Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensqualität im Zeitalter der telematischen Stadt

27.03.2009
Die Hochschule Wismar stellt Stadtanalysen zu Städten und Gemeinden aus der Region in dem Fächer- und Studiengangsübergreifenden Projekt "Lebensqualität im Zeitalter der telematischen Stadt" vor.

Unter dem Titel "Wem gehört die Stadt? präsentierte die Hochschule Wismar am Montagabend, dem 23. März 2009, auf dem Wismarer Campus die Ergebnisse einer interdisziplinären Zusammenarbeit der Studiengänge Architektur, Wirtschaftsrecht sowie Kommunikationsdesign und Medien zum Thema "Lebensqualität im Zeitalter der telematischen Stadt".

Im Wintersemester 2008/2009 haben sich die einzelnen Wissenschaftsgebiete zusammengeschlossen, um aus verschiedenen Blickwickeln das Thema "Stadt" in Verbindung zur "Telematik", einer Verknüpfung der technologischen Bereiche Telekommunikation und Informatik, zu untersuchen. In Zusammenarbeit mit Fachexperten und örtlichen Ansprechpartnern wurden Analysen zu Stärken und Schwächen einzelner Städte und Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern erarbeitet. Die Ergebnisse und Lösungen einer sozialen Kommune als Aktionsort öffentlicher und privater Unternehmen wurden anhand von Exposés, Plakaten und Vorträgen von den Studenten vorgestellt. Als Erfolgsrezept wurden vor allem eine gut funktionierende, interdisziplinär agierende Verwaltung, besonderes Engagement von Initiatoren und Persönlichkeiten, ein breites Spektrum verschiedener kleiner Unternehmen und neue wirtschaftliche Strategien benannt. Auf die Frage "Wem gehört die Stadt?" kann damit "Uns allen!" geantwortet werden, denn jeder Bürger ist Mitgestalter der örtlichen Strukturen. Dr. Reinhard Dettmann, Bürgermeister der Stadt Teterow und Vorsitzender des Städte- und Gemeindetages Mecklenburg-Vorpommerns ist dafür ein gutes Beispiel. Als Physiker, hat er seine wissenschaftliche Arbeit an der Universität Rostock mit der Wende abgebrochen, um sich in seiner Heimat einzubringen und ist nun seit 19 Jahren in seiner Geburtsstadt Bürgermeister. Er sprach als Praxispartner an diesem Abend über die Probleme der kleinen Städte, Schwierigkeiten der Kommunalpolitik im Verhältnis zur Landes- und Bundespolitik sowie über die Notwendigkeit der interdisziplinären Arbeit.

Fürstenhof, Grevesmühlen, Marlow, Sternberg, Süderholz, Teterow und Waren wurden innerhalb des Wismarer Hochschulprojektes genauer betrachtet. Besonderheiten und positive Entwicklungen waren für die einzelnen Stadtanalysen ebenso von Bedeutung, wie die Fragen nach sozialräumlichen und sozialrechtlichen Bedingungen sowie ihren speziellen Kommunikationsstrukturen. Dabei wurden Erfolgsrezepte für schrumpfende und immer älter werdende Regionen besprochen sowie neue Ideen von und für einzelne Städte und Gemeinden entwickelt. Jede der Städte und Gemeinden hat seine eigene Marketingstrategie und rückt mit seinem Motto die Stadt in den Vordergrund. So sagt Marlow "Willkommen in der Grünen Stadt". Konkrete Ziele sind in den Stadtverwaltungen gesteckt, um die Lebensqualität der Bürger zu erhöhen, aber auch um regional hervorzustechen. Die Bereiche Tourismus und Arbeitsmarkt sind am häufigsten Themen der einzelnen Stadtanalysen. Für die Recherchen sind die Studenten in die Orte gefahren und Kontakt mit den Bürgermeistern und Verwaltungsangestellten der einzelnen Städte und Gemeinden Mecklenburg Vorpommerns aufgenommen. Eine rege Beteiligung und bereitwillige Interviewpartner für erfolgreiche Gespräche haben die Studenten vorgefunden. Auch in den einzelnen Unternehmen wurden Ansprechpartner aufgesucht, da diese an manchen Standorten maßgeblich die städtische Infrastruktur beeinflussen.

Einrichtungen aus Politik und Wirtschaft haben das Hochschulprojekt aufmerksam unterstützt. Imke Brandt, Geschäftsführerin der KOMMENT GmbH Schwerin, Heinz Müller, Vorsitzender der Enquete-Kommission zur Verwaltungsmodernisierung im Schweriner Landtag, Jochen Quandt, Bürgermeister der Stadt Sternberg und Hans-Georg Fislage, Geschäftsführer der ARGE Grundsicherung der Hansestadt Wismar waren u. a. Vortragende und Gesprächspartner in den verschieden Lehrveranstaltungen zur Entwicklung eines Gesamtergebnisses. Verwaltungsrelevante, kommunalpolitische und sozialrechtliche Fragen der Stadtentwicklung sind so praxisnah beleuchtet worden und dienten als unentbehrliche Grundlage für die gesamte Stadtanalyse. Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Studenten und den Lehrenden Professorin Dr. Sabine Mönch-Kalina, Professorin Andrea Gaube und dem Lehrbeauftragten Olaf Fippinger der drei Studiengänge wird auch in Zukunft in nachfolgenden Lehrmodulen weitergeführt, in Projekt- und Abschlussarbeiten vertieft und in die Forschungsarbeit des Projektes "Stadtumbau - Netzwerk lokale Lebenskultur" mit eingebunden. Wichtig war dieser weitere Schritt für die Studenten in Richtung einer interdisziplinären Zusammenarbeit, wie sie in der Praxis dringend erforderlich sein wird. Zu den Ergebnissen und weiterführenden Untersuchungen sind auch zusätzliche Informationen bei den Professorinnen Andrea Gaube und Dr. Sabine Mönch-Kalina zu erhalten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Andrea Gaube, Tel.: 03841 753-369 bzw. E-Mail: andrea.gaube@hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics