Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Schwerpunkte in der Bauforschung

08.07.2014

Das Department Bauingenieurwesen an der Universität Siegen erhält mit dem Forschungsinstitut für innovative Baustoffe und Bauwerke (FiBB) eine zusätzliche Forschungsplattform.

"Womit und wie bauen wir morgen?“ Das ist eine der Herausforderungen, vor der das Department Bauingenieurwesen der Universität Siegen und die Bauunternehmen in der Region stehen. Eine Forschungsplattform soll nun neue Schwerpunkte in der Bauforschung in Siegen setzen. Als Initiative der Universität Siegen und der Bauwirtschaft Südwestfalen, einem Verbund aller wichtigen Bauakteure in der Region, geht deshalb das Forschungsinstitut für innovative Baustoffe und Bauwerke (FiBB) an den Start.


Prof. Dr. Ullrich Pietsch (r.), Prof. Dr. Horst Görg (3. v. r.) und Prof. Dr. H. F. Reinhard Trettin (4. v. r.) mit den Vertretern der unterstützenden Bauunternehmen.

Das FiBB ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät der Universität Siegen und damit ein neuer Forschungs-Leuchtturm. „Es ist ein Novum, dass sich so viele Firmen daran beteiligen. Moderne Lehre ist nur möglich, wenn man modernsten Dingen forscht. Diese Symbiose ist deshalb so nützlich und wichtig, weil Projekte und Konzepte für die Zukunft im Bereich der Bauforschung geprüft und entwickelt werden können. Die Gründung des FiBB ist der richtige Schritt, unsere Uni als Forschungs-Universität zu etablieren und sichtbar zu machen“, erklärte der Dekan der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät, Prof. Dr. Ullrich Pietsch.

Sechs Firmen der Bauwirtschaft haben sich bereit erklärt, eine Stelle für einen wissenschaftlichen Mitarbeiter/ eine Mitarbeiterin über einen Zeitraum von drei Jahren im FiBB zu finanzieren. Das finanzielle Engagement summiert sich auf 180.000 Euro. Die Fakultät wird diese Initiative ihrerseits durch eine zweite wissenschaftliche Mitarbeiterstelle als Anschubfinanzierung unterstützen.

Mit der Ausrichtung des Departments Bauingenieurwesen auf die zwei Schwerpunkte „Baustoffe und Bauwerke“ und „Wasser und Ressourcenmanagement“ wurden Verflechtungen innerhalb der Fakultät fixiert. Prof. Dr.-Ing. Horst Görg nennt „Interdisziplinarität und vernetzte Forschung“ als große Pluspunkte der neuen Forschungsplattform. Die Keimzelle des FiBB ist dabei das Bauingenieurwesen, doch weitere Disziplinen wie Chemie oder Werkstofftechnik machen interdisziplinäre Forschung möglich. Prof. Dr. H. F. Reinhard Trettin (Institut für Bau- und Werkstoffchemie): „Neue Werkstoffe müssen angewendet werden, dafür benötigen wir die Bauingenieure. So können wir beispielsweise die Nutzung von Nanotechnologie für moderne Baustoffe prüfen, um die Eigenschaften zu verbessern. Beton kann fester oder haltbarer werden. Ohne Chemie lassen sich keine neuen Baustoffe entwickeln. Das Zusammenwirken der Disziplinen ist Chance und Potenzial der neuen Forschungsplattform.“

Auch die regionale Bauwirtschaft sieht sich in der Verantwortung. Nachhaltigkeit, Ressourcenverknappung und Reduzierung des Energieverbrauchs im Gebäudebereich sind die Themen der Zukunft. Baumaßnahmen müssen unter diesen Gesichtspunkten geplant und durchgeführt, die Bestandsbauten energetisch „nachgerüstet“ werden. Es sind neue Konzepte zur Schaffung oder Ertüchtigung nachhaltiger Bauwerke und Infrastruktureinrichtungen gefordert. Baumaterialien und -systeme sind zu entwickeln, die im besonderen Maße diese Anforderungen erfüllen.

Auf der anderen Seite fehlt qualifizierter Nachwuchs. Derzeit existiert eine Bedarfslücke von jährlich 1500 Bauingenieuren. Nach den Worten von Annette Hering, geschäftsführende Gesellschafterin der Fa. Hering Bau, hat die Bauwirtschaft Sorge, dass in Zukunft nicht mehr genügend qualifizierter Nachwuchs zur Verfügung steht. Vor diesem Hintergrund hat sich die „Initiative Bauwirtschaft Südwestfalen“ aus regionalen Bauunternehmen, Verbänden, Ausbildungseinrichtungen und dem Department Bauingenieurwesen der Universität Siegen gebildet. Hering ist Sprecherin dieser Initiative und erklärt: „Wir müssen unsere Branche hier in der Region attraktiv machen. Deshalb wollen wir die Universität hier am Standort stärken. Wir brauchen eine Forschungsplattform mit Schwerpunkten im Bauingenieurwesen.“

„Baustoffe und Konstruktionen der Zukunft“ ist dabei ein Themengebiet ist, welches allen Beteiligten einen Nutzen bringen kann. Der Forschungsgegenstand wird Fragen der Baustoffeffizienz zum Inhalt haben, dies beinhaltet sowohl das Recycling von Baustoffen wie auch das Thema Ressourceneffizienz. Ziel ist es, Bauwerke so zu planen und zu bauen, dass weniger Rohstoffe und weniger Energie für die Errichtung und den Betrieb benötigt werden, diese recycelbar sind und keine schädlichen Emissionen abgegeben werden. Die Erforschung innovativer Baustoffe mit intelligenten Baustrukturen, deren Entwicklung, Charakterisierung sowie numerische Simulation und theoretische Modellbildung nimmt eine zentrale Rolle ein.

Sechs Firmen der Region haben sich als „Start-Mitglieder“ bereit erklärt, die Summe von 180.000 Euro zusammenzutragen (in alphabetischer Reihenfolge):

• Bauunternehmung GÜNTHER GmbH & Co. KG
• Benno Drössler GmbH & Co. Bauunternehmung KG
• Hering Unternehmensgruppe
• OTTO QUAST GmbH & Co. KG
• Runkel Fertigteilbau GmbH
W. Hundhausen Bauunternehmung GmbH

Weitere Unternehmen der Bauwirtschaft Südwestfalen haben Interesse am Forschungsinstitut und erwägen Unterstützung. „Neben dem realen Erkenntnisgewinn aus konkreten Forschungsergebnissen kann sich das Bauforschungsinstitut auch auf das Image der Region, der Universität im Wettbewerb um die klügsten Köpfe und auch die Einzelunternehmen der Bauwirtschaft positiv auswirken und damit ihre Chancen erhöhen, Mitarbeiter zu gewinnen“, fasste Prof. Görg zusammen.

André Zeppenfeld | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics