Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mission Zukunftsstadt

19.02.2015

Nationale Plattform Zukunftsstadt stellt strategische Forschungs- und Innovationsagenda vor

Zum Auftakt des Wissenschaftsjahrs »Zukunftsstadt« legten Repräsentanten aus Kommunen, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft – darunter das Fraunhofer IAO – am 19. Februar in Berlin ein Programm für die nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung unserer Städte vor. Mit einer Kampagne rund um die zentralen Fragen zur Stadt der Zukunft informiert und unterstützt das Fraunhofer IAO Städte, Unternehmen und Bürger.


Nationale Plattform Zukunftsstadt stellt strategische Forschungs- und Innovationsagenda vor

© Fraunhofer IAO

Die Zukunftsstadt – CO2-neutral, energie- und ressourceneffizient, lebenswert und sozial soll sie sein. Damit diese Vision Wirklichkeit werden kann, startete die Bundesregierung zusammen mit 34 Stakeholdern aus Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft, darunter dem Fraunhofer IAO, vor knapp zwei Jahren die Initiative »Nationale Plattform Zukunftsstadt (NPZ)«, um dieses Thema systemisch und Disziplinen übergreifend zu diskutieren. Die Plattform steht unter dem Dach der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

Forschungs- und Innovationsagenda mit sieben Handlungsfeldern

Pünktlich zum Auftakt des Wissenschaftsjahrs »Zukunftsstadt« am 19. Februar 2015 in Berlin übergaben die Mitglieder der NPZ der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Johanna Wanka, die strategische Forschungs- und Innovationsagenda zur Vision der CO2-neutralen, energieeffizienten, klimaangepassten und sozialen Stadt, kurz »FINA«.

Den Agendaprozess hat das Fraunhofer IAO zusammen mit dem Fraunhofer IBP und dem Deutschen Institut für Urbanistik koordiniert. Sieben prioritäre Innovationsfelder hat die NPZ erarbeitet. Diese beschreiben Herausforderungen, Handlungsbedarfe und Strukturmaßnahmen in den eng miteinander verknüpften gesellschaftlichen, räumlichen und technologischen Bereichen der Zukunftsstadt. Die Forschungs- und Innovationsagenda der NPZ steht im Internet unter http://www.nationale-plattform-zukunftsstadt.de zum Download zur Verfügung.

Kampagne soll informieren, vernetzen und unterstützen

Wichtige Aspekte der sieben Innovationsfelder greift das Fraunhofer IAO im Rahmen einer Kampagne zum Wissenschaftsjahr »Zukunftsstadt« auf. Die Fraunhofer-Initiative »Morgenstadt« ist mit einem Exponat an Bord der MS Wissenschaft und bietet die Möglichkeit, die vielfältigen Forschungsprojekte rund um die Zukunftsstadt spielerisch zu entdecken. Experten des Fraunhofer IAO sowie des kooperierenden Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart stellen in einer Blogreihe »Zukunftsstadt« ihre Erkenntnisse, Ideen und Fragestellungen rund um die folgenden Themenschwerpunkte vor:

- Wandlungsfähige Stadt: Klimawandel, die demografische Entwicklung und die Digitalisierung verlangen eine enorme Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit von Städten. Welche sind die Erfolgsfaktoren auf dem Weg zur »resilienten Stadt«?

- Lebenswerte Stadt: Immer mehr Menschen leben in immer komplexeren Stadtsystemen. Wie kann es uns gelingen, die Stadt als gemeinschaftlichen sozialen Raum zu begreifen und wie können wir neue Formen der Beteiligung schaffen?

- Produktive Stadt: In der Stadt der Zukunft sind Produktionsstätten so leise und sauber, dass sie sich in unmittelbarer Nähe zu einem Wohngebiet harmonisch einfügen. Welche Arbeitsweisen, Prozesse und Technologien sind notwendig, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen?

- Gemeinschaftliche Stadt: Teilen ist das neue Haben. Die Shareconomy eröffnet Menschen und Unternehmen neue und nachhaltige Wege und Geschäftsmodelle im Umgang mit Gütern und Ressourcen. Wie sehen die Smart Services der Zukunft aus und welche neuen Modelle entstehen in der Stadt als Lebensraum?

- Bewegte Stadt: Immer mehr Menschen und Güter sind in Städten unterwegs. Staus, Luftverschmutzung und Lärm sind die Folgen. Neue Technologien und Vernetzungsmöglichkeiten bieten urbanen Mobilitätskomfort. Wie sehen zukunftsweisende Verkehrskonzepte aus?

- Digitale Stadt: Im »Internet of Things« sind nicht nur Menschen vernetzt, sondern zunehmend auch Maschinen und unsere Umwelt. Welche Chancen und Risiken birgt diese Entwicklung speziell im Stadtumfeld?

»Als federführendes Institut der Fraunhofer-Initiative »Morgenstadt« möchten wir mit dieser Kampagne die relevanten Akteure miteinander vernetzen, Unternehmen unterstützen und natürlich Bürgerinnen und Bürger informieren«, betont Institutsleiter Prof. Wilhelm Bauer zum Auftakt des Wissenschaftsjahrs.

Einen Überblick des aktuellen Forschungsstands sowie Ideen und Visionen zur Stadt der Zukunft zeigt der internationale Fraunhofer-Kongress »Future Cities«, der am 25. und 26. November in Berlin stattfinden wird. Die Veranstaltung bietet die Gelegenheit, zahlreiche relevante nationale und internationale Akteure zum Thema Zukunftsstadt aus Forschung, Politik und Wirtschaft zu treffen, Projektideen auszutauschen und gemeinsam die Zukunftsstadt zu gestalten.

Ansprechpartner:

Steffen Braun
Urban Systems Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2022
E-Mail: steffen.braun@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.nationale-plattform-zukunftsstadt.de
http://www.morgenstadt.de
http://blog.iao.fraunhofer.de/tag/stadt-der-zukunft/

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie