Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebendige Brücken und schwimmende Häuser

02.11.2009
Bauen am und auf Wasser als reizvolle Aufgabe für Architekten
Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz
Vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg
Das Bauen am und auf dem Wasser beflügelt die Phantasie der Architekten, stellt sie aber zugleich vor große Herausforderungen.

Innovative Konzepte und Beispiele für das gelungene Zusammenspiel von moderner Architektur mit dem nassen Element, auch unter Berücksichtigung von Klimawandel und Sicherheitsaspekten, präsentieren international renommierte Architekten wie Hadi Teherani und Koen Olthuis auf der acqua alta vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg. Der internationale Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz widmet diesem Thema ein eigenes Forum unter dem Titel „Architektur und Wasser“.

Der Star-Architekt Hadi Teherani stellt auf der acqua alta unter dem Titel „Maritime Visionen und Projekte“ unter anderem das Projekt „Living Bridge“ vor, eine Brücke mit Wohnungen und Geschäften. Als Bindeglied zwischen der Innenstadt und den südlich der Elbe gelegenen Stadtteilen soll eine rund 700 Meter lange und 60 Meter breite Living Bridge auch in Hamburg verwirklicht werden. „Mit dem Konzept entsteht in Städten am Wasser eine intensive urbane Beziehung zwischen alten und neuen Stadtquartieren, mit allen Reizen der unmittelbaren Lage am Wasser und des Blicks auf die alte wie die neue Stadtsilhouette“, erläutert Teherani.

Das Hamburger Projekt hat die Dimension eines Stadtviertels mit 1000 Wohnungen. „Die Stadt gewinnt zusätzlichen Wohnraum in bester Lage, ohne dafür Bauland in Anspruch zu nehmen. Dabei wird die Brücke als hybrides, mehrdimensionales Bauwerk zum neuen Modell der Verknüpfung vielfältiger Funktionen: Sie bietet Wohnungen, Gewerbe, Straßen und Stellplätze und ist Flaniermeile und Touristenattraktion“, so der Architekt. Als weitere interessante Projekte am Wasser nennt Teherani das Hamburger Dockland und ein für Fußgänger und Radfahrer vorgesehenes Brückenbauwerk aus zwei über dem Wasser verbundenen Hochhäusern in Kopenhagen: „Sie alle illustrieren den großen Reiz von Stadterweiterungen im und am Wasser.“

Direkt auf dem Wasser errichtet der niederländische Architekt Koen Olthuis seine Bauten. Er spricht auf der acqua alta über den „Klimawandel als Herausforderung für Architekten und Stadtplaner“ und stellt das Projekt „The New Water“, eine schwimmende Siedlung vor. Damit reagieren die Niederlande auf den steigenden Meeresspiegel. Nordwestlich von Rotterdam entstehen in Naaldwijk an der Nordsee rund 1200 schwimmende Wohneinheiten. Als Areal dient ein trockengelegter, 2500 Meter langer und 500 Meter breiter ehemaliger Polder, der nach Abschluss der Arbeiten geflutet wird.

„Unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte und moderner Anforderungen an den Wohnungsbau und die Freizeitgestaltung wird eine Landschaft geschaffen, die in unterschiedliche thematische Bereiche aufgeteilt ist. Jede dieser Zonen verfügt über spezifische Gebäudetypen wie Pfahlbauten, die sich steigenden Wasserständen anpassen“, erklärt Olthuis. Für das erste Projekt im Rahmen von „New Water“, den schwimmenden Appartementkomplex „Citadel“, ist der Startschuss gefallen. „Wir errichten rund 60 Luxus-Appartements mit großen Terrassen, die einer Zitadelle ähnlich um einen Innenhof angesiedelt sind“, beschreibt Olthuis das Vorhaben.

Neben diesen konkreten Projekten beleuchtet das Forum auf der acqua alta auch neue Ansätze des Hochwasserschutzes beim Bauen am Wasser. So geht Prof. Erik Pasche, Leiter des Arbeitsbereichs Wasserbau an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, auf die Chancen und Möglichkeiten der Integration von Kultur- und Landschaftsaspekten im Hochwasserschutz ein. Bislang habe man technische Hochwasserschutz-Anlagen unter funktionalen Sicherheitsaspekten gebaut und dabei auch die Belange des Naturschutzes beachtet. „Nun ist es an der Zeit, zusätzlich die kulturellen Bindungen und Bedürfnisse der Menschen zu berücksichtigen“, betont Pasche. An Beispielen erläutert er, wie durch den Einsatz mobiler Hochwasserschutzwände die Ästhetik des Stadtbilds erhalten werden kann.

Eine Möglichkeit sei auch der Flutschutz aus Glas, der an der Ostseeküste am Timmendorfer Strand so in die Landschaft integriert wurde, dass die Sicht auf das Meer ungetrübt ist. „Der ‚Kulturschutz’ ist eine Herausforderung an die Ingenieure und Stadtplaner“, so Pasche, „die manchmal in der Umsetzung auch recht brisant sein kann.“ So stießen die Planungen für Lauenburg an der Elbe, den Hochwasserschutz unter ästhetischen Gesichtspunkten zu bauen, teilweise auf Ablehnung, weil Privatgrund berührt werde. Pasche stellt außerdem innovative Ansätze in der Hamburger HafenCity vor.

Mit der HafenCity wird sich auch Prof. Jörn Walter, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg, auf dem Forum „Landnutzungskonflikte“ beschäftigen. Am Beispiel Hamburgs zeigt er die städtebauliche Flächennutzung und die Siedlungsstrukturen in Flussgebieten auf. So steht die Hansestadt in der HafenCity vor besonderen Herausforderungen beim Hochwasserschutz. Eine Antwort darauf ist das so genannte Warften-Konzept, bei dem die Gebäude auf erhöhten Flächen errichtet werden.

Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse, beschäftigt sich vom 10. bis 12. November 2009 im CCH - Congress Center Hamburg mit den Themen Klimafolgen, Hochwasserschutz, Katastrophenmanagement und Hydro-Energie. Allen beteiligten Organisationen, Forschungsinstituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen bietet sie eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Bewältigung dieser globalen Gemeinschaftsaufgaben. Weitere Informationen zu Kongress und Messe unter www.acqua-alta.de

Redaktion: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften