Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulare Zentrale für sehr grosse Brandmeldesysteme

21.01.2013
Die Siemens-Division Building Technologies bringt die Brandmeldezentrale Sinteso FC2080 auf den Markt. Diese bietet dank mehrfacher Redundanz eine hohe Verfügbarkeit und unterstützt bis zu 5000 Peripheriegeräte. Mit ihrer hohen Erweiter- und Skalierbarkeit eignet sie sich besonders für sehr grosse Installationen.

Mit der Sinteso FC2080 rundet die Siemens-Division Building Technologies ihr umfassendes Portfolio an Brandmeldezentralen mit einer Version für sehr grosse Brandmeldeanlagen ab.

An die Zentrale können bis zu 5000 Brandmelder und Peripheriegeräte angeschlossen werden. Auch lässt sie sich mit bis zu 37 Linien- und I/O-Karten erweitern und so individuell konfigurieren. Bei Bedarf kann die FC2080 über eine Cluster-Backbone-Architektur mit bis zu 64 weiteren Sinteso-Zentralen und -Terminals vernetzt werden. Dies ermöglicht auch eine schrittweise Modernisierung bestehender Installationen.

Für eine höchstmögliche Sicherheit ist die Brandmeldezentrale Sinteso FC2080 mehrfach redundant aufgebaut. So besitzt sie beispielsweise eine doppelte CPU-Karte mit automatischer Umschaltung im Fehlerfall, redundante Software und einen integrierten Notlaufmodus zur Weiterleitung von Alarmen selbst bei Ausfall zentraler Verarbeitungseinheiten. Turboisolatoren, ein Failsafe-Modus und der Loop-Aufbau des FDnet sorgen dafür, dass die Alarmierung auf Feldebene auch bei einer Leitungsunterbrechung oder einem Kurzschluss funktioniert. Ins Netzwerk eingebunden ist die Zentrale mit einem EN-54-konformen Backbone mit Clusteranbindung über zwei Ethernet-Switches sowie zwei Netzwerkkarten.

Alle Sinteso-Brandmeldezentralen folgen einem einheitlichen Bedienkonzept. Sie geben im Ereignis- und Alarmfall präzise Klartextanzeigen aus und gestatten dem Bedienpersonal eine sichere und möglichst stressfreie Bedienung. Des Weiteren verfügen die Zentralen über klar zugeordnete Funktionstasten und eine benutzerfreundliche Menüführung. Dadurch wird der Schulungsaufwand reduziert, die Bediensicherheit wird erhöht. Die Sinteso FC2080 ist in einem Standard-19-Zoll-Rack untergebracht, die Bedieneinheit kann je nach Bedarf in die Gehäusetür integriert oder abgesetzt platziert werden.

Dank ihrer hohen Flexibilität und Skalierbarkeit eignet sich die Zentrale Sinteso FC2080 besonders für sehr grosse Brandmeldeanlagen, etwa in Flughäfen, Shoppingcentern, Chemie- und Pharmaproduktionen oder Kraftwerken. Da die Sinteso FC2080 bis zu 24 verschiedene, voneinander unabhängige Alarmkonzepte unterstützt, können mit nur einer Zentrale auch unterschiedliche Anforderungen erfüllt werden. Dies ist beispielsweise bei mehreren Mietern in einem Industriepark oder einer Installation mit verschiedenen Sicherheitsstufen von Nutzen: Je nach Situation kann so bei einem Alarm direkt die Feuerwehr aufgeboten oder dem Sicherheitspersonal pro Objekt eine individuelle Verifizierungszeit eingeräumt werden.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Industriestrasse 22
8604 Volketswil
Telefon +41 585 578 700
info.ch.sbt@siemens.com

| Siemens Building Technologies
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Englisches Designhaus mit parkähnlichen Garten verwirklicht
29.07.2015 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Fassadenfarbe nach dem Vorbild des Nebeltrinker-Käfers
22.07.2015 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gefangen in Ruhelosigkeit

Mit ultrakalten Atomen lässt sich ein neuer Materiezustand beobachten, in dem das System nicht ins thermische Gleichgewicht kommt.

Was passiert, wenn man kaltes und heißes Wasser mischt? Nach einer Weile ist das Wasser lauwarm – das System hat ein neues thermisches Gleichgewicht erreicht....

Im Focus: Quantum Matter Stuck in Unrest

Using ultracold atoms trapped in light crystals, scientists from the MPQ, LMU, and the Weizmann Institute observe a novel state of matter that never thermalizes.

What happens if one mixes cold and hot water? After some initial dynamics, one is left with lukewarm water—the system has thermalized to a new thermal...

Im Focus: Superschneller Wellenritt im Kristall: Elektronik auf Zeitskala einzelner Lichtschwingungen möglich

Physikern der Universitäten Regensburg und Marburg ist es gelungen, die von einem starken Lichtfeld getriebene Bewegung von Elektronen in einem Halbleiter in extremer Zeitlupe zu beobachten. Dabei konnten sie ein grundlegend neues Quantenphänomen entschlüsseln. Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht worden (DOI: 10.1038/nature14652).

Die rasante Entwicklung in der Elektronik mit Taktraten bis in den Gigahertz-Bereich hat unser Alltagsleben revolutioniert. Sie stellt jedoch auch Forscher...

Im Focus: On the crest of the wave: Electronics on a time scale shorter than a cycle of light

Physicists from Regensburg and Marburg, Germany have succeeded in taking a slow-motion movie of speeding electrons in a solid driven by a strong light wave. In the process, they have unraveled a novel quantum phenomenon, which will be reported in the forthcoming edition of Nature.

The advent of ever faster electronics featuring clock rates up to the multiple-gigahertz range has revolutionized our day-to-day life. Researchers and...

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Türme und Maste aus Stahl – Neues aus Forschung und Anwendung

31.07.2015 | Veranstaltungen

Tagung „Brandschutz im Tank- und Gefahrgutlager“ am 16. November 2015 im Essener Haus der Technik stellt praktische Lösungen vor

30.07.2015 | Veranstaltungen

12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit: Green Economy, Energiewende und die Zukunft der Städte

30.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wiederaufladbare Batterien machen sich breit

31.07.2015 | Seminare Workshops

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ an

31.07.2015 | Seminare Workshops

Erster Zug von Siemens für Thameslink‑Strecke in UK angekommen

31.07.2015 | Verkehr Logistik