Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markante „Arena“ mit kühnem Schwung

07.11.2011
Bürogebäude Sky Deutschland AG, München-Unterföhring

Die Fassade eines Verwaltungsgebäudes ist nicht nur Schutz vor Wind und Wetter, sondern vor allem die architektonische Visitenkarte des darin residierenden Unternehmens. Diesem hohen Anspruch folgend, bezog kürzlich der bekannte Pay-TV-Sender Sky Deutschland AG (ehemals „Premiere“) sein neues Domizil in Unterföhring am nordöstlichen Stadtrand von München.


Der Eingangsbereich empfängt Besucher und Mitarbeiter mit großzügiger Souveränität.
Quelle: AGROB BUCHTAL

Selbstbewusste Präsenz und filigrane Leichtigkeit

Das Bauwerk vermittelt durch die imposante Größe selbstbewusste Präsenz, wirkt aber zugleich filigran und dynamisch-leicht. Die Gebäudeform ähnelt einer Arena. Bei den Fassadenmaterialien entschied man sich für edlen Purismus: Glas, Keramik und Metall ergeben eine harmonische Komposition, die sich wie ein maßgeschneidertes Kleid an die Konturen schmiegt. Dabei bilden die Fensterreihen einen reizvollen Dialog mit den dunklen Keramikflächen und den darin enthaltenen Metallstreifen. Durch die bandartige Anordnung der Fassadenkomponenten wird die Horizontale betont und die schwungvolle Formen-sprache des Baukörpers subtil unterstrichen. Verantwortlich für die Gesamtkonzeption zeichnete die Planungsabteilung der Commerz Real AG, Düsseldorf, (die auch als Bauherr fungierte) unter der Leitung von Architektin Ute-Maria Kranz. Die Ausführungs- und Detailplanung oblag dem Münchner Büro Bottler Lutz Architekten BDA.

Hohe Gestaltungs- und Produktqualität

Bei der Unterkonstruktion und der Fassadenkeramik wählte man Qualität made in Germany: Zum Einsatz kamen Produkte der Marke AGROB BUCHTAL, die vom erfahrenen Fachbetrieb Bau-Fa-Tec aus Hoppegarten (vor den Toren Berlins) verbaut wurden. Die Montage erfolgte mittels des Systems KeraTwin, das eine optisch dezente Befestigung erlaubt und so ebenfalls die klare, schnörkellosen Optik unterstützt.

Bei der eingesetzten Fassadenkeramik von AGROB BUCHTAL handelt es sich um hochwertiges Steinzeug, das in einem genau definierten Farbton glasiert wurde. Eine weitere Besonderheit ist, dass der üblicherweise helle Fliesenkörper an diese Spezialglasur angepasst und dunkel eingefärbt wurde. Damit wird sichergestellt, dass die Fliesenflanken auch aus nächster Nähe nicht hell aus dem dunklen Keramikband hervorblitzen, sondern die farbliche Homogenität gewahrt bleibt. Ein weiterer Beleg für bemerkenswerte Sorgfalt im Detail: Neben dem Hauptformat 120 x 30 cm wurden auch Fliesen mit 35 cm Höhe realisiert, um stets mit ganzen Reihen zu arbeiten und schmale disharmonische 5-cm-Streifen zu vermeiden. Eine andere Herausforderung bestand darin, die 120 cm langen Fliesen so exakt aneinander zu fügen, dass die weiche Form des Gebäudes nicht durch eine „zackige“ Verlegung konterkariert wird. Diese anspruchsvolle Aufgabe wurde gelöst, indem die einzelnen Stöße bzw. Radien vom AGROB-BUCHTAL-Architektenservice millimetergenau ausgetüftelt und vor Ort exakt umgesetzt wurden.

Dauerhafte Ästhetik und nachhaltiger Umweltschutz

Dafür, dass die Ästhetik dieses durchdachten Architekturkonzepts weit über den ersten Tag hinaus erhalten bleibt, sorgt eine praxisbewährte Innovation: Die Fassadenkeramik von AGROB BUCHTAL ist mit HYDROTECT versehen. Diese Veredelung wird werkseitig bei hoher Temperatur dauerhaft in die Glasur eingebrannt und macht die Fliesen hydrophil („wasserliebend“): Regenwasser perlt nicht ab, sondern verteilt sich als dünner Film, der Verschmutzungen unterspült und so zu einem „self-washing-Effekt“ führt. Dadurch wird jeder Regenschauer zu einem kostenlosen und umweltfreundlichen Reinigungsvorgang. Außerdem wirkt HYDROTECT antibakteriell: Mikroorganismen werden zersetzt und deren Neubildung behindert, so dass der Veralgung und Vermoosung von Fassaden wirkungsvoll vorgebeugt werden kann. Last, but not least leistet HYDROTECT einen nachhaltigen Beitrag zum Umweltschutz: 1000 m2 Fassadenfläche reinigen die Luft von Industrie- und Autoabgasen so wirksam wie 70 mittelgroße Laubbäume.

Das Verwaltungsgebäude der Sky Deutschland AG in Unterföhrung ist ein gelungenes Beispiel für zeitgemäße Architektur: wohltuend unprätentiös, stilvoll und unaufdringlich, aber mit dem gewissen Etwas.

Kontakt
Werner Ziegelmeier
(Leiter Public Relations)
Phone +49 (0)9435 / 391-33 79
Mobile +49 (0)160 / 90 52 71 59
Fax +49 (0)9435 / 391-30 33 79
Email werner.ziegelmeier@deutsche-steinzeug.de

Annette Hartung-Perlwitz | Perlwitz GmbH
Weitere Informationen:
http://www.agrob-buchtal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie