Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passivhausstandard durch aktives Nutzerverhalten weiter optimieren

08.07.2010
Gymnasium Baesweiler wird in Pilotprojekt energetisch saniert - DBU stiftet 125.000 Euro

Das Heizen und Kühlen von Gebäuden verschlingt viel Energie. Die Kosten für öffentliche Einrichtungen sind daher oft besonders hoch. Doch in vielen Kommunen wird das Geld immer knapper. Gleichzeitig sollen Städte und Gemeinden ihren Teil zum Klimaschutz beitragen. Diese drei Ziele – Energie, Emissionen und Gelder einsparen – können durch eine energetische Gebäudesanierung, insbesondere durch Passivhaus-Standards, erreicht werden.

Doch Verbesserungspotenzial gibt es darüber hinaus: „Der Endenergiebedarf kann nochmals um bis zu 30 Prozent gesenkt werden, wenn man Betriebsdaten und Nutzerverhalten systematisch erfasst und Einsparmöglichkeiten ermittelt“, erklärte Hermann Dulle, leitender Ingenieur bei VIKA Ingenieur GmbH. Solch ein ganzheitliches Konzept, das technische und nutzungsspezifische Faktoren verknüpft, wird nun am städtischen Gymnasium Baesweiler erarbeitet und umgesetzt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das innovative Projekt mit rund 125.000 Euro.

Ziel des Vorhabens ist es, die Energieeffizienz zu erhöhen, Energiekosten zu senken und trotzdem ein behagliches Arbeitsklima zu wahren. Im Rahmen des dreijährigen Projektes sollen die jahres- und tageszeitlich unterschiedlichen Betriebsweisen und das damit verbundene energetische Verhalten einer Schule im Passivhausstandard dokumentiert werden: „Ein solch umfangreiches Gebäude-Monitoring ist derzeit – meist aus Kostengründen – nicht Stand der Technik. Daher ist das nun gestartete Projekt besonders innovativ“, erläuterte Franz-Georg Elpers, Pressesprecher der DBU. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen anschließend so aufbereitet werden, dass sie auch auf andere Projekte übertragbar sind. Die Veröffentlichung und möglichst weite Verbreitung der Projektergebnisse ist ebenfalls geplant.

In einem ebenfalls von der DBU geförderten Vorläuferprojekt in Baesweiler war der kommunale Gebäudebestand insgesamt bereits umfangreich mit Blick auf eine Verbesserung des kommunalen Energieverbrauchs analysiert worden, auch der des Gymnasiums. Dabei waren Messungen der Luftdichtigkeit, Thermographieaufnahmen und Nutzerbefragungen durchgeführt und ein ganzheitliches Konzept für die energetische Sanierung der Schule in Passivhausqualität erarbeitet worden. Die grundlegende bauliche Sanierung, die Basis für das neu bewilligte Projekt ist, wird aus Bundes- und Landesmitteln bezuschusst und hat bereits begonnen.

Im Fokus des nun von der DBU geförderten Monitorings stehen insbesondere die Gebäudehülle, die Geothermie mit Wärmepumpe, die passive Kühlung und die Lüftungstechnik mit Wärmerückgewinnung, da diese technischen und bautechnischen Systeme die Energieeffizienz maßgeblich bestimmen: „Die errechneten Werte sollen im Betrieb kontrolliert und optimiert und die Zufriedenheit der Nutzer analysiert werden. So soll eine fundierte Basis für die Energieoptimierung zukünftiger Planungsvorhaben geschaffen werden“, erläuterte Prof. Dr. Gregor Krause vom Lehrstuhl Elektrotechnik der FH Aachen, der das Projekt wissenschaftlich begleitet. Für das Energiemanagement hat die Hochschule eine eigene Software entwickelt, die im Projekt zum Einsatz kommen soll.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Energieeffizienz Gymnasium Nutzerverhalten Passivhausstandard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau