Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Sandwich - Eine tragende Rolle für Styropor

23.09.2009
Im konventionellen Häuserbau wird zunächst die äußere Hülle eines Gebäudes erstellt und dann anschließend gegen Wärmeverluste gedämmt. Warum nicht das Haus direkt aus Dämmstoffen konstruieren, dachte sich ein Architekt aus Handewitt.

Er entwickelte aus Styropor und Sperrholz tragfähige und zugleich hoch gedämmte Bauelemente für Wände, Decken und Dach. Mit ihnen lassen sich Häuser frei von Wärmebrücken konstruieren.

Die Entwicklung wurde auf der Baumesse NordBau in Neumünster im September 2009 mit dem Innovationspreis des schleswig-holsteinischen Bauministers ausgezeichnet.

Man nehme: einen Styroporblock, leime ihn gekonnt zwischen zwei dünne Sperrholzplatten, und fertig ist ein Bauteil, das nicht nur so robust ist, dass es problemlos als tragendes Element im Hausbau eingesetzt werden kann, sondern das ganz nebenbei noch eine hochwertige Dämmung in sich trägt. Das klingt viel zu einfach?

Auch die Mitarbeiter der Materialprüfungsanstalt in Eckernförde mögen gestaunt haben, als sie ein solches Sandwichelement in ihrer Halle einem Belastungstest unterzogen. Immer mehr Gewicht luden die Prüfer von oben auf das Bauteil mit einer Gesamtstärke von rund 18 Zentimetern, wobei 16 Zentimeter davon allein die Styroporfüllung ausmachte. Zehn Tonnen, fünfzehn Tonnen, zwanzig Tonnen - und es passierte nichts. Kein Stauchen, kein Ausbeulen, kein Brechen. Also wurde weiter gesteigert. Erst unter einer Belastung von knapp 45 Tonnen brach schließlich das Sperrholz auf.

Vier Jahre sei dieser Test mittlerweile her, berichtet Edgar Asmussen, Architekt aus Handewitt bei Flensburg. Er hat das neuartige Styroporsandwich mit seiner Firma HEP Holz Element Produktion entwickelt. Die Frage, welche Chancen Dämmstoffe für den Hausbau bieten, habe ihn seit langem beschäftigt. Alle gängigen Dämmstoffe hätten ihre speziellen Qualitäten. Styropor aber sei in bautechnischer Hinsicht ein ganz besonderes Material. "Es bietet eine hohe Wärmedämmung. Es ist diffusionsdicht. Und es bietet als einziger Dämmstoff darüber hinaus auch konstruktive Fähigkeiten."

Während andere Dämmmaterialien wie Mineralwolle oder Zellulose vor allem zum Füllen von Hohlräumen taugten, sei Styropor in Verbindung mit Holzplatten sehr stabil. Für die Konstruktion eines Gebäudes ergeben sich damit völlig neue Chancen: Häuser könnten nicht nur mit, sondern direkt aus Dämmstoffen gebaut werden. Wie aber verbindet man Styropor und Holz so, dass es den Belastungen tatsächlich stand hält?

Die Sandwichbauweise ist im Bau bekannt und bot sich an. Asmussen entwickelte ein Produktionsverfahren, bei dem die einzelnen Komponenten mit Hilfe einer Hochfrequenzpresse zu fertigen Bauteilen verpresst werden. Dazu werden die Teile zunächst flächig verleimt und aufeinander gelegt. In der Presse härten die Leimfugen dann durch elektromagnetische Wellen aus.

Um jedoch ein Unternehmen zu finden, das bereit war, eine Hochfrequenzpresse nach seinen Bedürfnissen zu bauen, musste Asmussen bis nach Kopenhagen fahren. Dämmstärken bis zu 38 Zentimeter sind damit realisierbar. Hat das Bauteil die Presse verlassen, kann es aufgesägt und mit Ausschnitten zum Beispiel für Fenster versehen werden.

Damit zwei Sandwichelemente problemlos miteinander verbunden werden können, ist auf den Spanplatten, die das Styropor einschließen, jeweils eine zweite Holzwerkstoffplatte etwas versetzt angebracht. Die Elemente können so fast wie mit Nut und Feder bündig ineinander geschoben werden (siehe Foto Seite 2) - ohne Unterbrechung der Dämmung. So lässt sich eine Gebäudehülle konstruieren, die komplett frei von Wärmebrücken ist.

Wärmebrücken sind bei der Dämmung ein großes Problem. Die Wärme wird durch einige Bauteile schneller nach außen transportiert als durch andere. Tauwasser und Schimmelbildung können die Folge sein. "Für ein normales Holzhaus braucht man 60 bis 90 Kubikmeter Konstruktionsholz. Jedes Stück Holz stellt eine potenzielle Wärmebrücke dar", sagt Asmussen.

Mit einer wärmebrückenfreien Konstruktion hält Asmussen Null-Energiehäuser für machbar. Warm werde es im Haus durch innere Wärmequellen, Solareinträge und vorgewärmte Frischluft aus einem Kriechkeller unterhalb der gedämmten Bodenplatte. Im Sommer ist die Frischluft aus dem Kriechkeller kühl und sorge für ein angenehmes Hausklima.

Unter dem Namen "Termoply" vertreibt HEP die Sandwichelemente. Eine Messung der Luftdichtheit an einem Haus in Flensburg zeigte, dass das Gebäude aufgrund der Konstruktion die Anforderungen des Passivhausstandards nicht nur erfüllt, die Messwerte lagen im Mittel sogar weit darunter.

Um die Produktion von "Termoply" auf industriellen Maßstab auszuweiten, fehle in Handewitt derzeit noch eine Lagerhalle, sagt Asmussen. Die bauliche Zulassung hat das Deutsche Institut für Bautechnik längst erteilt, nachdem auch die Materialprüfungsanstalt der Uni Stuttgart die Sandwichelemente getestet hatte. Hierbei kam ein weiterer Vorteil der Bauteile zum Vorschein: Aufgrund ihres vergleichsweise geringen Gewichtes konnten viele Elemente gleichzeitig auf einem LKW nach Stuttgart gefahren werden. Asmussen: "Mit Beton hätten Sie das nicht machen können."

Sabine Recupero | idw
Weitere Informationen:
http://www.hep-elemente.de
http://i-sh.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie