Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftig-leichte Betonskulpturen

04.07.2011
Eine neuentwickelte Beton-Rezeptur der TU Wien macht es möglich, Luftpölster mit einer dünnen Betonschicht zu überziehen und damit tragfähige Bauelemente herzustellen. Für Baukunst und Architektur eröffnen sich dadurch ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Luftballons mit Betonschale – so ähnlich kann man sich die Objekte vorstellen, die nun Dank einer an der TU Wien neuentwickelten Baumethode hergestellt werden können. Statt massiver Betonklötze lassen sich durch die neue Spritzbeton-Technik luftig leichte Gebilde erzeugen, die trotzdem stabil und tragfähig sind. Möglich wurde das durch eine Kooperation aus Architektur (Institut für Architektur und Entwerfen) und Bauingenieurwesen (Institut für Hochbau und Technologie).


Der "Seestern" - eine Skulptur aus dem neuen Spritzbeton. TU Wien

Außen Beton, innen Luft

Am Anfang stehen Luftkissen: Sogenannte Pneus werden in eine Form gebracht, die dem geplanten Endprodukt möglichst gut entspricht. Dann werden sie mit einem Spezialbeton bespritzt. Schicht für Schicht muss der Beton aufgetragen werden, dazwischen wird ein Vlies miteingearbeitet, das Risse verhindern soll. Die mühsame Arbeit des Betonauftragens übernahmen Johann Thaller und Roland Stöttner bei ihrem Projekt „Inside/Outside“, dessen Ergebnisse nun in der Seestadt Aspern ausgestellt sind. „Entscheidend ist die genaue Zusammensetzung des Spritzbetons“, erklärt Johannes Kirnbauer vom Institut für Hochbau der TU Wien. Der Spezialbeton muss eine gute Pump- und Spritzfähigkeit haben und auf dem Pneu rasch aushärten. Man benötigt also einerseits eine Verflüssigungs-Substanz, die das problemlose Aufspritzen des Betons erlaubt, andererseits braucht man Erstarrungsbeschleuniger, wie sie etwa auch im Spritzbeton beim Tunnelbau eingesetzt werden. Auch wenn man, wie Johannes Kirnbauer, jahrelange Erfahrung im Umgang mit Beton hat, ist die genaue Rezeptur für so ein exotisches Anwendungsgebiet keine ganz einfache Sache. Doch nach einigen Testmischungen und Experimenten hatte man den „Ultra High Performance Concrete“, der alle Anforderungen bestens erfüllt.

Extreme Festigkeit

„Die Festigkeit dieses Betons ist etwa dreimal höher als die Festigkeit von gewöhnlichem Beton – sie kommt schon beinahe an die Festigkeit von Stahl heran“, erklärt Karl Deix (ebenfalls Institut für Hochbau und Technologie). Und das ist auch nötig: Schließlich soll am Ende eine dünne Schicht von wenigen Zentimetern ausreichen, um eine stabile Schale zu bilden. Feste Betonschalen dieser Größe mit einer Dicke von nur 1.5 bis 4 Zentimetern wären mit herkömmlichen Spritzbetontypen einfach nicht möglich.

Neue künstlerische Gestaltungsmöglichkeiten

Für die Architektur bietet die neue Bauweise ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten. Manfred Berthold und Jürgen Hennike vom Institut für Architektur und Entwerfen betreuen die architektonische Seite des Projekts, Michael Schultes stellt die Pneus her, die als Grundlage fürs Betonspritzen dienen. Bisher wurden große Betonelemente ganz anders hergestellt: Normalerweise wird ein schweres, tragendes Gerippe gegossen, das dann verkleidet werden muss. Der neue Spritzbeton ermöglicht ein viel freieres, gewagteres Experimentieren mit außergewöhnlichen Formen. Studierende der Fakultät für Architektur beschäftigten sich in einer Lehrveranstaltung mit der neuen Betonspritztechnik, dabei entstanden nun kuriose Skulpturen mit mehreren Metern Länge. Gespannt darf man sein, in welcher Form diese Betontechnik Verwendung in neuen Gebäuden finden wird. Die technischen Voraussetzungen dafür sind nun jedenfalls da.

Rückfragehinweis:
Ass. Prof. Karl Deix
Institut für Hochbau und Technologie
Technische Universität Wien
Adolf Blamauergasse 1-3, 1030 Wien
T: +43-1-58801-21519
karl.deix@tuwien.ac.at
Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at
http://www.tuwien.ac.at/dle/pr/aktuelles/downloads/2011/spritzbeton/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie