Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionsanreize für ökologisches Bauen - Nachhaltige Immobilieninvestments

06.10.2008
Beim Stichwort nachhaltige Immobilien konzentrieren sich die Forschungen bisher auf planerische, architektonische oder bautechnische Lösungsansätze, etwa im Bereich der Städteplanung, der Energieeffizienz oder der Gebäudebewirtschaftung.

Finanzwirtschaftliche Fragen dagegen blieben weitgehend unbeachtet. Im Gegensatz hierzu hat das vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung geförderte Gemeinschaftsprojekt "ImmoInvest - Grundlagen nachhaltiger Immobilieninvestments" nachhaltige Immobilieninvestitionen im Blick und fragt, wie eine Kapitalanlage für solche Objekte strukturiert sein sollte.

Bearbeitet wird das Projekt unter der Leitung des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Finanzwirtschaft der Universität Stuttgart in Kooperation mit der Wirtschaft. Weitere Projektpartner sind die WestLB, der Lehrstuhl Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus der Universität Karlsruhe (TH), die IW Consult GmbH und die rfu Unternehmensberatung.

Während das Thema Nachhaltigkeit in der Bauplanung und in der Bautechnik bereits verankert ist und nicht-finanzielle Anlagekriterien aus den Bereichen Ökologie, Soziales und Unternehmensführung inzwischen auch bei vielen Kapitalanlageformen Berücksichtigung finden, spielen nachhaltige Immobilieninvestitionen in Deutschland noch keine Rolle.

Dabei wären entsprechende Aktien- oder Anleiheportfolios grundsätzlich geeignet, zusätzliche Kapitalgeber zur Investition in Immobilien zu veranlassen. Die Bauwirtschaft könnte dadurch Wachstumsimpulse erhalten, die auch zu Qualitätsverbesserungen und Innovationen (zum Beispiel im Bereich der Energiereduktion) bei neuen Gebäuden führen würden, was letztendlich auch dem Klimaschutz zugute käme.

Dass die Finanzmarktakteure bislang keinen ausreichenden Anreiz zur Investition haben, liegt nicht zuletzt an einem Mangel an zuverlässigen Kriterien zur Ermittlung nachhaltiger Immobilien. An diesem Punkt setzt das Forschungsvorhaben an. Die Wissenschaftler untersuchen zunächst die Zusammenhänge von Nachhaltigkeit und den mit Immobilien verbundenen Risiken und Chancen und integrieren existierende Bewertungskriterien zur Ermittlung nachhaltiger Immobilieninvestments. Auf der Basis dieser Analysen konzipieren sie eine geeignete Kapitalanlageform und bereiten die Auflegung von Finanzprodukten vor, die eine Nachfrage für nachhaltige Immobilieninvestments erzeugen sollen.

Als Ergebnis der Untersuchungen empfehlen die Projektteilnehmer die Konzeption eines offenen Immobilieninvestmentfonds für institutionelle Investoren. Der Vorteil eines solchen Portfolios liegt in seiner Flexibilität, weil das Portfolio jederzeit umgeschichtet werden kann und die Fondsanteile relativ leicht zurückgegeben werden können. Den Aufbau des Fonds und seine Bewertungskriterien stellten die Wissenschaftler zum Projektabschluss dem Fachpublikum vor. Bei den Kapitalanlagegesellschaften in Deutschland stießen die Forschungsergebnisse auf großes Interesse und sollen angepasst an konzerninterne Vorgaben in naher Zukunft verwirklicht werden.

Ansprechpartner: Prof. Henry Schäfer, Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Finanzwirtschaft,

Tel. 0711/685-86000, e-mail: h.schaefer@bwi.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/
http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/5/
http://www.bwi.uni-stuttgart.de/fileadmin/abt3/Abschlussbericht.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise