Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostensenkung im Bausektor durch energieeffiziente Stadtteilsanierungen

27.11.2013
Steinbeis-Europa-Zentrum beteiligt sich an drei EU-Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien mit Schwerpunkt Null-Energie-Stadtteile und Gebäudesanierung.

Im Fokus stehen Sanierungsmaßnahmen, die den Energieverbrauch in Städten und Gemeinden senken sowie Maßnahmen zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energieressourcen.

Die Europäische Union fördert diese Maßnahmen, um ihre energie- und klimapolitischen Ziele für das Jahr 2020 zu erreichen: eine Energieeffizienzsteigerung in Richtung 20 %, einen Anteil von 20 % erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch und eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um mindestens 20 % gegenüber 1990.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum beteiligt sich an drei EU-Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien in Städten. Die Projekte werden im Rahmen der Smart Cities Innovation Partnership von der EU gefördert; allein 1,5 Mio Euro Fördergelder fließen drei Jahre lang nach Baden-Württemberg. Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist in den Demonstrationsprojekten mit Schwerpunkt Null-Energie-Stadtteile und Gebäudesanierung für die Entwicklung der Markteinführungsstrategien zuständig. Dazu gehören neben Marktstudien auch Inhalte wie Geistiges Eigentum oder neue Geschäftsmodelle. Übergeordnetes Ziel ist es, andere Städte und Gemeinden zu ermutigen, ähnliche Schritte zu gehen und von den Ergebnissen der beteiligten Städte zu profitieren. Insgesamt wirken an den Projekten 30 Partner mit, überwiegend vertreten durch die beteiligten Städte und Gemeinden.

Die Europäische Union fördert diese Maßnahmen, um ihre energie- und klimapolitischen Ziele für das Jahr 2020 zu erreichen: eine Energieeffizienzsteigerung in Richtung 20 %, einen Anteil von 20 % erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch und eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um mindestens 20 % gegenüber 1990.

Im Fokus stehen Sanierungsmaßnahmen, die den Energieverbrauch in Städten und Gemeinden senken sowie Maßnahmen zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energieressourcen. Das Projekt R2CITIES begann im Juli 2013 mit dem Ziel, innerhalb von vier Jahren replizierbare Sanierungsmaßnahmen zur Erreichung von fast Null-Energie-Bezirken in Valladolid (Spanien), Genua (Italien) und Kartal (Türkei) umzusetzen. Strategien für die Planung, Bau, Verwaltung und Verwertung werden im Projekt entwickelt. Ein erstes Treffen der Projektpartner konzentrierte sich auf die Entwicklung und Demonstration innovativer, kostengünstiger und leistungsstarker Nachrüstungskonzepte und -lösungen, um Stadtteilrenovierungen mit Niedrig-Energie-Gebäuden durchzuführen. Zwei parallele Stränge werden verfolgt: die Renovierung von drei Stadtteilen und die Entwicklung einer umfassenden Methodik für energieeffiziente Sanierung auf Stadtteilebene. R2CITIES wird innovative Lösungen erarbeiten und möchte ein Vorbild für zukünftige Renovierungen von Stadtvierteln sein. Darüber hinaus wird aufgezeigt, dass es sich auch um attraktive Investitionen für Bauherren, Energielieferanten, Unternehmen und Bewohner handelt.

In Genua konzentriert man sich auf passive Lösungen mit niedrigen Kosten und auf verfügbare natürliche Ressourcen wie Sonne, natürliche Lüftung und Tageslicht. In der Türkei geht es um niedrig effiziente Beleuchtungssysteme und -geräte, aber auch um Fragen im Zusammenhang mit unzureichender Isolierung. Der Schwerpunkt wird auf passive Design-Strategien, auf Heizungs- und Kühlungsquellen, und auf die Integration erneuerbarer Energien für Gebäudehüllen gesetzt. In Valladolid in Spanien beschäftigt man sich mit Dämmtechnik, Beschattung und der Integration von erneuerbaren Energien und IKT-Anwendungen, um thermische Energie-und Stromverbrauch zu reduzieren.

Das Projekt BRICKER hat im Oktober 2013 begonnen und hat die Erhöhung der Energieeffizienz und Sanierung in öffentlichen Gebäuden in Liège (Belgien), Cáceres (Spanien) und Izmir (Türkei) zum Ziel. Öffentliche Gebäude werden von einem breiten Publikum wahrgenommen; sie sollen als Pilotmaßnahmen weitere Sanierungen in Gang setzen und als Modell für andere Städte dienen. Ziel ist es, den Energieverbrauch in öffentlichen Gebäuden um 50 % zu reduzieren und die Kosten niedrig zu halten. Die Projektpartner aus sechs Ländern werden Trainingsmaßnahmen und Seminare für interessierte Zielgruppen durchführen.

Das dritte Projekt CITYFIED wird voraussichtlich im Januar 2014 starten, mit Demonstrationsbezirken in Valladolid (Spanien), Lund (Schweden) und Soma (Türkei).

Die Ergebnisse der drei Projekte werden den Weg für neue Sanierungen im Rahmen der neuen städtischen Energieplanungsstrategien öffnen. Das Steinbeis-Europa-Zentrum wird die Ergebnisse und Erfahrungen aus den Projekten weitertragen und andern Städten und Gemeinden zur Verfügung stellen.

Kontakt am SEZ:

Teresa Puerta, Tel. 0711 123 4013
Email: puerta@steinbeis-europa.de
Charlotte Schlicke, Tel. 0711 123 4018
Email: schlicke@steinbeis-europa.de

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten