Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste Reinräume am Fraunhofer IPA

26.04.2010
Bis zu 70 Prozent Energie spart die eingesetzte Lüftungstechnik ein, die Luftreinheitsklasse ISO 1 wird um das Zehnfache überstiegen und ein 100 m2 großer Schwerlastreinraum steht seit März der Forschung und Industrie zur Verfügung - das sind die Superlative der neuen Reinraumgeneration am Fraunhofer IPA.

Im Rahmen von Energieeffizienzsteigerungen wurde die Reinraum-Lüftungstechnik am Fraunhofer IPA grundlegenden Optimierungsmaßnahmen unterzogen und durch neue Technik ersetzt, die eine Energieersparnis von bis zu 70 Prozent bewirkt.

Die neuen Reinräume wurden nun in Betrieb genommen, sodass auch die Zertifizierungsmessungen für die Kunden des Fraunhofer IPA wieder aufgenommen werden konnten. Aufgrund neuester Lüftungstechnik übersteigt die Qualität der Reinräume die Luftreinheitsklasse ISO 1 sogar um das Zehnfache. Damit erfüllen sie höchste Anforderungen, um eine Referenzumgebung für Qualifizierungs- und Forschungsuntersuchungen zu gewährleisten.

Zusätzlich ist ein 100 m² großer laminarer Schwerlastreinraum der Luftrein heitsklasse ISO 1 mit einer nutzbaren Raumhöhe von 6 m und einer Traglast bis zu 6 t/m² in Betrieb genommen worden. Besonders für dynamisch stark belastete Systeme wurden separate Schwerlastplattformen integriert. Damit können die stetig größer werdenden Produktionsanlagenkomponenten, z. B. aus der Photovoltaik oder der Flachbildschirmherstellung, reinheitsgerecht optimiert und qualifiziert werden. Der Schwerlastbereich steht seit März 2010 für Forschungs- und Industrieaufträge zur Verfügung.

Für den Neubau der Reinräume wurden Werkstoffinnovationen verwendet, die bezüglich Partikelabrieb, Ausgasungsverhalten und ihrer elektrostatischen Eigenschaften optimiert sind. Speziell die Ausgasungsarmut der verwendeten Oberflächenmaterialien ermöglicht zukünftig in Verbindung mit einer partiellen AMC-Filtration auch die Bestimmung von ISO AMC-Klassen. Für Werkstoffuntersuchungen wird diese bereits durchgeführt.

Zusätzlich zu den Reinräumen der ISO-Klasse 1 mit einer Gesamtfläche von 225 m² entsteht ein weiteres Reinraumentwicklungslabor der ISO-Klasse 6. Nach dessen Fertigstellung Ende 2010 verfügt das Fraunhofer IPA dann über insgesamt 300 m² Reinraumfläche.

Damit wird das Leistungsspektrum des Fraunhofer IPA weiter abgerundet. Denn in sauberkeitskritischen Produktionsabläufen können bereits geringste Verunreinigungen im Fertigungsprozess zu erheblichen Störungen und Verlusten führen, sodass der Bedarf an reinraumtauglichen Anlagen, Geräten, Werkstoffen und Produktionsmitteln fortlaufend steigt. Das Fraunhofer IPA bietet im Rahmen dieser Entwicklung eine objektive Begutachtung und Zertifizierung von Produkten, die in reinheitskritischen Fertigungen eingesetzt werden sollen, bspw. hinsichtlich Partikelemission, Ausgasung, Reinigbarkeit und Chemikalienbeständigkeit. Aber auch sauberkeitsgerechte Montagestrategien von Bauteilen, wie diese in der Luft- und Raumfahrt, der Optikindustrie oder auch in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen, werden hier erforscht und weiterentwickelt.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Nicole Göldner
Telefon +49 711 970-1863 I E-Mail nicole.goeldner@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten