Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz per Computer - Hausbau-Unternehmen führt CO2-Gebäudeausweis ein

09.11.2010
LEGEP – ein speziell entwickeltes CO2-Berechnungsprogramm bringt Transparenz
„Nachhaltigkeit braucht Transparenz“, so die Unternehmensleiterin des erfolgreichen Bayerischen Holzhausunternehmens Baufritz. Im Sinne des Klimaschutzes sollten klimaschützende Gebäude in Zukunft ihren Wert steigern können. Um die tatsächlichen CO2-Werte eines Gebäudes zu berechnen setzt das Unternehmen eine spezielle Software namens LEGEP ein. So erhalten alle Kunden einen aussagekräftigen Nachweis über die CO2-Qualität Ihres Gebäudes.

Mit diesem von Dipl.-Ing. Holger König entwickelten Programms ist es möglich, durch eine ökologische Bilanz den Baubereich in seinen Auswirkungen auf die Umwelt transparent zu machen. Unter anderem kann mit LEGEP auch die CO2-Speicherfähigkeit von Gebäuden berechnet werden. Hier spielt vor allem die Auswahl des Bau- und Dämmstoffs eine entscheidende Rolle. Untersuchungen haben immer wieder gezeigt, dass Materialien zu bevorzugen sind, die über eine hohe CO2-Speicherfähigkeit verfügen und bei Herstellung und einer späteren Entsorgung möglichst wenig Primärenergie verbrauchen. Diese sind während der Nutzungsphase und auch bei einer eventuellen Entsorgung bezüglich der Umweltbelastung bei weitem unproblematischer als „chemisch erzeugte“ Materialien, bei deren Herstellung sogar Schadstoffe entstehen können. In diesem Sinne sind nachwachsende Rohstoffe wie z.B. Holz, die besten Baumaterialien um CO2-senkend zu bauen.

LEGEP (Lebenszyklus Gebäude Planung) ist ein Programmwerkzeug für die Lebenszyklus bezogene Planung und ökologisch-ökonomische Bewertung von Gebäuden. Es unterstützt das Entwerfen, Berechnen und Bewerten von beliebigen Bauprojekten und umfasst:
  • die Mengenermittlung (Bauteilkatalog)
  • die Baukostenberechnung
  • die Lebenszykluskostenberechnung (Herstellungs- und Nutzungskosten, differenziert nach den Phasen Reinigung, Wartung, Instandsetzung und Rückbau)
  • den direkten Energiebedarf (Heizung, Warmwasser, Elektrizität) und die Betriebskosten
  • die Erstellung des Energiebedarfausweise
  • die Umweltbilanzierung

Diese umfangreichen Berechungs- und Bewertungsdokumente sowie Visualisierungsgrafiken, die den Bauprozess genauso wie die zukünftige Nutzungsphase des Gebäudes berücksichtigen, lassen sich zu einer Hauskarte mit Gebäudepass zusammenstellen.

Dieser CO2-Ausweis gehört bei Baufritz zum Standart-Service. Es wäre wünschenswert, wenn möglichst viele Unternehmen den Sinn dieser Programme erkennen und zum Einsatz bringen. Nicht zuletzt wegen der Transparenz für den Verbraucher, die es ermöglicht, klimaschützende Produkte zu erkennen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

Julia Albrecht | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie