Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue RFID-Technologien erobern die Bauwirtschaft

15.08.2008
Der wachsende internationale Wettbewerb in der Bauindustrie, insbesondere aus Ländern mit deutlich geringerem Lohnniveau, zwingt deutsche Bauunternehmen dazu neue Wege zu gehen, um konkurrenzfähig zu bleiben.

An diesem Punkt setzen zwei Forschungsvorhaben an: Die ARGE "RFIDimBau" und der Forschungsverbund "Virtuelle Baustelle" (ForBAU) haben es sich zum Ziel gesetzt, durch die Erforschung innovativer Technologien und Organisationsformen langfristig effizientere Prozessstrukturen für die deutsche Bauwirtschaft zu entwickeln, um so deren Konkurrenzfähigkeit zu erhalten und auszubauen.

Der Fokus dieser Forschungszusammenschlüsse beruht u.a. darauf, das Potenzial der RFID-Technik (Radio Frequency Identification), zur Erfassung, Steuerung und Dokumentation baulogistischer Prozesse gezielt zu erforschen und die Logistikprozesse zu optimieren. Hier besteht eine enge Abstimmung zwischen den Wissenschaftlern aus den Teilprojekten "BAUIDENT" (TU München, Lehrstuhl fml, Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Betriebswirtschaft insb. Logistik mit Fraunhofer ATL) des Bayerischen Forschungsverbundes ForBAU sowie der Projekte "InWeMo" und "RFID-Baulogistikleitstand" (Bergische Universität Wuppertal, Lehr- und Forschungsgebiet Baubetrieb und Bauwirtschaft) des Forschungsclusters ARGE "RFIDimBau".

Um Doppelforschung zu vermeiden und optimale Ergebnisse zu erzielen, stehen diese Forschungsinstitutionen künftig in engem Informationsaustausch haben bereits erste gemeinsame Auffassungen zu Kernfragen definiert:

- "Data on Network" als Datenhaltungskonzept
Nach Auffassung der Wissenschaftler ist die zentrale Datenvorhaltung, das so genannte "Data-on-Network"-Prinzip im Gegensatz zur Speicherung der Daten auf dem Transponder selbst ("Data-on-Tag"-Prinzip) sowohl aus wirtschaftlichen Gründen als auch aus Gründen der technischen Machbarkeit aus heutiger Sicht sinnvoll und ausreichend.
- Anbindung digitaler Bauwerksmodelle und digitaler Bautagebücher über eindeutige ID

Durch die zentrale Datenhaltung aller Informationen in einer Datenbank reicht nach Meinung der Wissenschaftler eine eindeutige ID aus, um das Bauteil mit zusätzlichen Informationen des Bauwerksmodells oder der Bautagebücher zu verknüpfen.

- Nutzung mehrere Frequenzbereiche
Beim Einsatz der RFID-Technik speziell in der Baulogistik sollte der Fokus nicht nur auf einen Frequenzbereich gelegt werden, sondern es sollen verschiedenen Frequenzbereiche prozessabhängig betrachtet werden, um die Vorteile der unterschiedlichen Frequenzen optimal nutzen zu können.
- Einheitliche Netzwerkstruktur
Im bereits abgeschlossenen Projekt InWeMo wurde das EPCglobal-Netzwerk als Basis der Netzstruktur zum Informationsaustausch genutzt. Da diese Struktur auf bereits bestehenden Standards aufbaut, scheint dies ein vielversprechender Ansatz für die Entwicklung einer einheitlichen, auf das Bauwesen abgestimmten Netzwerkstruktur zu sein.

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten wird geprüft, ob und wo es Schnittstellen den verschiedenen Bereichen gibt bzw. ob Ergebnisse gegenseitig genutzt werden können.

Zu den Forschungsvorhaben:
Der Forschungsverbund "Virtuelle Baustelle - Digitale Werkzeuge für die Bauplanung und

-abwicklung" (ForBAU) wird von der Bayerischen Forschungsstiftung in den nächsten drei Jahren (2008-2010) gefördert. Innerhalb dieses Verbundes arbeiten sieben Lehrstühle (TU München, Universität Erlangen-Nürnberg mit Fraunhofer ATL, Hochschule Regensburg und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik DLR) zusammen. Ziel des Forschungsverbundes ist die Erarbeitung eines Konzeptes zur ganzheitlichen Abbildung eines komplexen Bauvorhabens in einem digitalen Baustellenmodell. Das Modell soll sämtliche Daten hinsichtlich der Planung, Vermessung, Arbeitsvorbereitung, Abrechnung und Kalkulation sowie den Fortschritt der Baustelle selbst berücksichtigen und in einem zentralen Produktdatenmanagement- (PDM) System zusammenführen. Digitale Werkzeuge bilden die Basis für dieses ganzheitliche Konzept. Im Rahmen verschiedener Demonstrationsbaustellen soll dieses schließlich in der Praxis validiert werden.

Das Forschungscluster der "ARGE RFIDimBau" wird innerhalb der Forschungsinitiative "ZukunftBAU" vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) i. V. m. dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) seit 2006 bis mindestens Ende 2009 gefördert. Innerhalb dieses Verbundes forschen zwei Institute der Fraunhofer Gesellschaft sowie drei Lehrstühle (Bergische Universität (BU) Wuppertal, TU Dresden und TU Darmstadt) gemeinsam. Ziel der "ARGE RFIDimBau" ist die langfristige, nachhaltige Qualitätsverbesserung und Kostenoptimierung eines Bauwerks entlang der Wertschöpfungskette durch den Einsatz elektronischer, sichtkontaktlos auslesbarer Produktkennzeichnung mittels der RFID-Technologie. Hierbei sollen bestehende Produktcodes (z.B. EPC) und Planungs-/Ausschreibungsprogramme als offene, modulare Systeme angewendet, Schnittstellen zu eingeführter Bau-Software (z.B. GAEB, BFR etc.) berücksichtigt und die Ergebnisse anhand von Demonstratoren erprobt werden.

Unterstützt werden die Forschungsstellen von zahlreichen Industriepartnern, die sich aus Bauunternehmen, Planungs- und Ingenieurbüros, Baumaschinenherstellern, Baulogistikdienstleistern und IT-Partnern zusammensetzen.

Ninetta Palmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.forbau.de
http://www.rfidimbau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie