Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostensenkung im Bausektor durch energieeffiziente Stadtteilsanierungen

27.11.2013
Steinbeis-Europa-Zentrum beteiligt sich an drei EU-Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien mit Schwerpunkt Null-Energie-Stadtteile und Gebäudesanierung.

Im Fokus stehen Sanierungsmaßnahmen, die den Energieverbrauch in Städten und Gemeinden senken sowie Maßnahmen zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energieressourcen.

Die Europäische Union fördert diese Maßnahmen, um ihre energie- und klimapolitischen Ziele für das Jahr 2020 zu erreichen: eine Energieeffizienzsteigerung in Richtung 20 %, einen Anteil von 20 % erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch und eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um mindestens 20 % gegenüber 1990.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum beteiligt sich an drei EU-Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien in Städten. Die Projekte werden im Rahmen der Smart Cities Innovation Partnership von der EU gefördert; allein 1,5 Mio Euro Fördergelder fließen drei Jahre lang nach Baden-Württemberg. Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist in den Demonstrationsprojekten mit Schwerpunkt Null-Energie-Stadtteile und Gebäudesanierung für die Entwicklung der Markteinführungsstrategien zuständig. Dazu gehören neben Marktstudien auch Inhalte wie Geistiges Eigentum oder neue Geschäftsmodelle. Übergeordnetes Ziel ist es, andere Städte und Gemeinden zu ermutigen, ähnliche Schritte zu gehen und von den Ergebnissen der beteiligten Städte zu profitieren. Insgesamt wirken an den Projekten 30 Partner mit, überwiegend vertreten durch die beteiligten Städte und Gemeinden.

Die Europäische Union fördert diese Maßnahmen, um ihre energie- und klimapolitischen Ziele für das Jahr 2020 zu erreichen: eine Energieeffizienzsteigerung in Richtung 20 %, einen Anteil von 20 % erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch und eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um mindestens 20 % gegenüber 1990.

Im Fokus stehen Sanierungsmaßnahmen, die den Energieverbrauch in Städten und Gemeinden senken sowie Maßnahmen zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energieressourcen. Das Projekt R2CITIES begann im Juli 2013 mit dem Ziel, innerhalb von vier Jahren replizierbare Sanierungsmaßnahmen zur Erreichung von fast Null-Energie-Bezirken in Valladolid (Spanien), Genua (Italien) und Kartal (Türkei) umzusetzen. Strategien für die Planung, Bau, Verwaltung und Verwertung werden im Projekt entwickelt. Ein erstes Treffen der Projektpartner konzentrierte sich auf die Entwicklung und Demonstration innovativer, kostengünstiger und leistungsstarker Nachrüstungskonzepte und -lösungen, um Stadtteilrenovierungen mit Niedrig-Energie-Gebäuden durchzuführen. Zwei parallele Stränge werden verfolgt: die Renovierung von drei Stadtteilen und die Entwicklung einer umfassenden Methodik für energieeffiziente Sanierung auf Stadtteilebene. R2CITIES wird innovative Lösungen erarbeiten und möchte ein Vorbild für zukünftige Renovierungen von Stadtvierteln sein. Darüber hinaus wird aufgezeigt, dass es sich auch um attraktive Investitionen für Bauherren, Energielieferanten, Unternehmen und Bewohner handelt.

In Genua konzentriert man sich auf passive Lösungen mit niedrigen Kosten und auf verfügbare natürliche Ressourcen wie Sonne, natürliche Lüftung und Tageslicht. In der Türkei geht es um niedrig effiziente Beleuchtungssysteme und -geräte, aber auch um Fragen im Zusammenhang mit unzureichender Isolierung. Der Schwerpunkt wird auf passive Design-Strategien, auf Heizungs- und Kühlungsquellen, und auf die Integration erneuerbarer Energien für Gebäudehüllen gesetzt. In Valladolid in Spanien beschäftigt man sich mit Dämmtechnik, Beschattung und der Integration von erneuerbaren Energien und IKT-Anwendungen, um thermische Energie-und Stromverbrauch zu reduzieren.

Das Projekt BRICKER hat im Oktober 2013 begonnen und hat die Erhöhung der Energieeffizienz und Sanierung in öffentlichen Gebäuden in Liège (Belgien), Cáceres (Spanien) und Izmir (Türkei) zum Ziel. Öffentliche Gebäude werden von einem breiten Publikum wahrgenommen; sie sollen als Pilotmaßnahmen weitere Sanierungen in Gang setzen und als Modell für andere Städte dienen. Ziel ist es, den Energieverbrauch in öffentlichen Gebäuden um 50 % zu reduzieren und die Kosten niedrig zu halten. Die Projektpartner aus sechs Ländern werden Trainingsmaßnahmen und Seminare für interessierte Zielgruppen durchführen.

Das dritte Projekt CITYFIED wird voraussichtlich im Januar 2014 starten, mit Demonstrationsbezirken in Valladolid (Spanien), Lund (Schweden) und Soma (Türkei).

Die Ergebnisse der drei Projekte werden den Weg für neue Sanierungen im Rahmen der neuen städtischen Energieplanungsstrategien öffnen. Das Steinbeis-Europa-Zentrum wird die Ergebnisse und Erfahrungen aus den Projekten weitertragen und andern Städten und Gemeinden zur Verfügung stellen.

Kontakt am SEZ:

Teresa Puerta, Tel. 0711 123 4013
Email: puerta@steinbeis-europa.de
Charlotte Schlicke, Tel. 0711 123 4018
Email: schlicke@steinbeis-europa.de

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie