Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunk-Antennen können erhebliche Wertverluste bei Immobilien verursachen

18.02.2010
Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen 2009 hat ein wirksames Rezept dagegen.

Mobilfunk-Antennen in der Nachbarschaft beeinträchtigen Miete und Objekt-Wert sowie die Gesundheit der Hausbewohner betroffener Objekte. Franz Daniel Schoeller, freier Sachverständiger für die Wertermittlung von bebauten und unbebauten Grundstücken des Bundes Deutscher Grundstück Sachverständiger (BDGS) warnt aus diesem Grunde vor möglichen Verlusten, die laut dem Ring deutscher Makler (RDM) je nach Abstand und Sichtweite zu einem Mobilfunksender zwischen 10 und 50 Prozent betragen können.


Egal ob es sich um Grundstücke oder Häuser handelt, der Miet- und Verkaufswert wurde in den letzten Jahren sogar von Banken gemindert eingestuft. Denn die gesundheitlichen Gefahren die von Elektrosmog ausgehen, sind nicht von der Hand zu weisen. Dieser Aspekt möglicher Beeinflussung auf Häuser und Grundstücke in der Nähe von Mobilfunkanlagen rückt derzeit verstärkt ins öffentliche Licht. Die Wiener Ärztekammer hat bereits darauf reagiert und eine eigene Broschüre namens „10 medizinische Handyregeln“ für Kinder herausgegeben, um zu zeigen, wie sie sich beim mobilen telefonieren vor den Strahlen schützen können.

Grund dafür seien die steigenden Fälle von Tumoren bei Kindern vor allem im Kopf und Genitalbereich, da Mobiltelefone oft in der Hosentasche verstaut werden. Längst scheinen nicht nur verantwortungsvolle Mediziner in Europa zu erkennen, dass diese Elektrosmog-Problematik keine Grenzen kennt. Das deutsche Traditionsunternehmen Baufritz, welches als nachhaltigstes Unternehmen Deutschlands 2009 ausgezeichnet wurde, hat hierfür eine einzigartige Innovation entwickelt: Die XundE–Elektrosmog-Schutzebene. Die speziell mit dieser zusätzlichen Ebene ausgestatteten Voll-Werte-Häuser bieten nachweisbaren Gesundheitsschutz. Sie werden vom internationalen Institut für Elektrosmogforschung (IGEF) empfohlen.

Bis zu 99 Prozent der von außen einwirkenden Strahlungen können durch diese Schutzebene reduziert werden. Für den Werterhalt dieser nahezu „elektrosmogfreien“ Häuser wird sich dieser Gesundheitsschutz sicherlich positiv auswirken. Zudem erfüllen sie als KfW-geförderte Effizienzhäuser „55“ höchste Anforderungen für energieeffizientes Bauen.

Julia Albrecht | Bau-Fritz
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.com/?dom=w_ir-de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Pavement-Scanner spürt visuell nicht erkennbare Straßendefizite auf
16.02.2018 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Sonnenhaus ohne großen Speicher
13.02.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics