Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikative VAV-Kompaktregler senken Energieverbrauch und Kosten

15.10.2015

Siemens erweitert sein OpenAir-Sortiment für variable Volumenstromsysteme (VAV) um vier VAV-Kompaktregler sowie ein robustes Handbediengerät. Das Sortiment unterstützt neben KNX neu mit BACnet und Modbus alle wesentlichen Kommunikationsstandards. Die Regler sind einfach parametrierbar und bieten höchste Präzision und Flexibilität.

Die neuen VAV-Kompaktregler bieten ein Drehmoment von 5 Nm für ca. 0,8 m² resp. 10 Nm für ca. 1,5 m² Klappenfläche. Ein quasi-statisches Differenzdruckmessprinzip sowie ein ausgeklügelter Regelalgorithmus sorgen dafür, dass die Regler schnell und mit hoher Präzision arbeiten.

Die vielfältigen Betriebsarten und unterstützten Kommunikationsstandards (KNX S-/LTE-Mode, KNX PL-Link, Modbus RTU, BACnet MS/TP) ermöglichen die einfache Integration in jede Anwendung und in jedes System, auch in solche von Drittanbietern.

Durch die Busverbindung ist eine aufwändige Punkt-zu-Punkt-Verdrahtung in grossen Anlagen nicht mehr notwendig, was bei der Installation Zeit und Kosten einspart. Die Installation wird darüber hinaus durch nummern- und farbcodierte Kabel sowie gut gekennzeichnete Druckschlauchanschlüsse erleichtert.

Ergänzt wird das Sortiment durch einen VAV-Modularregler, der jeden 3-Punkt-Standardstellantrieb des OpenAir-Sortiments für VAV-Systeme einsetzbar macht. Kombinationen von VAV-Modularregler und entsprechendem OpenAir-Stellantrieb ermöglichen beispielsweise den Einsatz in Sicherheitsanwendungen und in Anwendungen mit sehr grossen Klappenflächen.

Das neue Handbediengerät AST20 eignet sich für den Einsatz mit allen VAV-Reglern im OpenAir-Sortiment. Es ist vor Staub und Spritzwasser geschützt (IP54) und ermöglicht mit seinem übersichtlichen Display und der intuitiven Menüführung eine einfache Inbetriebnahme und Bedienung der VAV-Regler.

Sämtliche OpenAir-Klappenantriebe verfügen über einen Data-Matrix-Code auf der Etikette, der über das Internet mittels der «Scan to HIT»-App von Siemens schnellen Zugang zu Produktinformationen wie Datenblättern und Installationsanleitungen ermöglicht. Ausserdem können die Klappenantriebe in Sachen Kabellänge, Kabeltyp, Steckersystem oder auch Firmenlogo kundenspezifisch angepasst werden.

Fabienne Schumacher
Tel. +41 (0)585 583 258
fabienne.schumacher@siemens.com

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 200
cps.ch@siemens.com
www.siemens.ch/buildingtechnologies

Fabienne Schumacher | Siemens Schweiz AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau