Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passivhausstandard durch aktives Nutzerverhalten weiter optimieren

08.07.2010
Gymnasium Baesweiler wird in Pilotprojekt energetisch saniert - DBU stiftet 125.000 Euro

Das Heizen und Kühlen von Gebäuden verschlingt viel Energie. Die Kosten für öffentliche Einrichtungen sind daher oft besonders hoch. Doch in vielen Kommunen wird das Geld immer knapper. Gleichzeitig sollen Städte und Gemeinden ihren Teil zum Klimaschutz beitragen. Diese drei Ziele – Energie, Emissionen und Gelder einsparen – können durch eine energetische Gebäudesanierung, insbesondere durch Passivhaus-Standards, erreicht werden.

Doch Verbesserungspotenzial gibt es darüber hinaus: „Der Endenergiebedarf kann nochmals um bis zu 30 Prozent gesenkt werden, wenn man Betriebsdaten und Nutzerverhalten systematisch erfasst und Einsparmöglichkeiten ermittelt“, erklärte Hermann Dulle, leitender Ingenieur bei VIKA Ingenieur GmbH. Solch ein ganzheitliches Konzept, das technische und nutzungsspezifische Faktoren verknüpft, wird nun am städtischen Gymnasium Baesweiler erarbeitet und umgesetzt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das innovative Projekt mit rund 125.000 Euro.

Ziel des Vorhabens ist es, die Energieeffizienz zu erhöhen, Energiekosten zu senken und trotzdem ein behagliches Arbeitsklima zu wahren. Im Rahmen des dreijährigen Projektes sollen die jahres- und tageszeitlich unterschiedlichen Betriebsweisen und das damit verbundene energetische Verhalten einer Schule im Passivhausstandard dokumentiert werden: „Ein solch umfangreiches Gebäude-Monitoring ist derzeit – meist aus Kostengründen – nicht Stand der Technik. Daher ist das nun gestartete Projekt besonders innovativ“, erläuterte Franz-Georg Elpers, Pressesprecher der DBU. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen anschließend so aufbereitet werden, dass sie auch auf andere Projekte übertragbar sind. Die Veröffentlichung und möglichst weite Verbreitung der Projektergebnisse ist ebenfalls geplant.

In einem ebenfalls von der DBU geförderten Vorläuferprojekt in Baesweiler war der kommunale Gebäudebestand insgesamt bereits umfangreich mit Blick auf eine Verbesserung des kommunalen Energieverbrauchs analysiert worden, auch der des Gymnasiums. Dabei waren Messungen der Luftdichtigkeit, Thermographieaufnahmen und Nutzerbefragungen durchgeführt und ein ganzheitliches Konzept für die energetische Sanierung der Schule in Passivhausqualität erarbeitet worden. Die grundlegende bauliche Sanierung, die Basis für das neu bewilligte Projekt ist, wird aus Bundes- und Landesmitteln bezuschusst und hat bereits begonnen.

Im Fokus des nun von der DBU geförderten Monitorings stehen insbesondere die Gebäudehülle, die Geothermie mit Wärmepumpe, die passive Kühlung und die Lüftungstechnik mit Wärmerückgewinnung, da diese technischen und bautechnischen Systeme die Energieeffizienz maßgeblich bestimmen: „Die errechneten Werte sollen im Betrieb kontrolliert und optimiert und die Zufriedenheit der Nutzer analysiert werden. So soll eine fundierte Basis für die Energieoptimierung zukünftiger Planungsvorhaben geschaffen werden“, erläuterte Prof. Dr. Gregor Krause vom Lehrstuhl Elektrotechnik der FH Aachen, der das Projekt wissenschaftlich begleitet. Für das Energiemanagement hat die Hochschule eine eigene Software entwickelt, die im Projekt zum Einsatz kommen soll.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Energieeffizienz Gymnasium Nutzerverhalten Passivhausstandard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Mehrfamilienhaus-Konzept vom Ökohaus-Pionier
21.03.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Tunnelbau: Navigieren unter der Erde
07.03.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie