Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die moderne Fabrik – mehr als ein Gebäude

21.07.2011
Wandlungsfähigkeit und Nachhaltigkeit sind das A und O bei neuen Fabriken

Wandlungsfähig und nachhaltig – so müssen Fabriken heute gestaltet werden, damit sie auch morgen noch ihren Zweck erfüllen können. Was das für Architekten und die Planungsverantwortlichen im Unternehmen bedeutet, wird im Praxisseminar Fabrikplanung vermittelt. Am 26. und 27. September 2011 laden das IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover und das Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) der Leibniz Universität Hannover zu dem zweitägigen Seminar nach Garbsen.

Wenn ein Unternehmen wächst, muss meist neuer Raum für die Produktion geschaffen werden. Was können, was müssen die Verantwortlichen heute berücksichtigen, damit ihre Fabrik auch zukünftigen Anforderungen gerecht werden kann? Wie lassen sich dabei ingenieurwissenschaftliches, architektonisches und bautechnisches Know-how erfolgreich zusammenbringen? Das Praxisseminar Fabrikplanung beleuchtet am 26. und 27. September 2011 die Planung aus allen drei Perspektiven; das Angebot richtet sich an Unternehmenseigentümer, Produktionsleiter und Architekten, die ein Fabrikplanungsprojekt verantworten.

Nachhaltigkeit bedeutet im Kontext der Fabrikplanung nicht nur ökonomische, sondern auch ökologische Nachhaltigkeit. Wer bei der Fabrikplanung heute schon an morgen und übermorgen denkt, kann langfristig viel Energie sparen und aufwändige Haustechnik vermeiden. Entscheidend bei der Fabrikplanung sei vor allem die Wandlungsfähigkeit, betont Professor Peter Nyhuis, Leiter des IFA und Gesellschafter des IPH. „Oft wird Wandlungsfähigkeit mit Flexibilität gleichgesetzt. Doch eigentlich steckt viel mehr dahinter. Wandlungsfähigkeit bedeutet, auf zukünftige Herausforderungen reagieren zu können, die heute noch nicht sicher absehbar sind“. Als langfristige Investition müsse die Planung einer neuen Fabrik auch langfristig mögliche Entwicklungen berücksichtigen.

Auf der Agenda des Praxisseminars, das unter dem Motto „Nachhaltig geplant, wandlungsfähig in die Zukunft“ am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH) in Garbsen stattfindet, stehen die Themen Fabrikanalyse, Struktur- und Layoutplanung und Realisierung. Das Seminar orientiert sich an der VDI-Richtlinie 5200 zur Fabrikplanung, die federführend am IFA entstanden ist. Auch architektonische und haustechnische Gesichtspunkte werden behandelt. Für Architekten besonders interessant ist die Prozesssicht, etwa die sinnvolle Strukturierung einer Fabrik. Neben Professor Nyhuis berichten unter anderem Professor Hans-Peter Wiendahl, ehemaliger Leiter des IFA und Mitbegründer des IPH, der Architekt Professor Jürgen Reichardt sowie der Haustechniker Michael Voigt, Geschäftsführer der ENAKON Wolfenbüttel GmbH, aus ihrer langjährigen Praxiserfahrung. Ergänzt werden die theoretischen Inhalte durch Praxisbeispiele und Workshops.

Anmeldungen für das Praxisseminar sind bis zum 9. September 2011 möglich.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.praxisseminar-fabrikplanung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie