Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebendige Brücken und schwimmende Häuser

02.11.2009
Bauen am und auf Wasser als reizvolle Aufgabe für Architekten
Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz
Vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg
Das Bauen am und auf dem Wasser beflügelt die Phantasie der Architekten, stellt sie aber zugleich vor große Herausforderungen.

Innovative Konzepte und Beispiele für das gelungene Zusammenspiel von moderner Architektur mit dem nassen Element, auch unter Berücksichtigung von Klimawandel und Sicherheitsaspekten, präsentieren international renommierte Architekten wie Hadi Teherani und Koen Olthuis auf der acqua alta vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg. Der internationale Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz widmet diesem Thema ein eigenes Forum unter dem Titel „Architektur und Wasser“.

Der Star-Architekt Hadi Teherani stellt auf der acqua alta unter dem Titel „Maritime Visionen und Projekte“ unter anderem das Projekt „Living Bridge“ vor, eine Brücke mit Wohnungen und Geschäften. Als Bindeglied zwischen der Innenstadt und den südlich der Elbe gelegenen Stadtteilen soll eine rund 700 Meter lange und 60 Meter breite Living Bridge auch in Hamburg verwirklicht werden. „Mit dem Konzept entsteht in Städten am Wasser eine intensive urbane Beziehung zwischen alten und neuen Stadtquartieren, mit allen Reizen der unmittelbaren Lage am Wasser und des Blicks auf die alte wie die neue Stadtsilhouette“, erläutert Teherani.

Das Hamburger Projekt hat die Dimension eines Stadtviertels mit 1000 Wohnungen. „Die Stadt gewinnt zusätzlichen Wohnraum in bester Lage, ohne dafür Bauland in Anspruch zu nehmen. Dabei wird die Brücke als hybrides, mehrdimensionales Bauwerk zum neuen Modell der Verknüpfung vielfältiger Funktionen: Sie bietet Wohnungen, Gewerbe, Straßen und Stellplätze und ist Flaniermeile und Touristenattraktion“, so der Architekt. Als weitere interessante Projekte am Wasser nennt Teherani das Hamburger Dockland und ein für Fußgänger und Radfahrer vorgesehenes Brückenbauwerk aus zwei über dem Wasser verbundenen Hochhäusern in Kopenhagen: „Sie alle illustrieren den großen Reiz von Stadterweiterungen im und am Wasser.“

Direkt auf dem Wasser errichtet der niederländische Architekt Koen Olthuis seine Bauten. Er spricht auf der acqua alta über den „Klimawandel als Herausforderung für Architekten und Stadtplaner“ und stellt das Projekt „The New Water“, eine schwimmende Siedlung vor. Damit reagieren die Niederlande auf den steigenden Meeresspiegel. Nordwestlich von Rotterdam entstehen in Naaldwijk an der Nordsee rund 1200 schwimmende Wohneinheiten. Als Areal dient ein trockengelegter, 2500 Meter langer und 500 Meter breiter ehemaliger Polder, der nach Abschluss der Arbeiten geflutet wird.

„Unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte und moderner Anforderungen an den Wohnungsbau und die Freizeitgestaltung wird eine Landschaft geschaffen, die in unterschiedliche thematische Bereiche aufgeteilt ist. Jede dieser Zonen verfügt über spezifische Gebäudetypen wie Pfahlbauten, die sich steigenden Wasserständen anpassen“, erklärt Olthuis. Für das erste Projekt im Rahmen von „New Water“, den schwimmenden Appartementkomplex „Citadel“, ist der Startschuss gefallen. „Wir errichten rund 60 Luxus-Appartements mit großen Terrassen, die einer Zitadelle ähnlich um einen Innenhof angesiedelt sind“, beschreibt Olthuis das Vorhaben.

Neben diesen konkreten Projekten beleuchtet das Forum auf der acqua alta auch neue Ansätze des Hochwasserschutzes beim Bauen am Wasser. So geht Prof. Erik Pasche, Leiter des Arbeitsbereichs Wasserbau an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, auf die Chancen und Möglichkeiten der Integration von Kultur- und Landschaftsaspekten im Hochwasserschutz ein. Bislang habe man technische Hochwasserschutz-Anlagen unter funktionalen Sicherheitsaspekten gebaut und dabei auch die Belange des Naturschutzes beachtet. „Nun ist es an der Zeit, zusätzlich die kulturellen Bindungen und Bedürfnisse der Menschen zu berücksichtigen“, betont Pasche. An Beispielen erläutert er, wie durch den Einsatz mobiler Hochwasserschutzwände die Ästhetik des Stadtbilds erhalten werden kann.

Eine Möglichkeit sei auch der Flutschutz aus Glas, der an der Ostseeküste am Timmendorfer Strand so in die Landschaft integriert wurde, dass die Sicht auf das Meer ungetrübt ist. „Der ‚Kulturschutz’ ist eine Herausforderung an die Ingenieure und Stadtplaner“, so Pasche, „die manchmal in der Umsetzung auch recht brisant sein kann.“ So stießen die Planungen für Lauenburg an der Elbe, den Hochwasserschutz unter ästhetischen Gesichtspunkten zu bauen, teilweise auf Ablehnung, weil Privatgrund berührt werde. Pasche stellt außerdem innovative Ansätze in der Hamburger HafenCity vor.

Mit der HafenCity wird sich auch Prof. Jörn Walter, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg, auf dem Forum „Landnutzungskonflikte“ beschäftigen. Am Beispiel Hamburgs zeigt er die städtebauliche Flächennutzung und die Siedlungsstrukturen in Flussgebieten auf. So steht die Hansestadt in der HafenCity vor besonderen Herausforderungen beim Hochwasserschutz. Eine Antwort darauf ist das so genannte Warften-Konzept, bei dem die Gebäude auf erhöhten Flächen errichtet werden.

Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse, beschäftigt sich vom 10. bis 12. November 2009 im CCH - Congress Center Hamburg mit den Themen Klimafolgen, Hochwasserschutz, Katastrophenmanagement und Hydro-Energie. Allen beteiligten Organisationen, Forschungsinstituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen bietet sie eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Bewältigung dieser globalen Gemeinschaftsaufgaben. Weitere Informationen zu Kongress und Messe unter www.acqua-alta.de

Redaktion: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics