Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrgenerationen-Wohnen statt Salzabbau

09.01.2013
Architektur-Studierende entwerfen Vorschläge für Bad Nauheimer Saline

Neun Studierende im Master-Studiengang Architektur der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) haben Vorschläge für eine mögliche Umnutzung des Geländes der stillgelegten Bad Nauheimer Saline entworfen.


Sandra Kaiser, Studentin im Master-Studiengang Architektur an der Fachhochschule Frankfurt am Main, zeigt ihren Entwurf zur Umnutzung der Bad Nauheimer Saline.
Foto: FH FFM

„Die Schwierigkeit der Aufgabe bestand darin, sich mit einem Bau-Bestand auseinanderzusetzen, der zudem denkmalgeschützt ist. Die Studierenden sollten für die Gebäude eigene Nutzungs-Konzepte entwickeln und deren Realisierbarkeit prüfen“, erklärt Prof. Karen Ehlers vom Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der Hochschule die Aufgabenstellung. Die angehenden Architektinnen und Architekten präsentierten ihre Entwürfe vor Vertretern des Stadtplanungsamts, Stadtrats und Denkmalpflegeamts von Bad Nauheim, die sich mit der Zukunft der leerstehenden Gebäude auseinandersetzen.

Die ehemalige Bad Nauheimer Saline besteht aus einem großen Salinengebäude mit einem Hof, in welchem sich eine ehemalige Tischlerei und eine Scheunenbebauung in U-Form befinden. Master-Studentin Sandra Kaiser hat für ihren Entwurf verschiedene Nutzungsmöglichkeiten kombiniert: Bei der ehemaligen Scheunenbebauung entschied sie sich für Mehrgenerationen-Wohnen, bei dem Senior(inn)en-, Single- und Familienwohnungen über Innenhöfe miteinander verbunden sind.

„Man muss sich das wie Scheibchen vorstellen: die Single-Wohnung ist eine Einheit, es folgt die Familien-Wohnung und dann kommt die Senioren-Wohnung. Die Gemeinschaftsfläche der jeweiligen Wohneinheiten stellt bei meinem Entwurf der verbindende Innenhof“, erläutert Kaiser ihr Konzept. Bei den Wohnungen und in den Innenhöfen soll die ursprüngliche Holzkonstruktion der Scheune erhalten bleiben. „Die Scheunenbebauung erinnert an die Architektur von Bauernhöfen. Früher war es üblich, dass von den Großeltern bis zu den Enkelkindern alle Familienmitglieder in einem Haus wohnten. Heutzutage ist dies meist wegen beruflich bedingter Wohnungsortswechsel nicht mehr möglich, jedoch könnte das Konzept auch außerhalb der eigenen Familie funktionieren“, erklärt die angehende Architektin.

Im eigentlichen Salinengebäude hat Kaiser eine Ausstellungshalle vorgesehen. An den Veranstaltungsraum schließt auf der einen Seite ein Theater und auf der anderen ein Restaurant mit Catering an. Im vorderen Bereich des Salinengebäudes soll das schon existierende Museum für Salzproduktion bestehen bleiben. Die sich im Hof befindliche ehemalige Tischlerei eignet sich nach Vorstellung der Studentin als Geschmacksschule. Im Erdgeschoss befände sich eine Kochschule mit drei Schulküchen, im Obergeschoss zwei Räume, die beispielsweise für Weinproben genutzt werden könnten.

Die Entwürfe der anderen Studierenden reichten von einem Salinen-Hotel über ein Wellness- und Kongress-Zentrum bis hin zu einem Oldtimer-Museum. „Die Studierenden zeichneten die Grundrisse in großem Maßstab auf und führten ein Detail vertieft aus, beispielsweise das Dämmen der Wand oder des Dachs. An den Plänen, der Bausubstanz, sollten sie keine großen Änderungen vornehmen. Anbauten waren möglich, diese mussten sich gestalterisch jedoch klar von der bestehenden Struktur abheben“, fasst Prof. Ehlers die Ausarbeitungen zusammen.

Die Saline in Bad Nauheim wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut. In den 50er Jahren ging die Produktion aufgrund des billigeren Steinsalzes zurück, sodass sie 1959 geschlossen wurde. In den folgenden Jahren errichtete der städtische Bauhof zu Lagerzwecken die Scheune, die den Hof vom nahegelegenen Neubauviertel abgrenzt.

Der viersemestrige weiterführende Master-Studiengang „Architektur“ an der Fachhochschule Frankfurt am Main verfügt über ein praxisnahes Profil mit dem inhaltlichen Schwerpunkt „Entwurf und Konstruktion - Von der Idee bis zum Detail“. Individuelle Schwerpunkte können aus den Themengebieten „Bau- und Planungsökonomie“, „Theorie, Geschichte, Gebäudekunde, Städtebau“ und „Sondergebiete der Konstruktion, des Materials und des Tragwerks“ gesetzt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, aus Wahlpflichtmodulen der anderen bau- und planungsbezogenen Master-Studiengänge der Hochschule wie „Barrierefreie Systeme“, „Umweltmanagement und Stadtplanung in Ballungsräumen“, „Zukunftssicher Bauen“ und „Urban Agglomerations“ zu wählen. Die Absolvent(inn)en erwerben die Qualifikation für selbstverantwortliche, leitende Tätigkeiten in Planungsbüros und -gesellschaften oder entsprechenden Bereichen im öffentlichen Dienst. Bewerbungsende für das Sommersemester ist der 15. Februar 2013, für das Wintersemester der 15. September 2013.

Weitere Infos zum Master-Studiengang Architektur unter:
https://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb1/masterstudiengaenge/architektur_master.html
Näheres zum Bachelor-Studiengang Architektur unter:
https://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb1/studiengaenge/architektur_bachelor.html

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE