Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Meer geht nicht

10.06.2016

Ob beim Essen, Duschen oder Kochen: In diesem Ferienhaus gibt jedes einzelne Fenster den Blick auf die Ostsee frei. Wer noch mehr Meer möchte, müsste den festen Boden gegen ein Boot tauschen.

Mal ist es spiegelglatt und glänzt im Sonnenuntergang, dann ist es rau von Wind und Regen, tiefschwarz oder von leuchtendem Blau und Grün: Am Meer kann sich Holger Mommsen* einfach nicht sattsehen. So träumte er lange von seinem Ferienhaus am Wasser.

2012 wurde er im Nordosten Schleswig-Holsteins, in der Nähe von Kappeln an der Schlei, fündig. Nach einer etwa 75-minütigen Autofahrt gelangt der Unternehmer von seinem Wohnort in Hamburg zu dem mehr als 150 Hektar großen Gelände eines ehemaligen Marinestützpunktes. Auf dem Areal, etwa so groß wie die Hamburger Hafencity, entsteht ein Ferienresort, dessen Mittelpunkt ein Jachthafen bildet.

Aus der Insolvenzmasse des ersten Bauträgers erstand der heute 54-Jährige zwei nebeneinanderliegende Bauplätze von insgesamt 1.000 Quadratmetern. Das Grundstück liegt auf der nördlichen Außenmole, die rund 800 Meter lang und kaum breiter als 50 Meter ist. Nach Norden und Süden breitet sich die Ostsee unverbaubar vor dem Haus der Mommsens aus.

... mehr zu:
»Bau-Fritz »Ferienhaus »Landhaus

Bis ins letzte Detail haben Holger Mommsen und seine Frau Inga* das Haus selbst geplant. Die private Leidenschaft für Architektur und die berufliche Erfahrung in der Planung und Gestaltung von Küchen und Bädern, Heizungen, Lüftungen und Öfen trugen ihren Teil dazu bei, dass in diesem Haus nichts dem Zufall überlassen wurde. Auch die Lage prägte wesentlich das Bild, das das Ehepaar schnell im Kopf hatte: „Wir wollten ein Haus, das in die Gegend passt. Wichtig war uns ein maritimer Charakter, gradlinig und ohne Schnörkel“, sagt Holger Mommsen. 

Mit seinen fertigen Plänen wandte sich der Hamburger Unternehmer dann an Baufritz, der aus dem Traum ein Haus baute. Dabei war auch die Zusammenarbeit mit dem Ökohaus-Experten selbst ein lang gehegter Wunsch der Mommsens. „Bereits 1999 wollte ich mit Baufritz bauen. Die Holzhäuser in hoher Qualität in Verbindung mit gesundem Wohnen haben mich sehr angesprochen.“ Doch damals lieferte der Biohaus-Spezialist aus Bayern noch nicht nach Norddeutschland. So wurde die lange Suche nach dem passenden Grundstück auch in Sachen Hausbau zum Glücksfall, den die fünfköpfige Familie seit Herbst 2013 an zahlreichen Wochenenden und Ferientagen genießt.

Hausherren und Gäste betreten von der Südseite aus das Grundstück, das nur wenige Schritte über die kleine Zufahrtsstraße vom gegenüberliegenden Sandstrand entfernt liegt. Beim Gang ums Haus, verändert das Gebäude seinen Charakter. Mehr und mehr weicht die weiße Holzverschalung bodentiefen Fenstern, auf der Rückseite des Hauses angekommen, scheint das Satteldach über der hier voll verglasten Fassade zu schweben. Großzügige Terrassen und Sonnendecks fassen das zweistöckige Domizil ein. „Hier wandert man im Verlauf des Tages von einem Platz zum anderen – wobei man weniger der Sonne als dem Windschatten folgt“, erklärt der 54-Jährige. Denn an Wind mangelt es in dieser exponierten Lage zu keiner Jahreszeit. 

Die Glasfassade an der Rückseite des Hauses, das nur ein schmaler Steinwall vom Meer trennt, ist stattliche acht Meter hoch und rund siebeneinhalb Meter breit. „Wenn es im Winter stürmt und der Wind von Nordosten kommt, klascht da schon recht ordentlich die Gischt gegen die Fenster.“ Doch wenn der Wind das Meer aufpeischt, wird es im Haus erst so richtig gemütlich. Der große Wohnbereich, dessen Zentrum die Küche bildet, wird zum Treffpunkt von Familie und Freunden. Während der Holzofen behagliche Wärme spendet, wird zusammen gekocht, gegessen und geklönt. Die lange Holztafel lädt zu ausgiebigen Spieleabenden ein. „Obwohl wir so große Fensterfronten haben, spürt man von einem Sturm nichts. Das Haus ist wie ein Fels in der Brandung.“ Dafür sorgen nicht nur die dreifach verglasten Fenster, sondern auch die 37 Zentimeter starken Voll-Werte-Wände von Baufritz. Das diffusionsoffene Wandsystem weist eine außergewöhnliche Wärmedämmqualität auf und ist zudem mit einer Elektrosmog-Schutzebene ausgestattet.

Terrassen, Garten, Strand, Wasser und Haus – bei so viel Auswahl fällt es schwer, sich auf einen Lieblingsplatz festzulegen. Aber Routine ist ohnehin nicht die Sache der Mommsens. So gibt es auch keine festen Schlafplätze. „Wer in welchem Zimmer schläft, entscheiden wir spontan. Wer zum Beispiel Lust hat, vom Sonnenaufgang geweckt zu werden, der bezieht das Schlafzimmer im Obergeschoss.“ Genug Raum zum Wandern bietet die 160 Quadratmeter große Wohnfläche allemal. Im Untergeschoss finden sich neben einem offenen Wohn-, Ess- und Kochbereich zwei Schlafzimmer und zwei Bäder. Eine elegante Spindeltreppe führt ins obere Stockwerk, wo sich der Master-Bedroom samt Ankleide und Bad präsentiert. Auf der Galerie ist zudem ein kleines Büro eingerichtet. Und sollte der Platz im Haupthaus nicht reichen, bietet das kleine Gästehaus im Garten weitere Unterkunft. Im Erdgeschoss des kleinen Turms hat sich die Familie einen Wellnessbereich inklusive Sauna, Dusche und WC eingerichtet. In der ersten Etage können Besucher ihr Haupt betten oder von ihrem eigenen Balkon aus den Blick über die blaue Weite schweifen lassen.  

So flexibel die Familie bei der Wahl der Zimmer und Aufenthaltsorte ist, so fest sind hingegen Holger Mommsens Prinzipien in Sachen Komfort. „Ich beschäftige mich beruflich viel mit Logistik. Das heißt, ich denke darüber nach, wie sich Arbeitsabläufe möglichst schnell, einfach und effizient gestalten und sich unnötige Handgriffe vermeiden lassen.“ Daher hat der Familienvater verschiedene clevere Stauraum-Lösungen für das Ferienhaus konzipiert. Ein Beispiel: An der Westseite schließt sich ein halbgeschlossener Anbau an. Hier sind zwei Kammern integriert, die Gartenmöbel, Grill und Geräte fassen. Bei den Abmessungen der beiden Räume folgt die Form der Funktion: Wäschewagen aus Aluminium, wie sie unter anderem in Krankenhäusern genutzt werden, gaben die Größe der Räume und Schiebetüren vor. „Da wir auf Stufen verzichtet haben, lassen sich die Wagen einmal ums Haus schieben und alles einsammeln, was in den Schuppen aufbewahrt wird.“

Auch die Haustechnik folgt dem Wunsch nach Komfort und vor allem einfacher Handhabe: Dank Fingerprint-Türöffner geht es ohne Schlüssel an den Strand, über ihre Mobiltelefone können die Familienmitglieder Licht, Alarmanlage und Heizung steuern. Klingelt ein Besucher am Gartentor, erhält Holger Mommsen einen Anruf und er kann direkt mit dem Gast sprechen. Eine am Tor installierte Kamera liefert das Bild dazu. Und wenn sie vor Ort sind, können sie sich auch auf einen anderen verlässlichen Hüter von Haus und Hof verlassen: Käthe. Der Familienhund liegt am liebsten auf dem Balkon im Obergeschoss. Von hier aus hat der dreijährige Berner Sennenhund Strand und Straße bestens im Blick – und gibt seine Entdeckungen mitunter lautstark kund.

Weitere Infos unter www.baufritz.de

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217

Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de

http://www.Baufritz.de
  

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Mommsen

Weitere Berichte zu: Bau-Fritz Ferienhaus Landhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise