Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulare Zentrale für sehr grosse Brandmeldesysteme

21.01.2013
Die Siemens-Division Building Technologies bringt die Brandmeldezentrale Sinteso FC2080 auf den Markt. Diese bietet dank mehrfacher Redundanz eine hohe Verfügbarkeit und unterstützt bis zu 5000 Peripheriegeräte. Mit ihrer hohen Erweiter- und Skalierbarkeit eignet sie sich besonders für sehr grosse Installationen.

Mit der Sinteso FC2080 rundet die Siemens-Division Building Technologies ihr umfassendes Portfolio an Brandmeldezentralen mit einer Version für sehr grosse Brandmeldeanlagen ab.

An die Zentrale können bis zu 5000 Brandmelder und Peripheriegeräte angeschlossen werden. Auch lässt sie sich mit bis zu 37 Linien- und I/O-Karten erweitern und so individuell konfigurieren. Bei Bedarf kann die FC2080 über eine Cluster-Backbone-Architektur mit bis zu 64 weiteren Sinteso-Zentralen und -Terminals vernetzt werden. Dies ermöglicht auch eine schrittweise Modernisierung bestehender Installationen.

Für eine höchstmögliche Sicherheit ist die Brandmeldezentrale Sinteso FC2080 mehrfach redundant aufgebaut. So besitzt sie beispielsweise eine doppelte CPU-Karte mit automatischer Umschaltung im Fehlerfall, redundante Software und einen integrierten Notlaufmodus zur Weiterleitung von Alarmen selbst bei Ausfall zentraler Verarbeitungseinheiten. Turboisolatoren, ein Failsafe-Modus und der Loop-Aufbau des FDnet sorgen dafür, dass die Alarmierung auf Feldebene auch bei einer Leitungsunterbrechung oder einem Kurzschluss funktioniert. Ins Netzwerk eingebunden ist die Zentrale mit einem EN-54-konformen Backbone mit Clusteranbindung über zwei Ethernet-Switches sowie zwei Netzwerkkarten.

Alle Sinteso-Brandmeldezentralen folgen einem einheitlichen Bedienkonzept. Sie geben im Ereignis- und Alarmfall präzise Klartextanzeigen aus und gestatten dem Bedienpersonal eine sichere und möglichst stressfreie Bedienung. Des Weiteren verfügen die Zentralen über klar zugeordnete Funktionstasten und eine benutzerfreundliche Menüführung. Dadurch wird der Schulungsaufwand reduziert, die Bediensicherheit wird erhöht. Die Sinteso FC2080 ist in einem Standard-19-Zoll-Rack untergebracht, die Bedieneinheit kann je nach Bedarf in die Gehäusetür integriert oder abgesetzt platziert werden.

Dank ihrer hohen Flexibilität und Skalierbarkeit eignet sich die Zentrale Sinteso FC2080 besonders für sehr grosse Brandmeldeanlagen, etwa in Flughäfen, Shoppingcentern, Chemie- und Pharmaproduktionen oder Kraftwerken. Da die Sinteso FC2080 bis zu 24 verschiedene, voneinander unabhängige Alarmkonzepte unterstützt, können mit nur einer Zentrale auch unterschiedliche Anforderungen erfüllt werden. Dies ist beispielsweise bei mehreren Mietern in einem Industriepark oder einer Installation mit verschiedenen Sicherheitsstufen von Nutzen: Je nach Situation kann so bei einem Alarm direkt die Feuerwehr aufgeboten oder dem Sicherheitspersonal pro Objekt eine individuelle Verifizierungszeit eingeräumt werden.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Industriestrasse 22
8604 Volketswil
Telefon +41 585 578 700
info.ch.sbt@siemens.com

| Siemens Building Technologies
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie