Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrgenerationen-Wohnen statt Salzabbau

09.01.2013
Architektur-Studierende entwerfen Vorschläge für Bad Nauheimer Saline

Neun Studierende im Master-Studiengang Architektur der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) haben Vorschläge für eine mögliche Umnutzung des Geländes der stillgelegten Bad Nauheimer Saline entworfen.


Sandra Kaiser, Studentin im Master-Studiengang Architektur an der Fachhochschule Frankfurt am Main, zeigt ihren Entwurf zur Umnutzung der Bad Nauheimer Saline.
Foto: FH FFM

„Die Schwierigkeit der Aufgabe bestand darin, sich mit einem Bau-Bestand auseinanderzusetzen, der zudem denkmalgeschützt ist. Die Studierenden sollten für die Gebäude eigene Nutzungs-Konzepte entwickeln und deren Realisierbarkeit prüfen“, erklärt Prof. Karen Ehlers vom Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der Hochschule die Aufgabenstellung. Die angehenden Architektinnen und Architekten präsentierten ihre Entwürfe vor Vertretern des Stadtplanungsamts, Stadtrats und Denkmalpflegeamts von Bad Nauheim, die sich mit der Zukunft der leerstehenden Gebäude auseinandersetzen.

Die ehemalige Bad Nauheimer Saline besteht aus einem großen Salinengebäude mit einem Hof, in welchem sich eine ehemalige Tischlerei und eine Scheunenbebauung in U-Form befinden. Master-Studentin Sandra Kaiser hat für ihren Entwurf verschiedene Nutzungsmöglichkeiten kombiniert: Bei der ehemaligen Scheunenbebauung entschied sie sich für Mehrgenerationen-Wohnen, bei dem Senior(inn)en-, Single- und Familienwohnungen über Innenhöfe miteinander verbunden sind.

„Man muss sich das wie Scheibchen vorstellen: die Single-Wohnung ist eine Einheit, es folgt die Familien-Wohnung und dann kommt die Senioren-Wohnung. Die Gemeinschaftsfläche der jeweiligen Wohneinheiten stellt bei meinem Entwurf der verbindende Innenhof“, erläutert Kaiser ihr Konzept. Bei den Wohnungen und in den Innenhöfen soll die ursprüngliche Holzkonstruktion der Scheune erhalten bleiben. „Die Scheunenbebauung erinnert an die Architektur von Bauernhöfen. Früher war es üblich, dass von den Großeltern bis zu den Enkelkindern alle Familienmitglieder in einem Haus wohnten. Heutzutage ist dies meist wegen beruflich bedingter Wohnungsortswechsel nicht mehr möglich, jedoch könnte das Konzept auch außerhalb der eigenen Familie funktionieren“, erklärt die angehende Architektin.

Im eigentlichen Salinengebäude hat Kaiser eine Ausstellungshalle vorgesehen. An den Veranstaltungsraum schließt auf der einen Seite ein Theater und auf der anderen ein Restaurant mit Catering an. Im vorderen Bereich des Salinengebäudes soll das schon existierende Museum für Salzproduktion bestehen bleiben. Die sich im Hof befindliche ehemalige Tischlerei eignet sich nach Vorstellung der Studentin als Geschmacksschule. Im Erdgeschoss befände sich eine Kochschule mit drei Schulküchen, im Obergeschoss zwei Räume, die beispielsweise für Weinproben genutzt werden könnten.

Die Entwürfe der anderen Studierenden reichten von einem Salinen-Hotel über ein Wellness- und Kongress-Zentrum bis hin zu einem Oldtimer-Museum. „Die Studierenden zeichneten die Grundrisse in großem Maßstab auf und führten ein Detail vertieft aus, beispielsweise das Dämmen der Wand oder des Dachs. An den Plänen, der Bausubstanz, sollten sie keine großen Änderungen vornehmen. Anbauten waren möglich, diese mussten sich gestalterisch jedoch klar von der bestehenden Struktur abheben“, fasst Prof. Ehlers die Ausarbeitungen zusammen.

Die Saline in Bad Nauheim wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut. In den 50er Jahren ging die Produktion aufgrund des billigeren Steinsalzes zurück, sodass sie 1959 geschlossen wurde. In den folgenden Jahren errichtete der städtische Bauhof zu Lagerzwecken die Scheune, die den Hof vom nahegelegenen Neubauviertel abgrenzt.

Der viersemestrige weiterführende Master-Studiengang „Architektur“ an der Fachhochschule Frankfurt am Main verfügt über ein praxisnahes Profil mit dem inhaltlichen Schwerpunkt „Entwurf und Konstruktion - Von der Idee bis zum Detail“. Individuelle Schwerpunkte können aus den Themengebieten „Bau- und Planungsökonomie“, „Theorie, Geschichte, Gebäudekunde, Städtebau“ und „Sondergebiete der Konstruktion, des Materials und des Tragwerks“ gesetzt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, aus Wahlpflichtmodulen der anderen bau- und planungsbezogenen Master-Studiengänge der Hochschule wie „Barrierefreie Systeme“, „Umweltmanagement und Stadtplanung in Ballungsräumen“, „Zukunftssicher Bauen“ und „Urban Agglomerations“ zu wählen. Die Absolvent(inn)en erwerben die Qualifikation für selbstverantwortliche, leitende Tätigkeiten in Planungsbüros und -gesellschaften oder entsprechenden Bereichen im öffentlichen Dienst. Bewerbungsende für das Sommersemester ist der 15. Februar 2013, für das Wintersemester der 15. September 2013.

Weitere Infos zum Master-Studiengang Architektur unter:
https://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb1/masterstudiengaenge/architektur_master.html
Näheres zum Bachelor-Studiengang Architektur unter:
https://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb1/studiengaenge/architektur_bachelor.html

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie