Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensqualität im Zeitalter der telematischen Stadt

27.03.2009
Die Hochschule Wismar stellt Stadtanalysen zu Städten und Gemeinden aus der Region in dem Fächer- und Studiengangsübergreifenden Projekt "Lebensqualität im Zeitalter der telematischen Stadt" vor.

Unter dem Titel "Wem gehört die Stadt? präsentierte die Hochschule Wismar am Montagabend, dem 23. März 2009, auf dem Wismarer Campus die Ergebnisse einer interdisziplinären Zusammenarbeit der Studiengänge Architektur, Wirtschaftsrecht sowie Kommunikationsdesign und Medien zum Thema "Lebensqualität im Zeitalter der telematischen Stadt".

Im Wintersemester 2008/2009 haben sich die einzelnen Wissenschaftsgebiete zusammengeschlossen, um aus verschiedenen Blickwickeln das Thema "Stadt" in Verbindung zur "Telematik", einer Verknüpfung der technologischen Bereiche Telekommunikation und Informatik, zu untersuchen. In Zusammenarbeit mit Fachexperten und örtlichen Ansprechpartnern wurden Analysen zu Stärken und Schwächen einzelner Städte und Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern erarbeitet. Die Ergebnisse und Lösungen einer sozialen Kommune als Aktionsort öffentlicher und privater Unternehmen wurden anhand von Exposés, Plakaten und Vorträgen von den Studenten vorgestellt. Als Erfolgsrezept wurden vor allem eine gut funktionierende, interdisziplinär agierende Verwaltung, besonderes Engagement von Initiatoren und Persönlichkeiten, ein breites Spektrum verschiedener kleiner Unternehmen und neue wirtschaftliche Strategien benannt. Auf die Frage "Wem gehört die Stadt?" kann damit "Uns allen!" geantwortet werden, denn jeder Bürger ist Mitgestalter der örtlichen Strukturen. Dr. Reinhard Dettmann, Bürgermeister der Stadt Teterow und Vorsitzender des Städte- und Gemeindetages Mecklenburg-Vorpommerns ist dafür ein gutes Beispiel. Als Physiker, hat er seine wissenschaftliche Arbeit an der Universität Rostock mit der Wende abgebrochen, um sich in seiner Heimat einzubringen und ist nun seit 19 Jahren in seiner Geburtsstadt Bürgermeister. Er sprach als Praxispartner an diesem Abend über die Probleme der kleinen Städte, Schwierigkeiten der Kommunalpolitik im Verhältnis zur Landes- und Bundespolitik sowie über die Notwendigkeit der interdisziplinären Arbeit.

Fürstenhof, Grevesmühlen, Marlow, Sternberg, Süderholz, Teterow und Waren wurden innerhalb des Wismarer Hochschulprojektes genauer betrachtet. Besonderheiten und positive Entwicklungen waren für die einzelnen Stadtanalysen ebenso von Bedeutung, wie die Fragen nach sozialräumlichen und sozialrechtlichen Bedingungen sowie ihren speziellen Kommunikationsstrukturen. Dabei wurden Erfolgsrezepte für schrumpfende und immer älter werdende Regionen besprochen sowie neue Ideen von und für einzelne Städte und Gemeinden entwickelt. Jede der Städte und Gemeinden hat seine eigene Marketingstrategie und rückt mit seinem Motto die Stadt in den Vordergrund. So sagt Marlow "Willkommen in der Grünen Stadt". Konkrete Ziele sind in den Stadtverwaltungen gesteckt, um die Lebensqualität der Bürger zu erhöhen, aber auch um regional hervorzustechen. Die Bereiche Tourismus und Arbeitsmarkt sind am häufigsten Themen der einzelnen Stadtanalysen. Für die Recherchen sind die Studenten in die Orte gefahren und Kontakt mit den Bürgermeistern und Verwaltungsangestellten der einzelnen Städte und Gemeinden Mecklenburg Vorpommerns aufgenommen. Eine rege Beteiligung und bereitwillige Interviewpartner für erfolgreiche Gespräche haben die Studenten vorgefunden. Auch in den einzelnen Unternehmen wurden Ansprechpartner aufgesucht, da diese an manchen Standorten maßgeblich die städtische Infrastruktur beeinflussen.

Einrichtungen aus Politik und Wirtschaft haben das Hochschulprojekt aufmerksam unterstützt. Imke Brandt, Geschäftsführerin der KOMMENT GmbH Schwerin, Heinz Müller, Vorsitzender der Enquete-Kommission zur Verwaltungsmodernisierung im Schweriner Landtag, Jochen Quandt, Bürgermeister der Stadt Sternberg und Hans-Georg Fislage, Geschäftsführer der ARGE Grundsicherung der Hansestadt Wismar waren u. a. Vortragende und Gesprächspartner in den verschieden Lehrveranstaltungen zur Entwicklung eines Gesamtergebnisses. Verwaltungsrelevante, kommunalpolitische und sozialrechtliche Fragen der Stadtentwicklung sind so praxisnah beleuchtet worden und dienten als unentbehrliche Grundlage für die gesamte Stadtanalyse. Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Studenten und den Lehrenden Professorin Dr. Sabine Mönch-Kalina, Professorin Andrea Gaube und dem Lehrbeauftragten Olaf Fippinger der drei Studiengänge wird auch in Zukunft in nachfolgenden Lehrmodulen weitergeführt, in Projekt- und Abschlussarbeiten vertieft und in die Forschungsarbeit des Projektes "Stadtumbau - Netzwerk lokale Lebenskultur" mit eingebunden. Wichtig war dieser weitere Schritt für die Studenten in Richtung einer interdisziplinären Zusammenarbeit, wie sie in der Praxis dringend erforderlich sein wird. Zu den Ergebnissen und weiterführenden Untersuchungen sind auch zusätzliche Informationen bei den Professorinnen Andrea Gaube und Dr. Sabine Mönch-Kalina zu erhalten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Andrea Gaube, Tel.: 03841 753-369 bzw. E-Mail: andrea.gaube@hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie