Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produzieren in der Stadt?

05.03.2014

Nicht nur Unternehmen profitieren von der Produktion im städtischen Umfeld

Welche Strategien und Konzepte sind notwendig, um mit einer Produktion in der Stadt einen Mehrwert für alle Beteiligten zu schaffen?


Die Urbane Fabrik

© Fraunhofer IAO

Im Innovationsverbund »Urban Production« entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit Partnern neue Ansätze für die Produktion im urbanen Umfeld.

Globale Trends wie die wachsende Weltbevölkerung, die voranschreitende Verstädterung und die zunehmende Erkenntnis der Endlichkeit natürlicher Ressourcen führen dazu, dass wir unser Leben und Wirtschaften in Zukunft nachhaltiger gestalten müssen.

Obwohl diese Umstellung mit großen Herausforderungen verbunden ist, können für alle Beteiligten – Unternehmen wie Mitarbeiter, Städte wie Bürger – auch Vorteile geschaffen werden. Denn neue Technologien eröffnen Chancen für neue Produktionskonzepte, auch in der Stadt. 

Von den Potenzialen des städtischen Umfelds profitieren Unternehmen beispielsweise durch den Zugang zu qualifiziertem Personal, die mögliche Flexibilisierung der Produktionskapazität, kurze Wege und Clustereffekte sowie durch die Nutzung eines kreativen Ideenpools. Eine Produktion im städtischen Umfeld muss zwar möglichst effizient und emissionsfrei sein, wird durch den Zwang zu »lean, clean and green« aber auch deutlich wettbewerbsfähiger.

Auch Arbeitnehmer können von einer urbanen Produktion profitieren: Denn durch die Verlagerung der Produktion in die Stadt bieten sich ihnen durch kurze Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte neue Möglichkeiten, ihre Arbeit flexibler zu gestalten. Dies beinhaltet nicht nur neue Teilzeit- und Entgrenzungsmodelle, sondern auch die Integration von Arbeit und Privatleben, beispielsweise für die Versorgung von Kindern, die Betreuung von Angehörigen oder die Freizeitgestaltung. 

Welche Strategien, Konzepte, Prozesse und Technologien notwendig sind, um durch die Symbiose von produzierenden Unternehmen und städtischem Umfeld einen Mehrwert für alle zu schaffen, erarbeiten die Partner im neuen Innovationsverbund »Urban Production«.

Gemeinsam mit interessierten Unternehmen sowie kommunalen und regionalen Akteuren entwickelt das Fraunhofer IAO konkrete Handlungsoptionen für die Produktion im städtischen Umfeld und Lösungen, um diese erfolgreich zu gestalten und zu implementieren. Interessierte Unternehmen und Organisationen können jederzeit als Partner einsteigen und von den Ergebnissen und Mitgliedern des Projekts profitieren.

Ansprechpartner:
Joachim Lentes
Digital Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2285
E-Mail joachim.lentes@iao.fraunhofer.de

Nikolas Zimmermann
Digital Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2140
E-Mail nikolas.zimmermann@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/engineering-systeme/1302-p...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie