Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilenstein bei Erforschung bedrohter Holzkirchen

26.05.2010
Seit dem späten Mittelalter haben die Völker der Karpaten Kirchen gebaut, die von der Schwelle bis zur Spitze aus Holz bestehen. Entstanden ist eine Vielfalt an sakraler Holzarchitektur, die in Europa einmalig ist – und dennoch bislang kaum beachtet wurde. Heute sind viele Bauwerke von Einsturz, Abriss oder Umbauten gefährdet.

Andrij Kutnyi, Architekt an der Technischen Universität München (TUM), hat die Kirchen im ukrainischen Teil der Karpaten erstmals wissenschaftlich erforscht. Die Dokumentation könnte dazu beitragen, die Bauten ins Weltkulturerbe aufzunehmen. Kutnyi wird dafür am 10. Juni mit dem European Union Prize for Cultural Heritage / Europa Nostra Award 2010 ausgezeichnet.

Sein mobiles Gerüst reichte nicht bis in die Turmspitze, also musste Andrij Kutnyi klettern. Anschließend hockte der Architekt stundenlang in einem niedrigen Hohlraum und vermaß den Turm – Forschung mit großem Körpereinsatz, um einen architektonischen Schatz ins Licht der Öffentlichkeit zu heben, der selbst in vielen Architekturlexika bis vor Kurzem nicht auftauchte: Rund 2500 Holzkirchen, gebaut vom Spätmittelalter bis ins 19. Jahrhundert, stehen in den Karpatenregionen, etwa 1000 davon im ukrainischen Teil, einem Gebiet von der Größe Bayerns. „Das sind baugeschichtlich äußerst wertvolle Sakralbauten, die europaweit einzigartig sind“, sagt Kutnyi. Allein in Norwegen ist sonst eine nennenswerte Zahl an Kirchen erhalten, die nicht aus Stein, sondern aus Holz errichtet wurden – allerdings auch nur noch rund 30.

Nicht nur ihre Menge, vor allem ihre Vielfalt macht die Gotteshäuser zu bedeutenden Kulturdenkmälern: Jede Bevölkerungsgruppe baute in ihrer eigenen Formensprache. Die Boiken etwa krönten ihre Kirchen mit drei achteckigen, gestuften Kuppeln, die in einer Zwiebel enden. Die Kirchen im Südwesten der ukrainischen Karpaten sind dagegen mit einem Satteldach gedeckt, aus dem ein einzelner spitzer Turm herausragt. Am Osthang des Gebirges wiederum sind sie äußerlich kaum von Bauernhäusern zu unterscheiden.

Erforscht aber wurden die Sakralbauten im Westen der Ukraine bislang kaum. Wie alt sind die einzelnen Kirchen? Welches Holz verwendeten, mit welcher Technik arbeiteten die Dorfbewohner? Drei Jahre lang nahm Andrij Kutnyi eine Vielzahl an Objekten in Augenschein, sechs Kirchen untersuchte er exemplarisch bis ins kleinste Detail: Er dokumentierte jeden Balken der Konstruktion, ließ Materialproben im Labor analysieren und prüfte den aktuellen Zustand der Bausubstanz. Am 10. Juni wird der TUM-Forscher für seine Arbeit in Istanbul von der EU-Kommission und der Denkmalschutzorganisation Europa Nostra mit einem von 29 Europa Nostra Awards, dem European Union Prize for Cultural Heritage, ausgezeichnet.

„Es ist erstaunlich, wie die Erbauer mit primitiven Mitteln äußerst anspruchsvolle Konstruktionen bewerkstelligt haben“, sagt Kutnyi. Im Unterschied zu den norwegischen Stabkirchen wurden die rund 7,5 bis 60 Meter hohen Gebäude überwiegend in Blockbauweise errichtet. Dabei werden die Balken horizontal übereinander geschichtet und in den Ecken verzahnt. Die Konstrukteure wählten in verschiedenen Höhen gezielt unterschiedliche Verbindungsarten, um eine optimale Statik zu erreichen. „Die Kirche in Isaji aus dem 17. Jahrhundert besitzt eine der weltweit ältesten oktogonalen Blockholzkuppeln – eine technische Meisterleistung“, betont Kutnyi. Die verwendeten Hölzer variieren je nach Klima. Eiche und Kiefer finden sich ebenso wie Tanne und Fichte. Wie geschickt die Baumeister vorgingen, zeigt auch einer der frühesten Einsätze von Holzschutzmittel, den Kutnyi nachweisen konnte: In Drohobytsch tränkten sie um 1600 sämtliche Balken in Salzsole, um Schädlinge abzuschrecken.

Im Innern gliedern sich die meisten Kirchen, wie in der Orthodoxie üblich, in drei Räume. Dabei ist der Chor durch eine Ikonostase, eine Bilderwand, abgetrennt. Auch die anderen Wände sind oft reichhaltig mit Heiligenbildern oder Bibelszenen bemalt. Die Kirchenbauer gehörten der griechisch-katholischen Konfession an, die dem orthodoxen Ritus folgt, aber den Papst als Oberhaupt anerkennt. Sie wurde in der Sowjetunion verboten, die Gotteshäuser wurden zweckentfremdet.

Wie befürchtet fand Kutnyi die Sakralbauten in stark gefährdetem Zustand vor. Viele Kirchen werden auch heute nicht genutzt, weil sie nur Platz für höchstens 50 Personen bieten und meist weder mit Strom noch mit Heizung ausgestattet sind. „Einige wurden so lange vernachlässigt, dass sie akut einsturzgefährdet sind“, sagt Kutnyi. Vier bis sechs Kirchen fallen jährlich einem Brand zum Opfer. Blitzableiter fehlen, Kerzen fallen um, Brandstifter wollen an den Bauplatz kommen.

Werden die Kirchen genutzt, drohen andere Gefahren: Die Gemeinden renovieren die Bauten nach praktischen und finanziellen Gesichtspunkten, ohne bauhistorische Aspekte zu berücksichtigen. So wurden marode Holzdächer mit Blech überzogen, viele der verrußten Wandmalereien mit frischen Ölfarben überpinselt. „Handwerker bekommen den Auftrag ,Die Kirche soll wie neu aussehen’“, hat Kutnyi erfahren. „Die Dorfbewohner denken, sie tun etwas Gutes. Aber für den Denkmalpfleger ist das natürlich schmerzhaft.“ Zwar stehen rund 17 Prozent der Kirchen unter Denkmalschutz, aber dessen Möglichkeiten sind begrenzt.

In den Karpatenregionen der Nachbarländer Polen, Rumänien und Slowakei wurden bereits mehrere Holzkirchen in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. „In der Ukraine sind entsprechende Vorschläge bislang nicht nur deshalb gescheitert, weil die Regierung andere Probleme hat“, sagt Kutnyi über sein Heimatland. „Voraussetzung für die Ernennung ist auch die gründliche Erforschung der Kulturgüter.“ Andrij Kutnyis Arbeit könnte deshalb ein entscheidender erster Schritt auf dem Weg zum Weltkulturerbe sein.

Hintergrundinformation:
Die Europäische Kommission und die Denkmalschutzorganisation Europa Nostra vergeben seit 2002 jährlich die European Union Prizes for Cultural Heritage / Europa Nostra Awards für die Bewahrung des architektonischen, landschaftlichen, archäologischen und künstlerischen europäischen Erbes. Am 10. Juni nehmen in Istanbul EU-Kulturkommissarin Androulla Vassiliou und Europa-Nostra-Präsident Denis de Kergorlay die Verleihung vor. Andrij Kutnyi wird in der Kategorie Forschung ausgezeichnet.
Kutnyi wurde in L'viv (Lemberg) in der Ukraine geboren und studierte dort Architektur. Von einem Graduiertenkolleg der Universität Bamberg und der Technischen Universität Berlin kam er 2006 als wissenschaftlicher Assistent an den Lehrstuhl für Baugeschichte, Historische Bauforschung und Denkmalpflege der Technischen Universität München. Seine Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Gerda Henkel Stiftung gefördert.
Publikation:
Andrij Kutnyi, Sakrale Holzarchitektur in den Karpaten. Bauforschung an ausgewählten Beispielen in der West-Ukraine, Callwey, München 2009
Kontakt für Rückfragen:
Dr. Andrij Kutnyi
Technische Universität München
Lehrstuhl für Baugeschichte, Historische Bauforschung und Denkmalpflege
Arcisstraße 21
80333 München
Tel.: +49 89 289 28590
E-Mail: andrij.kutnyi@lrz.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://mediatum2.ub.tum.de/?cunfold=980166&dir=980166&id=980166

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten