Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

inHaus2 wird mit "Mobiler Minibar" und "Care-O-bot® 3" eröffnet

30.10.2008
Das Fraunhofer-inHaus-Zentrum ist die Innovationswerkstatt der Fraunhofer-Gesellschaft für neue Technologie-, Produkt- und Anwendungslösungen in Wohn- und Nutzimmobilien.

Am 5. November 2008 wird das "inHaus2" mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Forschung eröffnet. Einen Tag später, am 6. November, findet erstmals im inHaus2-Konferenzbereich das inHaus-Innovationsforum 2008 statt. Das Fraunhofer IPA ist im inHaus für den Bereich Robotik verantwortlich.

Hauptziele des Fraunhofer-inHaus-Zentums sind mehr Effizienz beim Planen, Bauen und Betreiben von Wohn- und Nutzim­mo­bilien. Als Schnittstelle zum Markt dienen praxisnahe Anwendungslabore für Wohnen, Büro, Service, Hotel, Veranstaltungen, Hospital und Pflegeheim in den Forschungsanlagen inHaus1 und inHaus2. Gemeinsam mit acht weiteren Fraunhofer-Instituten und zahlreichen Wirtschaftspartnern entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart, dort innovative technische Systemlösungen.

Ein erstes Projekt, das zur Eröffnung des inHaus2 umgesetzt wurde, ist die "Mobile Minibar". Als autonom navigierendes Transportfahrzeug liefert sie im inHaus-Hotel der Zukunft den Hotelgästen automatisch Speisen und Getränke ins Zimmer. Der Inhalt der hotelspezifischen Minibar wird dabei über das Infotainmentsystem visualisiert, sodass der Gast mithilfe der Fernbedienung seine Bestellung einfach über den Bildschirm aufgeben kann.

Die Minibar basiert auf einem neuen fahrerlosen Transportfahrzeug der MLR System GmbH, das in enger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IPA speziell für den Einsatz in öffentlichen Gebäuden konzipiert und aufgebaut wurde. Die neue Fahrzeug-Hardware unterscheidet sich gegenüber den existierenden Plattformen von MLR insbesondere dadurch, dass sie kleiner und wendiger ist und aufgrund eines modularen Konzepts besonders einfach mit unterschiedlichen Anwendungsmodulen ausgerüstet werden kann.

Zudem wurde die Fahrzeugsteuerung von MLR durch Funktionen des praxiserprobten Navigationssystems für mobile Roboter des Fraunhofer IPA erweitert. In einem ersten Schritt wurden Module zur Lokalisierung des Fahrzeugs mittels natürlicher Umgebungsmerkmale wie Wände und Durchgänge integriert, so dass für die Inbetriebnahme keine Anpassungen der Umgebung mehr durchgeführt werden müssen. Mit diesem neuen Fahrzeug erschließen sich auch andere Anwendungsbereiche wie z. B. der Transport von Medikamenten oder Speisen im Krankenhaus direkt zum Patienten oder der Aktentransport im Büro.

Als weiteres Highlight wird im Rahmen der Eröffnungs­veranstaltung der Care-O-bot® 3 die Gäste im Foyer des inHaus2 begrüßen und diesen Getränke servieren. Care-O-bot® 3 ist die neueste Generation eines am Fraunhofer IPA entwickelten mobilen Roboters zur Unterstützung des Menschen im Haushalt. Als Zukunftsvision eines alltäglichen Haushaltsprodukts ist er mit eine Reihe komplexer Fähigkeiten ausgestattet: Care-O-bot® 3 ist in der Lage, verschiedene Gegenstände wie z. B. die an die inHaus-Besucher zu überreichenden Getränkeflaschen zu erkennen. Dazu nutzt er eine Tiefenbildkamera, die gekoppelt mit einer Farbkamera ein farbiges, dreidimen­sionales Bild der Umgebung liefert. Nach erfolgreicher Erkennung und Lokalisierung eines Getränks kann Care-O-bot® 3 dieses selbstständig greifen.

Care-O-bot® 3 ist zudem in der Lage, sich frei und sicher unter Menschen zu bewegen. Sein omnidirektionaler An­trieb ermöglicht es dem Roboter, in jede beliebige Rich­tung zu fahren und auch enge Passagen sicher zu passieren. Wird eine Person im Foyer des inHaus2 erkannt, wird sie von Care-O-bot® 3 angesprochen und mit einer Verbeu­gung begrüßt. Die Schnittstelle zwischen Care-O-bot® 3 und dem Benutzer besteht aus einem an der Vorder­seite des Roboters angebrachten Tabletts, über das den Besuchern die Getränke angeboten werden. Durch die Ver­wendung des Tabletts für die Übergabe der Getränke kann eine sichere Interaktion zwischen Mensch und Roboter umgesetzt werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Birgit Graf
Telefon: +49 711 970-1910, E-Mail: birgit.graf@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mlr.de
http://www.care-o-bot.de
http://www.inhaus-zentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie