Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

inHaus2 wird mit "Mobiler Minibar" und "Care-O-bot® 3" eröffnet

30.10.2008
Das Fraunhofer-inHaus-Zentrum ist die Innovationswerkstatt der Fraunhofer-Gesellschaft für neue Technologie-, Produkt- und Anwendungslösungen in Wohn- und Nutzimmobilien.

Am 5. November 2008 wird das "inHaus2" mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Forschung eröffnet. Einen Tag später, am 6. November, findet erstmals im inHaus2-Konferenzbereich das inHaus-Innovationsforum 2008 statt. Das Fraunhofer IPA ist im inHaus für den Bereich Robotik verantwortlich.

Hauptziele des Fraunhofer-inHaus-Zentums sind mehr Effizienz beim Planen, Bauen und Betreiben von Wohn- und Nutzim­mo­bilien. Als Schnittstelle zum Markt dienen praxisnahe Anwendungslabore für Wohnen, Büro, Service, Hotel, Veranstaltungen, Hospital und Pflegeheim in den Forschungsanlagen inHaus1 und inHaus2. Gemeinsam mit acht weiteren Fraunhofer-Instituten und zahlreichen Wirtschaftspartnern entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart, dort innovative technische Systemlösungen.

Ein erstes Projekt, das zur Eröffnung des inHaus2 umgesetzt wurde, ist die "Mobile Minibar". Als autonom navigierendes Transportfahrzeug liefert sie im inHaus-Hotel der Zukunft den Hotelgästen automatisch Speisen und Getränke ins Zimmer. Der Inhalt der hotelspezifischen Minibar wird dabei über das Infotainmentsystem visualisiert, sodass der Gast mithilfe der Fernbedienung seine Bestellung einfach über den Bildschirm aufgeben kann.

Die Minibar basiert auf einem neuen fahrerlosen Transportfahrzeug der MLR System GmbH, das in enger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IPA speziell für den Einsatz in öffentlichen Gebäuden konzipiert und aufgebaut wurde. Die neue Fahrzeug-Hardware unterscheidet sich gegenüber den existierenden Plattformen von MLR insbesondere dadurch, dass sie kleiner und wendiger ist und aufgrund eines modularen Konzepts besonders einfach mit unterschiedlichen Anwendungsmodulen ausgerüstet werden kann.

Zudem wurde die Fahrzeugsteuerung von MLR durch Funktionen des praxiserprobten Navigationssystems für mobile Roboter des Fraunhofer IPA erweitert. In einem ersten Schritt wurden Module zur Lokalisierung des Fahrzeugs mittels natürlicher Umgebungsmerkmale wie Wände und Durchgänge integriert, so dass für die Inbetriebnahme keine Anpassungen der Umgebung mehr durchgeführt werden müssen. Mit diesem neuen Fahrzeug erschließen sich auch andere Anwendungsbereiche wie z. B. der Transport von Medikamenten oder Speisen im Krankenhaus direkt zum Patienten oder der Aktentransport im Büro.

Als weiteres Highlight wird im Rahmen der Eröffnungs­veranstaltung der Care-O-bot® 3 die Gäste im Foyer des inHaus2 begrüßen und diesen Getränke servieren. Care-O-bot® 3 ist die neueste Generation eines am Fraunhofer IPA entwickelten mobilen Roboters zur Unterstützung des Menschen im Haushalt. Als Zukunftsvision eines alltäglichen Haushaltsprodukts ist er mit eine Reihe komplexer Fähigkeiten ausgestattet: Care-O-bot® 3 ist in der Lage, verschiedene Gegenstände wie z. B. die an die inHaus-Besucher zu überreichenden Getränkeflaschen zu erkennen. Dazu nutzt er eine Tiefenbildkamera, die gekoppelt mit einer Farbkamera ein farbiges, dreidimen­sionales Bild der Umgebung liefert. Nach erfolgreicher Erkennung und Lokalisierung eines Getränks kann Care-O-bot® 3 dieses selbstständig greifen.

Care-O-bot® 3 ist zudem in der Lage, sich frei und sicher unter Menschen zu bewegen. Sein omnidirektionaler An­trieb ermöglicht es dem Roboter, in jede beliebige Rich­tung zu fahren und auch enge Passagen sicher zu passieren. Wird eine Person im Foyer des inHaus2 erkannt, wird sie von Care-O-bot® 3 angesprochen und mit einer Verbeu­gung begrüßt. Die Schnittstelle zwischen Care-O-bot® 3 und dem Benutzer besteht aus einem an der Vorder­seite des Roboters angebrachten Tabletts, über das den Besuchern die Getränke angeboten werden. Durch die Ver­wendung des Tabletts für die Übergabe der Getränke kann eine sichere Interaktion zwischen Mensch und Roboter umgesetzt werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Birgit Graf
Telefon: +49 711 970-1910, E-Mail: birgit.graf@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mlr.de
http://www.care-o-bot.de
http://www.inhaus-zentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie