Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passivhäuser der Zukunft planen

07.09.2012
Passivhäuser sind rund um den Globus auf dem Vormarsch. Dabei muss das Klima der entsprechenden Länder bei dieser speziellen Bauweise berücksichtigt werden.
Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP hat jetzt in Kooperation mit dem Passive House Institute US (PHIUS) die Planungssoftware WUFI® Passive für Passivhäuser in Nordamerika entwickelt. Grundlage dafür war das am Fraunhofer IBP entwickelte hygrothermische Gebäudesimulationsprogramm WUFI® Plus.

Passivhäuser zeichnen sich durch einen extrem niedrigen Energiebedarf aus. Strenge Zertifizierungsrichtlinien regeln beispielsweise die Grenzwerte für den Primärenergiebedarf oder die Luftdichtheit eines Gebäudes. In Zeiten schwindender fossiler Energieträger und eines nachhaltigen Einsatzes erneuerbarer Energien werden solche Standards in der Gebäudeplanung wichtiger denn je. Passivhäuser belegen, dass eine zukunftsfähige Lösung zuverlässig funktioniert. Gegenüber dem in den USA bestehenden Durchschnitt von 215kWh/(m²a), spart das Passivhaus 65 bis 85 Prozent der Endenergie ein – und für den geringen dann noch bestehenden Rest gibt es eine Vielzahl ökonomisch tragfähiger nachhaltiger Versorgungslösungen.

WUFI® Passive – Ein Planungstool für die USA

Der ursprünglich in den USA entwickelte und in deutschsprachigen und skandinavischen Ländern entstandene Trend zum Passivhaus hat längst auch viele andere Nationen erreicht. Passivhausplaner in Nordamerika standen häufig vor dem Problem, das in Deutschland entwickelte Planungstool an die feucht-warmen Klimabedingungen, die in einigen Regionen der USA herrschen, anzupassen. »Zur realitätsnahen Abbildung des energetischen und feuchtetechnischen Verhaltens von Passivhäusern in Klimazonen, in denen das Kühlen und Entfeuchten der Raumluft eine größere Rolle spielen, sind instationäre und meist mit Stundenwerten arbeitende Planungsmodelle erforderlich«, erläutert Dr. Hartwig Künzel vom Fraunhofer IBP die Sachlage.

Trekhaus - ein amerikanisches Passivhaus.
© Courtesy Robert Hawthorne and Passive House Institute US

Aufgrund des inzwischen erlangten Bekanntheitsgrades der Fraunhofer IBP Softwarefamilie WUFI® sowie des langjährigen Engagements des Instituts im Bereich Hygrothermik in Nordamerika, wandte sich PHIUS an das Fraunhofer IBP. Ziel war es, auf Basis des Gebäudesimulationsprogramms WUFI® Plus, ein neues Planungspaket zu entwickeln, das an die Anforderungen und Bedürfnisse der amerikanischen Passivehouse Community angepasst war. Entstanden ist dabei ein benutzerfreundliches Tool, das in seiner Anwendung schnell erlernbar ist und Eingabefehler frühzeitig aufzeigt.

»Die ersten Schulungen laufen bereits und bisher waren die Rückmeldungen der Teilnehmer durchweg sehr positiv«, freut sich Katrin Klingenberg, Executive Director bei PHIUS. Ende September wird das neue WUFI® Passive vom Leiter des WUFI® Plus Entwicklungsteams Florian Antretter auf der 7th Annual North American Passive House Conference in Denver, USA vorgestellt.

Internationale Standards schaffen

In einem nächsten Schritt möchten die Forscher am Fraunhofer IBP gemeinsam mit PHIUS die vorhandenen Modelle mit Partnern aus anderen Ländern weiterentwickeln, um einen internationalen Konsens bei der Definition klimaspezifischer Anforderungen an Passivhäuser zu erreichen. Als Ergebnis soll den Passivhausplanern weltweit ein umfassendes Planungs- und Zertifizierungswerkzeug zur Verfügung gestellt werden. In Zukunft sollen darüber hinaus Module zur Berücksichtigung von lokalen Energieerzeugungssystemen in das neue Planungspaket integriert werden. »Damit wären dann auch Plusenergiehäuser planbar – und diesem Gebäudemodell gehört die Zukunft«, betont Prof. Gerd Hauser, Leiter des Fraunhofer IBP und Begründer des deutschen Gebäudeenergieausweises.

Die Aufgaben des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik, IBP konzentrieren sich auf Forschung, Entwicklung, Prüfung, Demonstration und Beratung auf den Gebieten der Bauphysik. Dazu zählen z. B. der Schutz gegen Lärm und Schallschutzmaßnahmen in Gebäuden, die Optimierung der Akustik in Räumen, Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und Optimierung der Lichttechnik, Fragen des Raumklimas, der Hygiene, des Gesundheitsschutzes und der Baustoffemissionen sowie die Aspekte des Wärme-, Feuchte- und Witterungsschutzes, der Bausubstanzerhaltung und der Denkmalpflege. Über eine ganzheitliche Bilanzierung werden Produkte, Prozesse und Dienstleistungen unter ökologischen, sozialen und technischen Gesichtspunkten analysiert, um damit die Nachhaltigkeit, die nachhaltige Optimierung und die Förderung von Innovationsprozessen zu bewerten. Die Forschungsfelder Bauchemie, Baubiologie und Hygiene sowie das Arbeitsgebiet Betontechnologie komplettieren das bauphysikalische Leistungsspektrum des Instituts. Der Standort Kassel verstärkt die traditionellen Aktivitäten auf den Gebieten der rationellen Energieverwendung und bündelt die Entwicklung von anlagentechnischen Komponenten.

Weitere Ansprechpartner
Pressereferentin: Tanja Fleck
Telefon +49 8024 643-626
tanja.fleck@ibp.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Standort Holzkirchen

WUFI® Passive: Florian Antretter
Telefon +49 8024 643-242
florian.antretter@ibp.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Standort Holzkirchen

Janis Eitner | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibp.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics