Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Infrarot-System ermöglicht störungsfreie und sichere Fernbedienung von Raumfunktionen

17.01.2011
Die Siemens-Division Building Technologies hat ihr Portfolio für die Gebäudesystemtechnik um Produkte erweitert, mit denen sich Raumfunktionen wie Beleuchtung, Sonnenschutz und Raumklima komfortabel und zuverlässig über Infrarot (IR) steuern lassen.

Die Infrarot-Steuerung eignet sich insbesondere für Umgebungen, in denen Funklösungen aus rechtlichen oder technischen Gründen nicht zulässig sind, beispielsweise in Krankenhäusern. Gegenüber handelsüblichen Infrarot-Technologien basiert das neue System auf einer deutlich sichereren industriellen Übertragungstechnik.


Damit stellt Infrarot auch in Bürogebäuden eine optimale Alternative zu Funkfernbedienungen dar, indem es beispielsweise in Konferenzräumen, in denen hoher Funkverkehr herrscht, einen störungsfreien Betrieb sicherstellt.

Das innovative IR-System ist Teil der Siemens-Gebäudesystemtechnik Gamma instabus. Zu den neuen Geräten gehören ein IR-Handsender, ein IR-Wandsender, ein IR-Empfängerdekoder sowie ein Taster mit integriertem IR-Empfängerdekoder. Mit den Bedienelementen lassen sich Raumanwendungen über Infrarot-Signale kabellos ansteuern – dafür ist kein unmittelbarer Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger notwendig.

Der IR-Wandsender in Titanweiss ist als 1-fach-, 2-fach- und 4-fach-Schalter erhältlich und verfügt unter anderem über eine LED zur Sende- und Batteriekontrolle sowie einen Schiebeschalter zum Einstellen von bis zu 64 Kanälen. Der Montageaufwand ist minimal: Der Sender kann direkt an die Wand oder an den Arbeitsplatz geklebt oder geschraubt werden. Die Reichweite beträgt acht Meter (ungerichtet). Alternativ lassen sich bis zu 16 Raumfunktionen mit dem IR-Handsender bedienen, der eine Reichweite von bis zu 20 Metern (ungerichtet) bietet.

Als Gateways fungieren ein IR-Empfängerdekoder, der sich unauffällig in Decken einbauen lässt, oder alternativ ein Taster mit integriertem IR-Empfängerdekoder. Die Empfänger setzen Infrarot-Signale von bis zu 32 Infrarot-Kanälen in Bus-Telegramme um und aktivieren so die KNX-Aktoren zur Steuerung der Raumfunktionen. Zu den via Infrarot realisierbaren Anwendungen zählen unter anderem das Ein-, Aus- und Umschalten sowie Dimmen der Beleuchtung, die Sonnenschutz-steuerung, Szenensteuerung und die Raumtemperaturregelung. Die IR-Signale sind dabei auf den jeweiligen Raum beschränkt, da sie sich nicht durch Wände und Glas übertragen lassen. Störungen zwischen Räumen, wie bei Funksignalen üblich, werden dadurch vermieden. Zugleich kann ein Handsender innerhalb des Gebäudes mitgenommen und für die Steuerung von Funktionen in verschiedenen Räumen genutzt werden, in denen ein konfigurierter IR-Empfänger-dekoder installiert ist.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Tel. 0585 579 200
E-Mail: info.ch.sbt@siemens.com

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie