Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene

03.08.2017

In dem Einfamilienhaus mit seiner reduzierten Gebäudeform, dem schmalen Dachüberstand undder „Rondo“-Holzverschalung spiegelt sich bereits auf den ersten Blick die gelungene Verbindung von Naturverbundenheit und Modernität wider. Der Wechsel von bodentiefen, flachen breiten und quadratischen Fenstern bewirkt ein attraktives Gesamtbild.

Reizvolle Kontraste zu der schlicht gehaltenen, naturbelassenen Fassade bilden die anthrazitfarbenen Fensterrahmen, das Satteldach mit den anthrazitfarbenen Ziegeln sowie die blauen Fenster-Schiebeläden, die an einigen der bodentiefen Fenster zur Verschattung dienen.


Baufritz Ökohaus Schneider mit durchgängigem Designkonzept

Markant ist auch der Übergang zur Doppelgarage – einem modernen Kubus mit Flachdach, weißem Mineralputz und schwarzem Tor. Sie verfügt über einen separaten Werkraum sowie über Außentüren zum direkt anschließenden überdachten Eingangsbereich und zum Garten als auch über einen Innenzugang ins Gebäude.

Auf der Süd- und Ostseite des Hauses sorgen großflächige Glasschiebe- bzw. Flügeltüren für lichtdurchflutete Räume. Sie öffnen die Wohnung hin zu der Holzterrasse, die die gesamte südliche sowie einen Teil der östlichen Außenseite des Hauses umschließt und zum Garten überleitet. Ein Teil der Terrasse ist durch eine Pergola aus Glas überdacht und bietet sich somit bei jedem Wetter als gemütlicher Freisitz an.

Durchgängiges Designkonzept

Das Erdgeschoss dieses Baufritz-Hauses besteht aus einem offenen Wohn-, Ess-, und Kochbereich mit Holzfußboden und Glasfronten. In der großzügigen Küche (inkl. Vorratsraum) stellt eine schnörkellose schwarze Kochinsel zugleich eine Verbindung wie auch Abgrenzung zu dem puristischen Essbereich dar. Sie bietet, ebenso wie die Einbauschrankwand, viel Stauraum.

Extravaganter Blickfang zwischen Ess- und Wohnbereich ist der mannshohe Holzofen, dessen Außenkamin sich an der Südseite der Fassade befindet. Der Wohnbereich ist mit einer Schiebetür verschließbar. Das durchgängige Farbkonzept (holz – weiß – hellgrau - schwarz) findet sich im Essbereich mit dem Holztisch samt schwarzen Stühlen, der anthrazitfarbenen Zwischenwand und Schiebetür sowie in der hellgrauen, minimalistischen Sitzgarnitur im Wohnzimmer.

Kleines Platzwunder mit Raum für Extrawünsche

In dem 68,64 qm großen Erdgeschoss befinden sich außerdem Diele, WC sowie eine Waschküche/Technikraum mit Durchgangstüre zur Doppelgarage. Das Dachgeschoss des Hauses beherbergt auf 66,23 qm ein Elternschlafzimmer und zwei Kinderzimmer. Ersteres hat über einen direkten Zugang zum Badezimmer mit Dusche und Badewanne. Nebenan befindet sich ein zweites kleines Badezimmer mit Dusche und WC für die Kinder.

Gesundheitszertifizierte Naturbauweise für das Wohl der ganzen Familie

Das konsequente Nachhaltigkeits- und Gesundheitskonzept, das Baufritz als Pionier im ökologischen Hausbau seit Jahrzehnten beispielhaft umsetzt, spiegelt sich auch im Verzicht auf gefährliche PU-Bauschäume und Kleber wider. Alle zum Einsatz kommmenden Baumaterialien werden  streng schadstoffgeprüft.   Zum Gesundheitsschutz zählt beim Unternehmen auch eine serienmäßig integrierte Elektrosmog-Schutzebene „ XUND-E  sowie spezielle abgeschirmte Elektroleitungen gegen gesundheitsbelastende Strahlen.

Als echtes  Bio-Haus  wurde das Gebäude von erfahrenen Öko-Architekten geplant und in einer der modernsten Holzhausmanufakturen als Holztafelbau mit Großelementen aus schadstoffgeprüftem Fichten- und Lärchenholz errichtet. Bei Lärche handelt es sich um ein extrem festes, formstabiles, von Natur aus langlebiges und witterungsbeständiges Holz. Für eine zusätzliche Witterungsbeständigkeit sorgt ein zweifacher, selbstverständlich umweltfreundlicher Farbanstrich. Die Außenwand besteht aus einer 37 cm starke Voll-Werte-Wand. Als perfekte Wärmedämmung dient die von Baufritz entwickelte und patentierte biologische Naturdämmung aus Hobelspänen (HOIZ). Dieses innovative Produkt ist natureplus geprüft sowie IBN- und Cradle to Cradle-zertifiziert.

Das Haus entspricht den Standards der Energieeffizienzklasse A+. Als Energieträger und Heizungssystem wurde auf die Kombination aus Holzofen, Luft-Wasser-Wärmepumpe und PV-Anlage gesetzt. Der Endenergiebedarf liegt bei 20,6 kWh/m²a. Der Jahresheizwärmebedarf beträgt 41,31 kWh/m²a.

Somit ist dieses individuell geplante und klimaschützend gebaute Baufritz-Haus  auch ein energiesparendes Effizienzhaus.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Schneider

Weitere Berichte zu: Bau-Fritz Fassade Heizungssystem Holzofen Pergola Stauraum Wärmedämmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics