Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensqualität im Zeitalter der telematischen Stadt

27.03.2009
Die Hochschule Wismar stellt Stadtanalysen zu Städten und Gemeinden aus der Region in dem Fächer- und Studiengangsübergreifenden Projekt "Lebensqualität im Zeitalter der telematischen Stadt" vor.

Unter dem Titel "Wem gehört die Stadt? präsentierte die Hochschule Wismar am Montagabend, dem 23. März 2009, auf dem Wismarer Campus die Ergebnisse einer interdisziplinären Zusammenarbeit der Studiengänge Architektur, Wirtschaftsrecht sowie Kommunikationsdesign und Medien zum Thema "Lebensqualität im Zeitalter der telematischen Stadt".

Im Wintersemester 2008/2009 haben sich die einzelnen Wissenschaftsgebiete zusammengeschlossen, um aus verschiedenen Blickwickeln das Thema "Stadt" in Verbindung zur "Telematik", einer Verknüpfung der technologischen Bereiche Telekommunikation und Informatik, zu untersuchen. In Zusammenarbeit mit Fachexperten und örtlichen Ansprechpartnern wurden Analysen zu Stärken und Schwächen einzelner Städte und Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern erarbeitet. Die Ergebnisse und Lösungen einer sozialen Kommune als Aktionsort öffentlicher und privater Unternehmen wurden anhand von Exposés, Plakaten und Vorträgen von den Studenten vorgestellt. Als Erfolgsrezept wurden vor allem eine gut funktionierende, interdisziplinär agierende Verwaltung, besonderes Engagement von Initiatoren und Persönlichkeiten, ein breites Spektrum verschiedener kleiner Unternehmen und neue wirtschaftliche Strategien benannt. Auf die Frage "Wem gehört die Stadt?" kann damit "Uns allen!" geantwortet werden, denn jeder Bürger ist Mitgestalter der örtlichen Strukturen. Dr. Reinhard Dettmann, Bürgermeister der Stadt Teterow und Vorsitzender des Städte- und Gemeindetages Mecklenburg-Vorpommerns ist dafür ein gutes Beispiel. Als Physiker, hat er seine wissenschaftliche Arbeit an der Universität Rostock mit der Wende abgebrochen, um sich in seiner Heimat einzubringen und ist nun seit 19 Jahren in seiner Geburtsstadt Bürgermeister. Er sprach als Praxispartner an diesem Abend über die Probleme der kleinen Städte, Schwierigkeiten der Kommunalpolitik im Verhältnis zur Landes- und Bundespolitik sowie über die Notwendigkeit der interdisziplinären Arbeit.

Fürstenhof, Grevesmühlen, Marlow, Sternberg, Süderholz, Teterow und Waren wurden innerhalb des Wismarer Hochschulprojektes genauer betrachtet. Besonderheiten und positive Entwicklungen waren für die einzelnen Stadtanalysen ebenso von Bedeutung, wie die Fragen nach sozialräumlichen und sozialrechtlichen Bedingungen sowie ihren speziellen Kommunikationsstrukturen. Dabei wurden Erfolgsrezepte für schrumpfende und immer älter werdende Regionen besprochen sowie neue Ideen von und für einzelne Städte und Gemeinden entwickelt. Jede der Städte und Gemeinden hat seine eigene Marketingstrategie und rückt mit seinem Motto die Stadt in den Vordergrund. So sagt Marlow "Willkommen in der Grünen Stadt". Konkrete Ziele sind in den Stadtverwaltungen gesteckt, um die Lebensqualität der Bürger zu erhöhen, aber auch um regional hervorzustechen. Die Bereiche Tourismus und Arbeitsmarkt sind am häufigsten Themen der einzelnen Stadtanalysen. Für die Recherchen sind die Studenten in die Orte gefahren und Kontakt mit den Bürgermeistern und Verwaltungsangestellten der einzelnen Städte und Gemeinden Mecklenburg Vorpommerns aufgenommen. Eine rege Beteiligung und bereitwillige Interviewpartner für erfolgreiche Gespräche haben die Studenten vorgefunden. Auch in den einzelnen Unternehmen wurden Ansprechpartner aufgesucht, da diese an manchen Standorten maßgeblich die städtische Infrastruktur beeinflussen.

Einrichtungen aus Politik und Wirtschaft haben das Hochschulprojekt aufmerksam unterstützt. Imke Brandt, Geschäftsführerin der KOMMENT GmbH Schwerin, Heinz Müller, Vorsitzender der Enquete-Kommission zur Verwaltungsmodernisierung im Schweriner Landtag, Jochen Quandt, Bürgermeister der Stadt Sternberg und Hans-Georg Fislage, Geschäftsführer der ARGE Grundsicherung der Hansestadt Wismar waren u. a. Vortragende und Gesprächspartner in den verschieden Lehrveranstaltungen zur Entwicklung eines Gesamtergebnisses. Verwaltungsrelevante, kommunalpolitische und sozialrechtliche Fragen der Stadtentwicklung sind so praxisnah beleuchtet worden und dienten als unentbehrliche Grundlage für die gesamte Stadtanalyse. Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Studenten und den Lehrenden Professorin Dr. Sabine Mönch-Kalina, Professorin Andrea Gaube und dem Lehrbeauftragten Olaf Fippinger der drei Studiengänge wird auch in Zukunft in nachfolgenden Lehrmodulen weitergeführt, in Projekt- und Abschlussarbeiten vertieft und in die Forschungsarbeit des Projektes "Stadtumbau - Netzwerk lokale Lebenskultur" mit eingebunden. Wichtig war dieser weitere Schritt für die Studenten in Richtung einer interdisziplinären Zusammenarbeit, wie sie in der Praxis dringend erforderlich sein wird. Zu den Ergebnissen und weiterführenden Untersuchungen sind auch zusätzliche Informationen bei den Professorinnen Andrea Gaube und Dr. Sabine Mönch-Kalina zu erhalten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Andrea Gaube, Tel.: 03841 753-369 bzw. E-Mail: andrea.gaube@hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften