Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer NTH-Projektverbund: „Strategien und Methoden des Life-Cycle-Engineerings für Ingenieurbauwerke und Gebäude“

06.09.2010
Die Niedersächsische Technische Hochschule (NTH) hat heute ein neues zentrales Forschungsvorhaben offiziell eingeweiht.

Die Bauingenieure an der TU Braunschweig und der Leibniz Universität Hannover haben sich in einem NTH-Verbundprojekt zusammengeschlossen, um mit gebündelter Kompetenz und gemeinsamen Kräften die Zustandsentwicklung von Ingenieurbauwerken, Gebäuden und Küstenschutzanlagen besser vorhersagen zu können.

Auf diesen Erkenntnissen aufbauend lassen sich für solche Bauwerke Strategien und Methoden für ein „Life-Cycle-Engineering“ entwickeln und in ein Lebensdauermanagementsystem integrieren.

Das ambitionierte Vorhaben gehört zu den so genanten „Top-down-Projekten“ der NTH, die übergreifende Forschungskompetenzen in zentralen gemeinsamen Aktivitäten der drei Partnerhochschulen bündeln.

Warum die Aufgabe der Ingenieure, sich mit den bestehenden Bauwerken zu befassen, für ein entwickeltes Industrieland mit alterndem Bauwerksbestand so wichtig ist, verdeutlicht ein beispielhafter Blick auf die Straßenbrücken. In Deutschland gibt es über 120.000 Straßenbrücken, davon allein 40.000 an Fernstraßen, also an den Bundesstraßen und Autobahnen. Viele Brücken sind nach langjähriger Nutzung unter stark angewachsenem Verkehr heute erheblich geschädigt und müssen instandgesetzt oder erneuert werden. Müssten diese 40.000 Fernstraßenbrücken heute alle neu gebaut werden, so würde das ca. 80 Mrd. Euro kosten. Für den Erhalt der Brücken werden pro Jahr aber nur 400 Mio. Euro ausgegeben. Diese Mittel reichen bei weitem nicht aus, um den Brückenbestand langfristig zu erhalten. Ähnliche Situationen liegen praktisch für die gesamte Infrastruktur unseres Landes vor, für Kläranlagen, Abwasserkanäle, Küstenschutzbauwerke, Wohn- und Industriegebäude u.v.m. Der Bürger bemerkt die kontinuierliche Zustandsverschlechterung der Infrastruktur meist nur, wenn sie seine Nutzungsbedürfnisse betrifft, z.B. wenn sich nach einem strengen Winter der Zustand vieler Straßenoberflächen verschlechtert hat.

Um bei Mittelknappheit eine möglichst lange, nachhaltige und zuverlässige Nutzung sowie eine Optimierung der Investitions- und Betriebskosten (Gesamtkosten) und eine Minimierung der Auswirkungen auf die Umwelt (Ressourcen, Energie, Emissionen) zu erreichen, muss man in die Zukunft schauen und abschätzen, wann welcher Eingriff an welchem Bauwerk zur Erreichung dieses Gesamtzieles sinnvoll ist. Dies ist die Aufgabe des Life-Cycle-Engineerings (LCE), innerhalb dessen das Lebensdauermanagement auf alle Maßnahmen zur Sicherstellung der Funktionalität der Bauwerke während der gesamten Lebensdauer gerichtet ist.

Nun sind Ingenieure keine Propheten, wohl aber kennen sie Methoden, um anhand der Beurteilung des heutigen Zustandes und mit Hilfe einer Bauwerksüberwachung, Abschätzungen in die Zukunft vorzunehmen. Die erwartete Zustandsentwicklung wird dann in sogenannten Prognosemodellen beschrieben. Heute sind in Teilbereichen bereits solche Prognosemodelle und Überwachungsmethoden verfügbar, jedoch fehlt eine abgestimmte, ganzheitliche Methodik, mit der das Wechselspiel unterschiedlicher Teilprozesse und Randbedingungen während der Lebens- bzw. Nutzungsdauer physikalisch begründet modelliert, kontrolliert sowie ganzheitlich bewertet und adaptiv gesteuert werden kann.

Das NTH-Projekt nimmt sich vor, die Möglichkeit für ein Lebensdauermanagement von Bauwerken wesentlich zu verbessern.

In insgesamt sechs Teilprojekten mit gemischten Arbeitsgruppen aus acht Lehrstühlen der LU Hannover und sieben der TU Braunschweig führen die Bauingenieure beider Universitäten ihre wissenschaftlichen Kompetenzen unter der Gesamtkoordination der TU Braunschweig zusammen. Das Verbundprojekt wird aus Mitteln der Niedersächsischen Hochschule (NTH) ab 1.7.2010 während einer Laufzeit von 2,5 Jahren mit insgesamt 2,5 Mio. Euro gefördert. Am Ende des Projektes soll außerdem ein weiterführendes gemeinsames Forschungsprojekt beider Universitäten im Bauingenieurwesen entstehen.

Kontakt:

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Dr.-Ing. Alexander Holst, Geschäftsführer des NTH-Forschungsprojektes, Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz der TU Braunschweig, unter Telefon +49 531 391 5440 oder per E-Mail unter a.holst@ibmb.tu-bs.de zur Verfügung.

Niedersächsische Technische Hochschule
Presse und Kommunikation
Pockelsstraße 14
38106 Braunschweig
Dr. Elisabeth Hoffmann, Pressesprecherin
Tel.: +49 531 391 4122
elisabeth.hoffmann@tu-braunschweig.de
Kirsten Pötzke, Pressereferentin
Tel.:+49 178 3777209
kirsten.poetzke@nth-online.org

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.nth-bau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften