Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„MAusKat“ weist den sicheren Fluchtweg

04.07.2011
RUB-Geographie: Forschung für die zivile Sicherheit
BMBF fördert Verbundprojekt mit 1,5 Mio. Euro

Wie sich Gefahrstoffe in komplexen Infra- und Gebäudestrukturen ausbreiten, lässt sich in Zukunft mit „MAusKat“ ermitteln: Unter Federführung der RUB-Arbeitsgruppe Höhlen- und U-Bahn-Klimatologie entwickelt ein fachübergreifender Forschungs- und Industrieverbund ein entsprechendes Messsystem für den Schutz von Menschenleben beispielsweise in U-Bahnhöfen, Flughäfen, Krankenhäusern, Einkaufszentren und Hochhäusern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt für drei Jahre mit insgesamt 1,5 Mio. Euro aus dem Programm „KMU-innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit“.

Erhöhtes Gefährdungspotential

Die Rettungsmöglichkeiten in komplexen Gebäuden und Verkehrssituationen sind hinsichtlich der Selbstrettung, aber auch der Evakuierung durch Rettungskräfte erheblich eingeschränkt. Wo sich Menschen ballen, wo es eng und schmal ist, verbirgt sich eine erhöhte Gefahr, da die Ausbreitungswege von Rauch, chemischen oder biologischen Substanzen oftmals mit den Flucht- und Rettungswegen übereinstimmen. Durch Rauch und Feuer verschlossene Fluchtwege sowie falsche oder unklare Einsatzpläne sind dabei häufig Ursache von hohen Opferzahlen.

Sichere Flucht- und Rettungswege ausweisen

Das Projekt MAusKat setzt sich zum Ziel, die Strömungs- und Ausbreitungsbedingungen bereits im Vorfeld zu analysieren und sichere Flucht- und Rettungswege auszuweisen. Um dies zu ermöglichen, sind exakte Informationen über die möglichen Ausbreitungswege von Schadgasen zu erfassen. Dazu konzipieren die Projektpartner ein Mess- und Analysesystem sowie die dazugehörigen Methoden. Das integrierte System erlaubt die Beurteilung der vorherrschenden und der wahrscheinlichen Schadstoffausbreitung. Auch die Kontamination verschiedener geschlossener und halboffener Infrastrukturen mit gefährlichen Stoffen lässt sich dadurch bestimmen – sowohl über eine lange Zeitdauer von mehreren Tagen als auch über große räumliche Distanzen, zum Beispiel in einem ganzen U-Bahnsystem oder einem großen Flughafen. So lassen sich rechtzeitig entscheidende Erkenntnisse ableiten, Rettungspläne und -konzepte überprüfen, verändern oder neu aufstellen und Übungen mit einer realistischen Datengrundlage durchführen.

Partner in MAusKat

Neben der Arbeitsgruppe Höhlen- und U-Bahn-Klimatologie der Ruhr-Universität Bochum (Fakultät für Geowissenschaften, Geographisches Institut) besteht das Konsortium aus dem Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH, dem Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG, der smartGAS Mikrosensorik GmbH, der NADiS technology GmbH, sowie der epi GmbH.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Andreas Pflitsch, Verbundkoordinator, Arbeitsgruppe Höhlen- und U-Bahn-Klimatologie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-26707

andreas.pflitsch@rub.de

Angeklickt:
http://www.mauskat.de
http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.mauskat.de
http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie