Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hundert Ideen für einen Turm

14.11.2014

Das am Stadtrand stehende Churer Wahrzeichen, der Siloturm der Willi Grüninger AG, soll neu bespielt und dadurch mehr Reisende und Arbeitskräfte in die Stadt Chur locken. Bachelor-Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur präsentierten dem Stadtpräsidenten Vorschläge zur Weiterbearbeitung.

Der hohe Siloturm der Willi Grüninger AG in Chur ist mit seiner jetzigen Aufschrift von der Autobahn und von der Bahnstrecke aus sehr gut sichtbar.


Fotomontage: Idee für den grössten Vertical Garden in Europa.

Matthias Rutzer, Bachelor-Student Multimedia Production, HTW Chur

Die Aufschrift mit den einzelnen Wörtern «Chur», «Shopping», «Events», «Kultur», «5000 Jahre» etc. ist in die Jahre gekommen. Jetzt soll etwas Neues her. Ausgehend von der Idee, dass dieser Betonturm einem Redesign unterzogen werden soll, haben erste Gespräche mit Chur Tourismus stattgefunden.

Anschliessend stellte sich eine Gruppe von Studierenden des Bachelor-Studiengangs Multimedia Production der HTW Chur im Rahmen des Unterrichts der Frage, wie dieser Eye-catcher durch ein multimediales Konzept zielführender im Tourismus- und Wirtschafts- sowie Kulturkontext genutzt werden kann.

10 Studierende, 100 Ideen

Zehn Studierende haben 100 Ideen gefunden und sieben davon ausgewählt, welche sie am Donnerstag, 13. November 2014, den Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger vorgestellt haben. Dieses Gremium besteht aus Willi M. Grüninger, Geschäftsleitungsmitglied der Willi Grüninger AG, Stadtpräsident Urs Marti, welcher anlässlich des Nationalen Zukunftstages von seiner Tochter begleitet wurde, Leonie Liesch, Direktorin Chur Tourismus, Christian Theus, Wirtschaftsförderer der Stadt Chur sowie der im Bereich Tourismusentwicklung beim Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden tätige Patrick Ulber begutachteten die vorgestellten Varianten. In den nächsten Wochen wird nun aus den studentischen Ideen und in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten ein Konzept entwickelt, welches dann schliesslich auch umgesetzt werden soll.

Weitere Auskünfte:
Hess Tanja
Tel. +41 (0)81 286 37 28
Fax +41 (0)81 286 37 38
tanja.hess@htwchur.ch


Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Ingenieurbau/Architektur», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung im Management, den UN Principles for Responsible Management Education, beigetreten. Doch die Geschichte der Hochschule begann bereits 1963 mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.


Weitere Informationen:

http://www.htwchur.ch/multimediaproduction - Studiengang Multimedia Production

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie