Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komforthäuser mit Gesundheitskonzept

13.08.2008
Beim Bau eines eigenen Heimes sollten die Einflüsse von Schadstoffen oder elektromagnetischen Strahlen, die auch Krankheiten oder Allergien auslösen können, berücksichtig werden.

Denn ein haus soll nicht nur vor Wind und Wetter schützen, sondern auch gesund erhalten. Das Holzhausunternehmen Baufritz hat deshalb ein schadstoffgeprüftes Gesundheitshaus mit spezieller Schutzebene – „XUND-E“ – zur Abschirmung von Elektrosmogstrahlen und –felder entwickelt. Diese wirkt wie eine innere Schutzhülle im Haus und reduziert die von außen auf das Haus wirkenden Strahlen um bis zu 99 Prozent.


Die äußeren Einflüsse sind schon lagen nicht mehr so einfach zu definieren, wie zum Beispiel noch vor 50 Jahren. Nicht nur Regen, Gewitter und Sturm beeinflussen das Wohlbefinden, sondern auch Schadstoffe in der Raumluft, zunehmende Orkane und die neuen Umweltgefahren unserer technisierten Welt. Insbesondere die elektromagnetischen Strahlen, verursacht durch unzählige, flächendeckend platzierte Mobilfunksender oder auch Hochspannungsleitungen, nehmen ständig zu.

Nach neuesten europäischen Studien können die hiervon ausgehenden Wellen sogar ernsthafte Erkrankungen auslösen oder Allergien und Schlafstörungen hervorrufen. Bei dem Bau eines eigenen Heimes können diese Belastungen verhindert werden. Umweltärzte und Allergologen empfehlen daher bei der Planung des eigenen Hauses auf die gesundheitliche Qualität der verwendeten Materialien und Schutzmaßnahmen gegen Elektrosmog zu achten.

Das Holzhausunternehmen Baufritz aus Südbayern hat sich in jahrelanger Forschung intensiv mit dieser Problematik auseinandergesetzt. Das Ergebnis: Ein Gesundheitshaus mit einer speziellen Schutzhülle zur Abschirmung von Elektrosmogstrahlen und –feldern innerhalb der eigenen vier Wände. Diese zusätzlich integrierte „XUND-E“-Schutzebene aus Naturgipsplatten mit einer speziellen Kohlenstoffbestäubung wirkt wie eine innere Schutzhülle im haus und reduziert die von außen auf das Haus wirkenden Elektrosmogstrahlen um bis zu 99 Prozent.

Diese gesundheitsschützende Wirkung bestätigen insbesondere auch Messungen unabhängiger Experten, wie die der Universität der Bundeswehr für Strahlenschutz. Zudem sind diese schadstoffgeprüften Gesundheitshäuser mit dem Biosiegel „natureplus“ als auch mit dem Allergiker-Siegel „ALLÖKH“ vom Institut für Umwelt und Gesundheit ausgezeichnet.

Bei den südbayerischen Holzbauspezialisten beginnt der Gesundheitsschutz bereits bei der Grundstücksanalyse hinsichtlich Wasseradern, Erdstrahlen und Elektrosmogbelastung. Diese Ergebnisse werden bei der Gebäude- und Wohnraumplanung berücksichtigt. So entstehen belastungsfreie, gesundheitsfördernde Schlaf- und Wohnräume.

Nina Popp | BAUFRITZ, seit 1896
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.com/?dom=w_ir-de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften