Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hundert Ideen für einen Turm

14.11.2014

Das am Stadtrand stehende Churer Wahrzeichen, der Siloturm der Willi Grüninger AG, soll neu bespielt und dadurch mehr Reisende und Arbeitskräfte in die Stadt Chur locken. Bachelor-Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur präsentierten dem Stadtpräsidenten Vorschläge zur Weiterbearbeitung.

Der hohe Siloturm der Willi Grüninger AG in Chur ist mit seiner jetzigen Aufschrift von der Autobahn und von der Bahnstrecke aus sehr gut sichtbar.


Fotomontage: Idee für den grössten Vertical Garden in Europa.

Matthias Rutzer, Bachelor-Student Multimedia Production, HTW Chur

Die Aufschrift mit den einzelnen Wörtern «Chur», «Shopping», «Events», «Kultur», «5000 Jahre» etc. ist in die Jahre gekommen. Jetzt soll etwas Neues her. Ausgehend von der Idee, dass dieser Betonturm einem Redesign unterzogen werden soll, haben erste Gespräche mit Chur Tourismus stattgefunden.

Anschliessend stellte sich eine Gruppe von Studierenden des Bachelor-Studiengangs Multimedia Production der HTW Chur im Rahmen des Unterrichts der Frage, wie dieser Eye-catcher durch ein multimediales Konzept zielführender im Tourismus- und Wirtschafts- sowie Kulturkontext genutzt werden kann.

10 Studierende, 100 Ideen

Zehn Studierende haben 100 Ideen gefunden und sieben davon ausgewählt, welche sie am Donnerstag, 13. November 2014, den Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger vorgestellt haben. Dieses Gremium besteht aus Willi M. Grüninger, Geschäftsleitungsmitglied der Willi Grüninger AG, Stadtpräsident Urs Marti, welcher anlässlich des Nationalen Zukunftstages von seiner Tochter begleitet wurde, Leonie Liesch, Direktorin Chur Tourismus, Christian Theus, Wirtschaftsförderer der Stadt Chur sowie der im Bereich Tourismusentwicklung beim Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden tätige Patrick Ulber begutachteten die vorgestellten Varianten. In den nächsten Wochen wird nun aus den studentischen Ideen und in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten ein Konzept entwickelt, welches dann schliesslich auch umgesetzt werden soll.

Weitere Auskünfte:
Hess Tanja
Tel. +41 (0)81 286 37 28
Fax +41 (0)81 286 37 38
tanja.hess@htwchur.ch


Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Ingenieurbau/Architektur», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung im Management, den UN Principles for Responsible Management Education, beigetreten. Doch die Geschichte der Hochschule begann bereits 1963 mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.


Weitere Informationen:

http://www.htwchur.ch/multimediaproduction - Studiengang Multimedia Production

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie