Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebendige Brücken und schwimmende Häuser

02.11.2009
Bauen am und auf Wasser als reizvolle Aufgabe für Architekten
Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz
Vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg
Das Bauen am und auf dem Wasser beflügelt die Phantasie der Architekten, stellt sie aber zugleich vor große Herausforderungen.

Innovative Konzepte und Beispiele für das gelungene Zusammenspiel von moderner Architektur mit dem nassen Element, auch unter Berücksichtigung von Klimawandel und Sicherheitsaspekten, präsentieren international renommierte Architekten wie Hadi Teherani und Koen Olthuis auf der acqua alta vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg. Der internationale Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz widmet diesem Thema ein eigenes Forum unter dem Titel „Architektur und Wasser“.

Der Star-Architekt Hadi Teherani stellt auf der acqua alta unter dem Titel „Maritime Visionen und Projekte“ unter anderem das Projekt „Living Bridge“ vor, eine Brücke mit Wohnungen und Geschäften. Als Bindeglied zwischen der Innenstadt und den südlich der Elbe gelegenen Stadtteilen soll eine rund 700 Meter lange und 60 Meter breite Living Bridge auch in Hamburg verwirklicht werden. „Mit dem Konzept entsteht in Städten am Wasser eine intensive urbane Beziehung zwischen alten und neuen Stadtquartieren, mit allen Reizen der unmittelbaren Lage am Wasser und des Blicks auf die alte wie die neue Stadtsilhouette“, erläutert Teherani.

Das Hamburger Projekt hat die Dimension eines Stadtviertels mit 1000 Wohnungen. „Die Stadt gewinnt zusätzlichen Wohnraum in bester Lage, ohne dafür Bauland in Anspruch zu nehmen. Dabei wird die Brücke als hybrides, mehrdimensionales Bauwerk zum neuen Modell der Verknüpfung vielfältiger Funktionen: Sie bietet Wohnungen, Gewerbe, Straßen und Stellplätze und ist Flaniermeile und Touristenattraktion“, so der Architekt. Als weitere interessante Projekte am Wasser nennt Teherani das Hamburger Dockland und ein für Fußgänger und Radfahrer vorgesehenes Brückenbauwerk aus zwei über dem Wasser verbundenen Hochhäusern in Kopenhagen: „Sie alle illustrieren den großen Reiz von Stadterweiterungen im und am Wasser.“

Direkt auf dem Wasser errichtet der niederländische Architekt Koen Olthuis seine Bauten. Er spricht auf der acqua alta über den „Klimawandel als Herausforderung für Architekten und Stadtplaner“ und stellt das Projekt „The New Water“, eine schwimmende Siedlung vor. Damit reagieren die Niederlande auf den steigenden Meeresspiegel. Nordwestlich von Rotterdam entstehen in Naaldwijk an der Nordsee rund 1200 schwimmende Wohneinheiten. Als Areal dient ein trockengelegter, 2500 Meter langer und 500 Meter breiter ehemaliger Polder, der nach Abschluss der Arbeiten geflutet wird.

„Unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte und moderner Anforderungen an den Wohnungsbau und die Freizeitgestaltung wird eine Landschaft geschaffen, die in unterschiedliche thematische Bereiche aufgeteilt ist. Jede dieser Zonen verfügt über spezifische Gebäudetypen wie Pfahlbauten, die sich steigenden Wasserständen anpassen“, erklärt Olthuis. Für das erste Projekt im Rahmen von „New Water“, den schwimmenden Appartementkomplex „Citadel“, ist der Startschuss gefallen. „Wir errichten rund 60 Luxus-Appartements mit großen Terrassen, die einer Zitadelle ähnlich um einen Innenhof angesiedelt sind“, beschreibt Olthuis das Vorhaben.

Neben diesen konkreten Projekten beleuchtet das Forum auf der acqua alta auch neue Ansätze des Hochwasserschutzes beim Bauen am Wasser. So geht Prof. Erik Pasche, Leiter des Arbeitsbereichs Wasserbau an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, auf die Chancen und Möglichkeiten der Integration von Kultur- und Landschaftsaspekten im Hochwasserschutz ein. Bislang habe man technische Hochwasserschutz-Anlagen unter funktionalen Sicherheitsaspekten gebaut und dabei auch die Belange des Naturschutzes beachtet. „Nun ist es an der Zeit, zusätzlich die kulturellen Bindungen und Bedürfnisse der Menschen zu berücksichtigen“, betont Pasche. An Beispielen erläutert er, wie durch den Einsatz mobiler Hochwasserschutzwände die Ästhetik des Stadtbilds erhalten werden kann.

Eine Möglichkeit sei auch der Flutschutz aus Glas, der an der Ostseeküste am Timmendorfer Strand so in die Landschaft integriert wurde, dass die Sicht auf das Meer ungetrübt ist. „Der ‚Kulturschutz’ ist eine Herausforderung an die Ingenieure und Stadtplaner“, so Pasche, „die manchmal in der Umsetzung auch recht brisant sein kann.“ So stießen die Planungen für Lauenburg an der Elbe, den Hochwasserschutz unter ästhetischen Gesichtspunkten zu bauen, teilweise auf Ablehnung, weil Privatgrund berührt werde. Pasche stellt außerdem innovative Ansätze in der Hamburger HafenCity vor.

Mit der HafenCity wird sich auch Prof. Jörn Walter, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg, auf dem Forum „Landnutzungskonflikte“ beschäftigen. Am Beispiel Hamburgs zeigt er die städtebauliche Flächennutzung und die Siedlungsstrukturen in Flussgebieten auf. So steht die Hansestadt in der HafenCity vor besonderen Herausforderungen beim Hochwasserschutz. Eine Antwort darauf ist das so genannte Warften-Konzept, bei dem die Gebäude auf erhöhten Flächen errichtet werden.

Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse, beschäftigt sich vom 10. bis 12. November 2009 im CCH - Congress Center Hamburg mit den Themen Klimafolgen, Hochwasserschutz, Katastrophenmanagement und Hydro-Energie. Allen beteiligten Organisationen, Forschungsinstituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen bietet sie eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Bewältigung dieser globalen Gemeinschaftsaufgaben. Weitere Informationen zu Kongress und Messe unter www.acqua-alta.de

Redaktion: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften