Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuer „Vorrichtung zur Bestimmung der Dichtigkeit eines Bauwerks“ Kosten sparen

13.09.2011
Hochschule Bremen erhält Patent
Patent- und Vermarktungsagentur InnoWi begleitete Patentierungsprozess
Im Rahmen von Energiesparmaßnahmen für Gebäude spielt die Rückgewinnung der Wärme aus der Abluft eine zentrale Rolle. Voraussetzung für einen optimalen Wirkungsgrad ist, dass die Gebäudehülle hinreichend dicht ist.

Üblicherweise kommt bei der Messung der Gebäudedichtigkeit der so genannte „BlowerDoor“-Test zum Einsatz. Sämtliche Tür- und Fensteröffnungen werden hierbei dicht verschlossen. In eine Türöffnung wird dann eine Spezialtür mit einem Ventilator, einem Differenzdruckaufnehmer und einem Volumenstrommesser eingesetzt. Die Nachteile dieses Verfahrens liegen auf der Hand: Der Einbau dieser Spezialtür ist aufwendig und teuer und wird viele Hausbesitzer davon abhalten, diese Überprüfungen regelmäßig vorzunehmen.

Jetzt hat das Deutsche Patent- und Markenamt einer ebenso genialen wie preiswerten Alternative das Patent erteilt: „Vorrichtung zur Bestimmung der Dichtigkeit eines Bauwerks“ hat Prof. Dr. Peter Strauß, Experte an der Hochschule Bremen für Wohnungslüftung, Pellettechnik, regenerative Energien sowie Passivhäuser, seine Erfindung bezeichnet. Mit ihr lässt sich unkompliziert, kostengünstig und mit qualitativ gutem Ergebnis die Dichtigkeit einer Gebäudehülle überprüfen - bei Bedarf auch in langfristiger Überwachung.

Inhaberin des Patents ist die Hochschule Bremen. In der Bewertung und dem Schutz der neuen Technologie „Luftdichtheitsmessung“ wurden die Hochschule Bremen und Ihren Erfinder von der InnoWi GmbH unterstützt. „Nach einem ausführlichen Gespräch mit Dr. Strauß und einer von uns durchgeführten Recherche haben wir gleich erkannt, dass diese Erfindung ein hohes Potential besitzt und unbedingt durch ein Patent geschützt werden sollte“, sagt Dr.-Ing. Jens Hoheisel von der InnoWi GmbH. Die InnoWi begleitete den Patentierungsprozess und auch die Auslizenzierung an die Firma ProVentex von Beginn an.

„Wir nutzen das in vielen Gebäuden ohnehin vorhandene Lüftungssystem zur Durchführung der Dichtigkeitsmessung“, erläutert Prof. Dr. Peter Strauß. „Die Prüfung gestaltet sich daher mit unserer Anlage - im wesentlichen ein Ventilator, eine Klappe als Sperrmittel sowie ein Differenzdruckaufnehmer - besonders einfach, es hilft Kosten zu sparen und ist bei Bedarf jederzeit wiederholbar.“ Damit spielt Prof. Dr. Strauß auf einen erheblichen Nachteil des herkömmlichen „BlowDoor“-Verfahrens an: Wegen der hohen Kosten scheuen Hausbesitzer oft, diese Nachmessung durchführen zu lassen. „Die Folge ist, dass eine mögliche Verschlechterung der Dichtigkeit des Gebäudes aufgrund von Alterung, Verschleiß oder Beschädigung nur sehr selten erkannt wird. Eine undichte Gebäudehülle führt aber langfristig zu einer erheblichen Schädigung der Bausubstanz, und es treten darüber hinaus unerwünschte Energieverluste auf“, rechnet Gebäudeexperte Prof. Dr. Strauß vor.

Die InnoWi GmbH begleitet als Patent- und Vermarktungsagentur für 15 wissenschaftliche Einrichtungen aus Bremen und Nord-West-Niedersachsen die Erfindungen aus den Universitäten, Hochschulen und Instituten von der Idee bis zur Markteinführung. Hierbei unterstützt sie die Wissenschaftler, Erfindungen zu erkennen, diese zu schützen und kommerziell zu nutzen. Unternehmen ermöglicht die InnoWi GmbH einen gezielten Zugang zu den aktuellen Technologien aus der Wissenschaft.

Hinweis an Redaktionen:
Für Nachfragen:
Prof. Dr.-Ing. Rolf-Peter Strauß, Hochschule Bremen, Fakultät Natur und Technik, Neustadtswall 30, 28199 Bremen, 0421-5905-2543,

rolf-peter.strauss@hs-bremen.de

Dr.-Ing. Jens Hoheisel, InnoWi GmbH, Fahrenheitstraße 1, 28359 Bremen,
0421-96007-15, jens.hoheisel@innowi.de

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.innowi.de
http://www.hs-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften