Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht kopieren! Abstrahieren: Bionik ist etwas für Querdenker

07.10.2014

Forum Bionik
19./20. November 2014,
DB Museum, Lessingstraße 6, 90443 Nürnberg

Bayern Innovativ greift zum ersten Mal das Thema Bionik auf:

- Bionische Ansätze stärken die Innovationsfähigkeit
- „Forum Bionik“ bildet den Startschuss zahlreicher Netzwerkaktivitäten
- Bionik-Akteure profitieren von tragfähigen Branchen-Netzwerken der Bayern Innovativ

Natürlich-klimatisierte Häuser, in denen aufgrund selbst reinigender und natürlich desinfizierender Oberflächen nur noch ein Bruchteil der Zeit für Reinigungsarbeiten anfällt, Verkehrsunfälle, die aufgrund selbst organisierender Prozesse zur Ausnahme werden, Lärm, der durch natürliche Dämpfung am Entstehungsort reduziert wird, und Reparaturarbeiten, die durch selbst heilende Beschichtungen auf ein Minimum reduziert werden, sind keine Vision mehr sondern Beispiele aktueller Bionikforschung. Umweltschonende Produkte und Verfahren aus dem Ideenpool der Natur herauszufiltern ist das Ziel der Bionik. 


Wenn sich Architektur von der Natur inspirieren läßt, entstehen überraschende Bauten, wie das Golf-Clubhaus in Südkorea. Die netzartig organische Struktur erzeugt den Eindruck eines Blätterdaches.

Ernest Schilliger, Golf Clubhaus Südkorea

Die Bayern Innovativ GmbH startet eine eigene Arbeitsgruppe Bionik, um den Bedürfnissen kleiner und mittlerer Unternehmen auf diesem Gebiet gerecht zu werden. Auftakt bildet das erstmalige „Forum Bionik“ am 19. und 20. November 2014 in Nürnberg.

Audi, BMW oder Volvo, Continental, EADS, Villeroy & Boch oder Siemens, die großen global player haben sie bereits: eigene Bionikabteilungen, die sich auf die Spur Jahrmillionen alter Lösungen in der Natur begeben um diese in moderne nachhaltige, ressourcenschonende, hocheffiziente technische Innovationen umzuwandeln.

Dass die Berücksichtigung bionischer Ansätze die Innovationsfähigkeit der Unternehmen stärkt, spielt zunehmend auch für kleine und mittlere Firmen eine wichtige Rolle. Dieser Entwicklung trägt die Bayern Innovativ jetzt mit der Initiierung einer neuen Arbeitsgruppe Bionik Rechnung.

„Vor dem Hintergrund der Megatrends Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit zeigen heute gerade raffinierte Methoden aus der Tier- und Pflanzenwelt neue Wege, Energie und Material einsparender Techniken auf“, so Dr. Monika Wilhelm, Leiterin des Netzwerkes Bionik der Bayern Innovativ GmbH.

Für den Transfer oder die Nutzbarmachung von bionischen Entwicklungen für die industrielle Umsetzung in Handwerk oder Mittelstand fehlten bisher noch geeignete Werkzeuge. „Diese Lücke wollen wir schließen“, so Wilhelm.

Die Bayern Innovativ verstände sich hier aufgrund ihrer erprobten und tragfähigen Netzwerke in den Kompetenzfeldern Gesundheit, Energie, Mobilität, Digitalisierung und Neue Materialien als Vermittler und Impulsgeber.

„Forum Bionik“: Wissenstransfer par excellence

Wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Start des neuen Netzwerkes wird auch hier die fachübergreifende Kommunikation und Arbeit unterschiedlicher Experten, von Biologen, Ingenieuren bis hin zu Produkt- und Prozessentwicklern sein. Mit dem Forum Bionik, der Auftaktveranstaltung des neuen Netzwerkes am 19. und 20. November im DB-Museum in Nürnberg fällt der Startschuss zahlreicher geplanter Aktivitäten.

Renommierte Bionik-Experten wie Knut Braun, Leiter des Internationalen Bionik-Zentrums in Saarbrücken oder auch Professor Dr. Claus Mattheck vom Karlsruher Institut für Technologie werden hier Einblicke in bionisches Denken und Arbeiten geben.

Über 20 Bionik-Experten renommierter Unternehmen und Forschungseinrichtungen thematisieren bionisch inspirierte Textilien, Bioinspirationen für Energieanwendungen, bionische Prinzipien in der Architektur und im Leichtbau sowie bionische Industrieanwendungen zur Lärmreduzierung.

Partner der Veranstaltung sind das vom Freistaat Bayern finanzierte Bionicum Besucherzentrum im Tierpark Nürnberg unter Leitung von Dr. Eva Gebauer und das Internationale Bionik-Zentrum / Stiftung für Bionik in München und Saarbrücken.

Mit dem Bionicum, der Bayern Innovativ GmbH und mit dem Lehrstuhl für Robotik und Aktuatorik der Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg nimmt Nürnberg neben Würzburg, Augsburg und Bayreuth nun einen führenden Platz im Bereich der Erforschung und technologischen Nutzung bionischer Erkenntnisse in Bayern ein.

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/bionik2014
http://www.bayern-innovativ.de/bionik2014/presse

Nicola Socha | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics