.

Ansprechpartner:
Joachim Lentes
Digital Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2285
E-Mail joachim.lentes@iao.fraunhofer.de

Nikolas Zimmermann
Digital Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2140
E-Mail nikolas.zimmermann@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/engineering-systeme/1302-p...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus mit zwei Gesichtern
22.01.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics