Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Forschung für die Stadt der Zukunft

23.04.2015

In Karlsruhe fiel jetzt der Startschuss für die Helmholtz-Stadtforschungs-Initiative. Sieben Helmholtz-Zentren bündeln in dem Projekt ihre wissenschaftlichen Kompetenzen. Ihr gemeinsames Ziel: neue Technologien und ganzheitliche Lösungen für eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung. Das Forschungszentrum Jülich bringt in die Zusammenarbeit seine Expertise in den Bereichen Energie-, Klima- und Bodenforschung ein.

Hintergrund der Initiative sind die Herausforderungen, die Städte in Zukunft bewältigen müssen – unter anderem die Folgen von Klimawandel, Umweltbelastungen und von knappen Ressourcen. Die beteiligten Forschungszentren wollen angesichts dieser Herausforderungen ihre Kompetenzen in Technik, Natur- und Sozialwissenschaften zusammenführen, um Ziele für eine nachhaltige Stadtentwicklung zu formulieren und die wissenschaftlichen Grundlagen für ihre Umsetzung bereitzustellen.

In der ersten, auf ein Jahr angelegten Projektphase werden deshalb auch mögliche Jülicher Beiträge festgelegt. Das Forschungszentrum bietet im Bereich der Klimaforschung Untersuchungen dazu an, welchen Einfluss Pflanzen, zum Beispiel auf städtischen Grünflächen, auf die Luftqualität haben. Welche Rolle städtische Böden spielen, zum Beispiel als Quelle und Senke von Treibhausgasen, erkundet die Jülicher Agrosphärenforschung. Konzeption und Auslegung eines Energiesystems zukunftsweisender Städte auf Basis regenerativer Energiepfade stehen im Zentrum eines Projektvorhabens des Instituts für Energie- und Klimaforschung. Darin werden auch Dünnschicht-Photovoltaikmodule ihren Platz haben, die als aktive Gebäudeelemente eingesetzt werden.

An der Helmholtz-Stadtforschungs-Initiative beteiligen sich neben dem Forschungszentrum Jülich das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), das Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) sowie das Helmholtz-Zentrum München für Gesundheit und Umwelt (HMGU). Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert das Projekt. Die Helmholtz-Gemeinschaft finanziert die erste Projektphase mit 249.000 Euro.

Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3):
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3/DE/Home/home_node.html

Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Photovoltaik (IEK-5):
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-5/DE/Home/home_node.html

Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre (IEK-8):
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-8/DE/Home/home_node.html

Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3):
http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-3/EN/Home/home_node.html

Pressekontakt:
Erhard Zeiss, M.A., Pressereferent
Tel. 02461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

www.fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung