Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Null-Emmissions-Gebäude rechnen sich

25.08.2010
Sie schützen nicht nur das Klima, sondern lohnen sich langfristig für jeden Gebäude-Betreiber

Alle reden von der guten Energiebilanz eines Hauses – doch was bedeutet das eigentlich konkret? Idealerweise mit dem neuen Objekt mehr Energie zu produzieren, als verbraucht wird. So geschehen im Null-Emissions-Firmengebäude des Unternehmens „Zirkelbach Bad.Heizung.Solar GmbH“.



Angrenzend an eine bestehende Lagerhalle entstand ein Ausstellungs-Gebäude, das keine Energie verbraucht, sondern liefert. Möglich ist das durch den Einsatz von regenerativen Energien: Die Kombination aus Erdkollektoren und Wärmepumpe wird ergänzt durch Sonnenkollektoren und einer Photovoltaikanlage. Die Erdkollektoren wurden drei Meter tief in den Boden eingebracht und erwärmen das Gebäude nach Bedarf. Mit den Sonnenkollektoren wird die Heizung unterstützt und zusätzliche Wärme gewonnen; mit der Photovoltaikanlage wird Strom erzeugt. Dieser wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und zu einem über Jahrzehnte festgelegten Preis vergütet. Zudem werden Anschaffungen zur Nutzung von erneuerbaren Energien vom Staat aktuell noch bezuschusst, weshalb es nicht Wenige als Wertanlage betrachten. Es rechnet sich - nicht nur für die Umwelt, sondern auch für den Gebäude-Betreiber!

Bei der Wahl des Bau-Unternehmens fiel die Entscheidung auf den ökologischen Holzhaushersteller Baufritz. „Als langjähriger Partner der Firma Baufritz war uns die Bauweise bestens bekannt und damit fiel uns die Entscheidung extrem leicht“, so der Geschäftsführer Thomas Zirkelbach.

Denn eine äußerst wichtige Rolle für die Energiebilanz eines Gebäudes spielt neben dem Heizsystem die Hülle. Viele Wärmeverluste könnend durch Dichtheit und die richtige Dämmung verhindert werden. Durch einen niedrigen U-Wert wird der Wärmeverlust im Winter gering gehalten und im Sommer verhindert die Dämmung eine Überhitzung der Räume. Ergänzt durch einen ausgewählten, nachhaltigen Materialeinsatz, ausgeklügelte Konstruktionsideen und dem standardisierten Einsatz von 3fach verglasten Fenstern ist heute schon die Zukunft für klimaschützenden Neubau geschaffen.

Das Gebäude wurde auch von übergeordneter Stelle beachtet: Experten vom Bayerischen Landesamt für Umweltschutz nutzten dieses Projekt für Forschungszwecke und drehten dazu sogar einen Dokumentationsfilm.

Julia Albrecht | Bau-Fritz
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.com/?dom=w_ir-de
http://www.baufritz-objektbau.de
http://www.zirkelbach-haustechnik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik