Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„MAusKat“ weist den sicheren Fluchtweg

04.07.2011
RUB-Geographie: Forschung für die zivile Sicherheit
BMBF fördert Verbundprojekt mit 1,5 Mio. Euro

Wie sich Gefahrstoffe in komplexen Infra- und Gebäudestrukturen ausbreiten, lässt sich in Zukunft mit „MAusKat“ ermitteln: Unter Federführung der RUB-Arbeitsgruppe Höhlen- und U-Bahn-Klimatologie entwickelt ein fachübergreifender Forschungs- und Industrieverbund ein entsprechendes Messsystem für den Schutz von Menschenleben beispielsweise in U-Bahnhöfen, Flughäfen, Krankenhäusern, Einkaufszentren und Hochhäusern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt für drei Jahre mit insgesamt 1,5 Mio. Euro aus dem Programm „KMU-innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit“.

Erhöhtes Gefährdungspotential

Die Rettungsmöglichkeiten in komplexen Gebäuden und Verkehrssituationen sind hinsichtlich der Selbstrettung, aber auch der Evakuierung durch Rettungskräfte erheblich eingeschränkt. Wo sich Menschen ballen, wo es eng und schmal ist, verbirgt sich eine erhöhte Gefahr, da die Ausbreitungswege von Rauch, chemischen oder biologischen Substanzen oftmals mit den Flucht- und Rettungswegen übereinstimmen. Durch Rauch und Feuer verschlossene Fluchtwege sowie falsche oder unklare Einsatzpläne sind dabei häufig Ursache von hohen Opferzahlen.

Sichere Flucht- und Rettungswege ausweisen

Das Projekt MAusKat setzt sich zum Ziel, die Strömungs- und Ausbreitungsbedingungen bereits im Vorfeld zu analysieren und sichere Flucht- und Rettungswege auszuweisen. Um dies zu ermöglichen, sind exakte Informationen über die möglichen Ausbreitungswege von Schadgasen zu erfassen. Dazu konzipieren die Projektpartner ein Mess- und Analysesystem sowie die dazugehörigen Methoden. Das integrierte System erlaubt die Beurteilung der vorherrschenden und der wahrscheinlichen Schadstoffausbreitung. Auch die Kontamination verschiedener geschlossener und halboffener Infrastrukturen mit gefährlichen Stoffen lässt sich dadurch bestimmen – sowohl über eine lange Zeitdauer von mehreren Tagen als auch über große räumliche Distanzen, zum Beispiel in einem ganzen U-Bahnsystem oder einem großen Flughafen. So lassen sich rechtzeitig entscheidende Erkenntnisse ableiten, Rettungspläne und -konzepte überprüfen, verändern oder neu aufstellen und Übungen mit einer realistischen Datengrundlage durchführen.

Partner in MAusKat

Neben der Arbeitsgruppe Höhlen- und U-Bahn-Klimatologie der Ruhr-Universität Bochum (Fakultät für Geowissenschaften, Geographisches Institut) besteht das Konsortium aus dem Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH, dem Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG, der smartGAS Mikrosensorik GmbH, der NADiS technology GmbH, sowie der epi GmbH.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Andreas Pflitsch, Verbundkoordinator, Arbeitsgruppe Höhlen- und U-Bahn-Klimatologie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-26707

andreas.pflitsch@rub.de

Angeklickt:
http://www.mauskat.de
http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.mauskat.de
http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus mit zwei Gesichtern
22.01.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics