Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftig-leichte Betonskulpturen

04.07.2011
Eine neuentwickelte Beton-Rezeptur der TU Wien macht es möglich, Luftpölster mit einer dünnen Betonschicht zu überziehen und damit tragfähige Bauelemente herzustellen. Für Baukunst und Architektur eröffnen sich dadurch ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Luftballons mit Betonschale – so ähnlich kann man sich die Objekte vorstellen, die nun Dank einer an der TU Wien neuentwickelten Baumethode hergestellt werden können. Statt massiver Betonklötze lassen sich durch die neue Spritzbeton-Technik luftig leichte Gebilde erzeugen, die trotzdem stabil und tragfähig sind. Möglich wurde das durch eine Kooperation aus Architektur (Institut für Architektur und Entwerfen) und Bauingenieurwesen (Institut für Hochbau und Technologie).


Der "Seestern" - eine Skulptur aus dem neuen Spritzbeton. TU Wien

Außen Beton, innen Luft

Am Anfang stehen Luftkissen: Sogenannte Pneus werden in eine Form gebracht, die dem geplanten Endprodukt möglichst gut entspricht. Dann werden sie mit einem Spezialbeton bespritzt. Schicht für Schicht muss der Beton aufgetragen werden, dazwischen wird ein Vlies miteingearbeitet, das Risse verhindern soll. Die mühsame Arbeit des Betonauftragens übernahmen Johann Thaller und Roland Stöttner bei ihrem Projekt „Inside/Outside“, dessen Ergebnisse nun in der Seestadt Aspern ausgestellt sind. „Entscheidend ist die genaue Zusammensetzung des Spritzbetons“, erklärt Johannes Kirnbauer vom Institut für Hochbau der TU Wien. Der Spezialbeton muss eine gute Pump- und Spritzfähigkeit haben und auf dem Pneu rasch aushärten. Man benötigt also einerseits eine Verflüssigungs-Substanz, die das problemlose Aufspritzen des Betons erlaubt, andererseits braucht man Erstarrungsbeschleuniger, wie sie etwa auch im Spritzbeton beim Tunnelbau eingesetzt werden. Auch wenn man, wie Johannes Kirnbauer, jahrelange Erfahrung im Umgang mit Beton hat, ist die genaue Rezeptur für so ein exotisches Anwendungsgebiet keine ganz einfache Sache. Doch nach einigen Testmischungen und Experimenten hatte man den „Ultra High Performance Concrete“, der alle Anforderungen bestens erfüllt.

Extreme Festigkeit

„Die Festigkeit dieses Betons ist etwa dreimal höher als die Festigkeit von gewöhnlichem Beton – sie kommt schon beinahe an die Festigkeit von Stahl heran“, erklärt Karl Deix (ebenfalls Institut für Hochbau und Technologie). Und das ist auch nötig: Schließlich soll am Ende eine dünne Schicht von wenigen Zentimetern ausreichen, um eine stabile Schale zu bilden. Feste Betonschalen dieser Größe mit einer Dicke von nur 1.5 bis 4 Zentimetern wären mit herkömmlichen Spritzbetontypen einfach nicht möglich.

Neue künstlerische Gestaltungsmöglichkeiten

Für die Architektur bietet die neue Bauweise ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten. Manfred Berthold und Jürgen Hennike vom Institut für Architektur und Entwerfen betreuen die architektonische Seite des Projekts, Michael Schultes stellt die Pneus her, die als Grundlage fürs Betonspritzen dienen. Bisher wurden große Betonelemente ganz anders hergestellt: Normalerweise wird ein schweres, tragendes Gerippe gegossen, das dann verkleidet werden muss. Der neue Spritzbeton ermöglicht ein viel freieres, gewagteres Experimentieren mit außergewöhnlichen Formen. Studierende der Fakultät für Architektur beschäftigten sich in einer Lehrveranstaltung mit der neuen Betonspritztechnik, dabei entstanden nun kuriose Skulpturen mit mehreren Metern Länge. Gespannt darf man sein, in welcher Form diese Betontechnik Verwendung in neuen Gebäuden finden wird. Die technischen Voraussetzungen dafür sind nun jedenfalls da.

Rückfragehinweis:
Ass. Prof. Karl Deix
Institut für Hochbau und Technologie
Technische Universität Wien
Adolf Blamauergasse 1-3, 1030 Wien
T: +43-1-58801-21519
karl.deix@tuwien.ac.at
Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at
http://www.tuwien.ac.at/dle/pr/aktuelles/downloads/2011/spritzbeton/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik