Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktive Parklandschaften für die kommunale Energiewende

17.11.2014

Ideen für eine nachhaltige Standortentwicklung im Ruhrgebiet – IAT-Veranstaltung präsentierte Ergebnisse des Projektes CultNature

Brachflächen kultivieren, auf ihnen Energie gewinnen und attraktive Stadträume daraus machen – dieses Konzept punktet bei Stadtplanern, Energie- wie auch Umweltexperten – und macht sich jetzt auf den Weg in die Praxis. Unter dem Titel „Stadt macht Standorte“ präsentierte das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) am Donnerstag (13.11.) im Industriemuseum Oberhausen Ergebnisse des Projektes CultNature, das, gefördert vom Land NRW, in Zusammenarbeit mit der RAG-Montan-Immobilien, "NRW.Urban" und Kipar Landschaftsarchitekten zur nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung in nordrhein-westfälischen Bergbaurückzugsgebieten durchgeführt wird.

Dabei geht es darum, die vielen Industriebrachen, die die gegenwärtigen Industrieregionen (wie beispielsweise das Ruhrgebiet) zu einer gestörten Landschaft machen, zu Parklandschaften zu entwickeln, die energiewirtschaftlich genutzt und trotzdem im Sinne der Stadtentwicklung hochwertige Flächen darstellen. Im Rahmen des Projektes werden Konzepte und Modellprojekte erarbeitet, die von Städten und anderen Akteuren für eine nachhaltige Entwicklung ihrer Standorte genutzt werden können.

Altlasten aus 160 Jahren Industriegeschichte

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin hob in seinem Eröffnungsvortrag hervor, dass die Bewältigung der Altlasten aus 160 Jahren Industriegeschichte „immer noch eine gigantisch große Aufgabe“ sei, die allein mit Technik und Finanzen nicht in den Griff zu kriegen ist. 12 600 Hektar Bergbaubetriebsflächen und weitere 2 500 Hektar auf ehemaligen Gleisanlagen im Ruhrgebiet hat die Flächenerhebung des IAT ergeben. Die Revitalisierung dieser Brachen ist langwierig und teuer, dauert Jahrzehnte. Das Projekt CultNature, das jetzt den Praxistest startet, trage dazu bei, Zeit zu gewinnen und eine neue Dynamik in die Flächenentwicklung zu bringen, so der Minister. Angesichts der Dimension dieser Aufgabe könne man nicht allein auf Hilfe von außen warten. Das Land stehe bereit, hier zu fördern und begrenzte Mittel effizient einzusetzen. Aber auch Städte und Kreise seien gefordert, die interkommunale Entwicklung anzustoßen und sich auf Prioritäten in der Standortentwicklung zu einigen.

Prof. Dr. Franz Lehner forderte einen Kurswechsel bei der Flächenentwicklung. 70 Prozent der ehemaligen Bergbauflächen sind derzeit als Freiraum ausgewiesen, liegen brach, warten lange auf eine neue – häufig nur niederschwellige – Nutzung. Um in den angrenzenden Stadtquartieren Abwärtsspiralen und Pfadabhängigkeiten von schlechtem Wohnumfeld, Bildungsdefiziten und niedriger Kaufkraft zu vermeiden, müsse eine hochwertige Flächenentwicklung als Stellschraube und strukturpolitisches Steuerungsinstrument eingesetzt werden. Flächen für effiziente Produktion, mit hoher Lebens- und Arbeitsqualität, Ressourceneffizienz, kreative Milieus und eine neue Urbanität seien nötig, um Fachkräfte und Hochschulabsolventen an die Region zu binden. Zudem erscheint das CultNature-Konzept auch wirtschaftlich attraktiv: Herstellung und Pflege dieser „produktiven Parklandschaften“ finanzieren sich selbst durch Energieerzeugung aus Biomasse, Photovoltaik oder Windkraft.

Wie das funktioniert, stellten Dr. Michael Krüger-Charlé, Katharina Rolff und Benedikt Leisering vom Projektteam CultNature vor: das im Projekt entwickelte Planungsinstrument teilt die jeweilige Betriebs- oder Haldenfläche in Planquadrate auf, die mit verschiedenen Nutzungsarten – Gewerbe, Wohnen, Freiraum, Naherholung, Energieerzeugung – bestückt werden können. Ein Stadtpark oder Bolzplatz auf der Fläche verursachen Herstellungs- und Pflegekosten, eine Biogasanlage – zur Verarbeitung der angebauten Wildpflanzen – oder ein Windrad liefern Energie und damit Kostendeckungsbeiträge. Der Computer zeigt für jedes Planspiel die Flächenbilanz an.

RAG Montan Immobilien testet das CultNature-Konzept auf ehemaligen Bergwerksflächen in Hamm und Kamp-Lintfort. „Noch sind wir kein Parkbewirtschaftungsunternehmen“, meint Konrad Ruprecht. Aber die dauerhafte oder temporäre Grünnutzung der Flächen helfe diese aufzuwerten und möglichen Investoren ein passables Gesamtpaket anzubieten. Eine immobilienwirtschaftliche Langzeitstrategie fährt auch NRW.Urban, etwa auf der Fläche einer Sinteranlage in Duisburg sowie am Bergwerk Emscher 3 / 4 in Datteln, wo „in Toplage an den Kanälen“ eine Marina entstehen soll, berichtete Meinolf Bertelt-Glöß von NRW.Urban. Die Erwartungen an das CultNature-Projekt auch in den Kommunen sind hoch. Ob sich ein „wirtschaftlicher Umgang mit unrentierlichen Flächen“ realisieren lässt, muss der Praxistest zeigen. Fest steht aber: „Das Ruhrgebiet muss auf den Radar der Investoren!“

Wildpflanzenmischungen aus Malven und Rainfarn

Von der „Ästhetik attraktiver Flächen“ berichteten auf der Veranstaltung der Landschaftsarchitekt Dr. Andreas Kipar und der Stadt- und Regionalplaner Prof. Dr. Kunibert Wachten. Dabei ging es ihnen keineswegs nur um romantische Strukturgestaltung von Brachflächen mittels Wildpflanzenmischungen aus Malven, Rainfarn und Kornblumen. „Es geht darum, Vorhaltflächen in Wert zu setzen – ästhetisch befriedigend und ökologisch vertretbar!“, so Kipar. Das Neue an CultNature: „Zeit bekommt eine Funktion und ein Gesicht“, sagt Wachten. Auf der Fläche wird gepflanzt, ohne spätere Optionen zu verbauen. „Mit der Entwicklung von Freiflächen kann man nichts falsch machen. Die temporäre Grünnutzung versperrt keine Türen für künftige Ansiedlungen wie etwa eine niederschwellige Gewerbenutzung.“

Die Frage der „Strategiefähigkeit des Ruhrgebiets“ bleibt aber auch im Projekt CultNature ein Kernproblem. Dr. Rasmus C. Beck, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung metropoleruhr, wies darauf hin, dass sich bei einer Flächenverfügbarkeit im Ruhrgebiet von 212 Hektar pro Jahr wegen der Restriktionen durch die Altindustrie der Sockel an schlecht vermarktbaren Flächen verfestige – „eine Zukunftsaufgabe“. Martin Tönnes, Bereichsleiter Planung beim Regionalverband Ruhr, sieht in den alten Montanflächen eher ein „Zukunftspotential“. Die denkbaren Kooperationsstandorte im Ruhrgebiet für Industrie- und Gewerbeansiedlung (ab 10 Hektar) umfassen nach seiner Schätzung rund 700 Hektar. „Solche Standorte lassen sich noch besser vermarkten, wenn man einen Park drauf hat – und den auch noch kostendeckend“. Udo Wichert, Geschäftsführer der STEAG Fernwärme, sieht die Strategiefähigkeit der energiepolitischen Akteure auf dem Prüfstand. Er regte an – wie bei der Grubengasnutzung auf Prosper in Bottrop – möglichst Kraft-Wärme-Kopplung bei der Biomasse-Verwertung einzusetzen.

Dass altes Kirchturmsdenken immer noch in den Kommunen des Ruhrgebiets dominiere, monierte Roland Mitschke, Fraktionsvorsitzender CDU-Fraktion im Regionalverband Ruhr. „Es geht nicht mehr, dass jede Stadt ihr eigenes Spiel spielt.“ Es brauche mehr Gemeinsamkeit, um regionale Prioritäten zu setzen – „und mehr Grün hilft, am Image nach außen zu arbeiten“. Auf Kooperation in der Region setzt auch IAT-Direktor Prof. Dr. Josef Hilbert. Das Projekt zur Standortentwicklung auf alten Bergbauflächen zeige nicht nur, wie Wirtschafts- und Sozialforscher des IAT als Ideengeber, Konzeptentwickler und Moderatoren zur Zukunftsfähigkeit der Region beitragen können, sondern auch, wie sich im Verbund von Akteuren aus Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam Innovationen gestalten lassen.

Fazit des Moderators Dr. Michael Krüger-Charlé: „Wir wollen das Ruhrgebiet nicht neu erfinden, wollen auch keine Wildpflanzen-Blumenwiese daraus machen.Wir wollen für konkrete Probleme konkrete Lösungen aufzeigen, wie sich der Standort entwickeln lässt“.

Ihre Ansprechpartner: Dr. Michael Krüger-Charlé, Durchwahl: 0209/1707-122, E-Mail: kruegerc@iat.eu, Benedikt Leisering, Durchwahl: 0209/1707-114, E-Mail: leisering@iat.eu, Katharina Rolff, Durchwahl: 0209/1707-158; E-Mail: rolff@iat.eu


Weitere Informationen:

http://www.iat.eu/index.php?article_id=1152  (Projektinfo)

Claudia Braczko | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten