Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative Ländliche Infrastruktur

04.05.2011
Ramsauer: Lebensqualität in kleinen Städten und Landgemeinden hoch

„Die Resonanz auf unseren Wettbewerb „Menschen und Erfolge“ ist überwältigend. Insgesamt haben uns rund 600 Wettbewerbsbeiträge erreicht. Ohne der Auswertung vorgreifen zu wollen: Schon jetzt stehen zwei Gewinner fest – die ländlichen Räume und die vielen engagierten Menschen vor Ort“, fasste Bundesminister Dr. Peter Ramsauer die Beteiligung an dem im Rahmen der „Initiative Ländliche Infrastruktur“ ausgerichteten Wettbewerb zusammen.

Eingereicht wurde ein breites Spektrum an Projekten, die eine nachhaltige Infrastrukturversorgung im ländlichen Raum sichern und stärken. Die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, sich für ihre Heimat und ihre Region zu engagieren, ist beeindruckend. Dies ist sicher nicht zuletzt auch darin begründet, dass die Menschen mit ihrer Lebensqualität in kleinen Städten und Landgemeinden allgemein sehr zufrieden sind, dort gerne leben und wohnen und auch dort bleiben möchten.

Dies unterstreicht auch die aktuelle Analyse der Bevölkerungsumfrage des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Unter dem Aspekt von Lebensqualität bieten die ländlich geprägten Kommunen ihrer Bevölkerung genau das, was sie suchen: Naturnähe, gute Nachbarschaft und stärkeren sozialen Zusammenhalt. Daraus resultiert bei den Bewohnerinnen und Bewohnern eine hohe allgemeine Lebenszufriedenheit.

Auch ist die Zufriedenheit mit Wohnung, Wohnumfeld und der eigenen Kommune gleich hoch oder oft noch höher als in großen Städten – trotz eines geringeren Angebots in Bezug auf Bildung, Kultur, medizinischer Versorgung oder Warenangebot. Die durchschnittlich besser beurteilten Wohnbedingungen auf dem Land hängen stark mit dem Wohnstatus zusammen: Die Mehrheit der Haushalte lebt in selbstgenutztem Wohneigentum, Wohnungen verfügen häufig über eine großzügige Wohnfläche und die Hauspreise für Einfamilienhäuser in ländlichen Kreisen sind deutlich geringer.

Obwohl im ländlichen Lebenszusammenhang weniger Infrastrukturangebote in der Nähe zu finden sind, fühlen sich die Befragten in Kleinstädten, Landstädten und Landgemeinden dadurch nicht benachteiligt. Die positiven Elemente des Lebens auf dem Lande kompensieren die wahrgenommen Defizite.

„Mit unserer „Initiative Ländliche Infrastruktur“ werde ich mich intensiv um die Entwicklung der ländlichen Räume kümmern, damit diese weiterhin für ihre Bewohner attraktive, lebens- und liebenswerte Regionen bleiben“, bekräftige Ramsauer abschließend.

Kontakt:
Nina Wilke, Stab Wissenschaftliche Dienste
Tel.: +49(0)228 401-1594
E-Mail: nina.wilke@bbr.bund.de
Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Gabriele Sturm, Referat I6
Tel.: +49(0)228 401-1360
E-Mail: gabriele.sturm@bbr.bund.de
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.

Nina Wilke | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau