Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenfreie Information zur energetischen Sanierung von Immobilien

13.09.2012
DBU-Klimaschutzkampagne schult Handwerker

Winsen. Zahlreiche Altbauten prägen das typische Ortsbild im Landkreis Harburg. „Hier schlummert ein enormes Sanierungs- und Energieeinsparpotenzial“, ist der Erste Kreisrat Rainer Rempe überzeugt. Darum wollen der Landkreis Harburg und die Klimawerk Energieagentur aus Lüneburg die Bürger und heimische Handwerksbetriebe noch stärker für die energetische Sanierung ihrer Ein- und Zweifamilienhäusern sensibilisieren.

Im Rahmen seines neuen „Förderprogramms Energie für Verbraucher“ bietet der Landkreis mit der Klimaschutz- und Beratungskampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) eine Basisschulung für Handwerker an. Um Eigentümern von sanierungswürdigen Häusern einen ersten Überblick über den Zustand ihrer Gebäude zu geben, können geschulten Handwerker einen kostenlosen Energie-Check vor Ort durchführen. Die entsprechende Schulung für Handwerker findet am Dienstag, 6. November 2012 im Winsener Kreishaus statt.

Förderprogramm des Landkreises startete im September

„Die Initiative ‚Haus sanieren – profitieren‘ ist eine hervorragende Ergänzung unseres Energieförderprogramms für Verbraucher. Daher unterstützt der Landkreis Harburg sie seit Anfang 2012 als Regionalpartner im Norden“, so Rainer Rempe weiter. Oliver Waltenrath von der Stabsstelle für Klimaschutz der Kreisverwaltung ergänzt: „Eine ganzheitliche Beratung kann Hausbesitzern helfen, ihre Immobilien zugleich behaglicher und energiesparender zu machen. Denn angesichts der vielen Möglichkeiten und Technologien zur energetischen Sanierung verlieren viele den Überblick.“

In seinem einstimmig durch den Kreistag beschlossenen Förderprogramm, das im September 2012 mit rund 600.000 Euro an den Start ging, will der Landkreis seine Handwerker fit für Energieberatungen und Heizungsoptimierungen machen und startet auch eine Kühlgeräte-Abwrackprämienaktion. Interessierte Handwerker, die Partner der DBU-Kampagne werden möchten, können sich zur Schulung im Landkreis Harburg auf der Kampagnenseite anmelden.

Bezirksschronsteinmeister und Partner der DBU-Kampagne erfreut über Initiative des Landkreises

„Ich freue mich über die Initiative des Landkreises. So können unentschlossene Hausbesitzer gemeinsam über ein komplexes Thema informiert und von einer möglichen Sanierung überzeugt werden“, sagt Bezirksschornsteinfegermeister Burkhard Reiß, der schon seit 2008 Partner der DBU-Kampagne ist. „Als Schornsteinfeger beschäftigte ich mich von jeher mit Energieeinsparung und dem Aufzeigen energetischer Schwachstellen im Haus. Bei meinen Besuchen wird oft deutlich, dass viele die Probleme im eigenen Haus nicht kennen. Hier mache ich Vorschläge“, so Reiß weiter. Es sei einfach vernünftig, erst einmal eine kostenfreie Grobübersicht des energetischen Zustandes des Hauses machen zu lassen und nach diesem Energie-Check mit einer Energieberatung in die Tiefe zu gehen, die der Landkreis Harburg durch Zuschüsse fördert.

Im Norden bereits mehr als 500 Handwerker zum Energie-Checker geschult
Die DBU-Kampagne soll die Hemmschwelle von Hausbesitzern, sich in Energiefragen beraten zu lassen, abbauen und das existierende Beratungsangebot ergänzen. Im Rahmen der DBU-Kampagne stufen Handwerker in einem etwa halbstündigen Energie-Check vor Ort Fenster, Dämmung und Heizung energetisch ein und geben mit einer Infobroschüre Tipps für weitere Sanierungsschritte. Im Handwerkskammerbezirk Braunschweig-Lüneburg-Stade wurden seit dem Start der Kampagne im Norden 2008 bereits 504 Handwerker geschult „Haus sanieren – profitieren“ führt dort im Jahr rund 2.600 Energie-Checks durch. Dadurch werden rund 3.345 Tonnen Kohlendioxid durch angestoßene Sanierungen eingespart. Damit könnten etwa 67 Eisenbahnwagons gefüllt werden.

Wer beteiligte Handwerker und Energieberater in seiner Nähe finden will, kann sich unter www.sanieren-profitieren.de informieren. Weitere Informationen gibt es a uch bei Oliver Waltenrath, Stabsstelle für Klimaschutz des Landkreises Harburg (Telefon: 04171/693648, E-Mail: o.waltenrath@lkharburg.de) oder im Internet unter www.klima.landkreis-harburg.de.

| DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.klima.landkreis-harburg.de
http://www.sanieren-profitieren.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften