Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich

22.06.2017

Über den gesamten Produktlebenszyklus betrachtet sind Holzhäuser deutlich klima- und umweltfreundlicher. Das gilt vor allem für die Bio-Designhäuser des Ökohaus-Pioniers Baufritz.

Graue Energie – ein Begriff, der zunächst gar nicht nach grünem Umweltschutz klingt. Dabei ist die graue Energiebilanz für die Umwelt- und Energiebelastung eines Produkts ein ganz entscheidender Indikator: Sie macht transparent, wie viel Energie für die Herstellung, den Transport, die Lagerung, den Verkauf und die Entsorgung eines Produkts benötigt wird. Eine oberflächliche Betrachtungsweise misst dagegen nur, wie viel Energie ein Produkt bei der Nutzung verbraucht.


Klimaschützende Holzhäuser vom Ökohaus-Pionier Baufritz

Holzhäuser grundsätzlich wesentlich umweltschonender als andere Baustoffe

Über die gesamte Lebensdauer und mit der grauen Energiebilanz betrachtet sind Holzhäuser gegenüber der konventionellen Massivbauweise klar im Vorteil. So übernimmt die Herstellung des Holzes Mutter Natur.

Für den Naturbaustoff an sich ist also nur eine geringe Energie zum Fällen und Weiterverarbeiten der Stämme notwendig. Auch die Entsorgung von Holz ist energetisch äußerst effizient: So lassen sich z. B. ausrangierte Holzbalken zum einen direkt als kleinerer Querschnitt nach Überarbeitung wieder verwenden, aber auch zu Brennstoff häckseln oder zu Holzwerkstoffplatten weiterverarbeiten.

Mit der Verwendung des natürlich nachwachsenden Baustoffs werden zudem weniger fossile Energiequellen genutzt, was wiederum zu einer Einsparung an klimaschädlichem CO2 führt. Doch damit nicht genug: Holz wächst auf natürliche Weise nach und bindet so CO2. So speichert ein Hektar Wald pro Jahr über alle Altersklassen hinweg ca. 13 Tonnen CO2.

Ein nachhaltig gebautes Holzhaus gleicht so durch seine enorme langfristige CO2 Speicherung den durchschnittlichen CO2-Ausstoß eines PKW in 30 Jahren aus. So entlastet z. B. ein Baufritz-Einfamilienhaus mit rund 150 m² Wohnnutzfläche die Atmosphäre langfristig um mehr als 40 Tonnen CO2, wobei der herstellungsbedingte CO2-Ausstoß dabei schon berücksichtigt wurde.

Hier zahlen sich die mehr als 20-jährigen EMAS-Aktivitäten für nachhaltiges Umweltmanagement von Baufritz aus. Holz ist in vielfacher Weise umwelt-, und klimafreundlich – und damit als einziger Baustoff wirklich nachhaltig sowie vor allem bezüglich der grauen Energiebilanz wesentlich positiver als alle anderen herkömmlichen Baustoffe.

Warum ist die graue Energie beim Hausbau so entscheidend?

Beim Hausbau wird der Unterschied zwischen der eigentlichen Energienutzung beim Bewohnen und der Energie zur Herstellung des Hauses meist stark vernachlässigt. Die graue Energiebilanz eines Gebäudes ist komplex: Ein Haus besteht aus vielen Einzelteilen, wie z. B. Wänden, Türen, Böden und Fenstern, Dämmung, Sanitärausstattung und Haustechnik. Für Bauherren ist es schlichtweg nahezu unmöglich, jeden einzelnen Produktionsschritt zurückzuverfolgen und so die graue Energiebilanz klar zu beziffern.

Oftmals sind dazu nicht mal die Baufirmen in der Lage. Viele Bauherren glauben also mangels Aufklärung, umweltbewusst zu handeln und in einem energieeffizienten, klimaschonenden Gebäude zu wohnen. Berücksichtigt man aber die graue Energiebilanz ihres Gebäudes, ist das oftmals gar nicht der Fall.

Auch der Gesetzgeber ist hier leider keine große Hilfe: Die Bundesregierung fördert zwar seit Jahren den Umbau von Gebäuden für mehr Energieeffizienz, vernachlässigt aber vollkommen, wie z. B. die dafür notwendigen Dämm-Materialien produziert, transportiert oder entsorgt werden. Ein prominentes Beispiel sind Polystyrol-Dämmplatten aus chemischer Herstellung. Die Folge: Viele Gebäude verfügen über eine wesentlich schlechtere graue Energiebilanz als zunächst angenommen und die meisten der dabei verwendeten Produkte landen auf der Sondermüll-Deponie!

Warum sind klimaschützende Baufritz Häuser besonders zu empfehlen?

Der Ökohaus-Pionier hat schon vor über 30 Jahren ein klimaschützendes Hausbaukonzept mit vielen Innovationen entwickelt und gilt mit seinem jahrzehntelangen Engagement für umweltfreundliches und ganzheitliches Wohnen in der Baubranche als wegweisend. Das belegen unter anderem die weltweit erste IBN- und Cradle-to-Cradle zertifizierte Biodämmung HOIZ aus Holzspänen.

Das verwendete Holz stammt vorwiegend aus der heimischen Forstwirtschaft, zudem pflanzt der Holzhaus-Experte regelmäßig Bäume nach, unter anderem in Kooperation mit  Plant-for-the-Planet über 10.000 Bäume im Klimaschutzwald in Mexiko. Einen großen Teil seines Energiebedarfs für die Produktion erzeugt das  Holzhaus-Unternehmen durch großflächige Mitarbeiter-Photovoltaik-Anlagen übrigens selbst.

Der Rest wird über 100% Naturstrom zugeführt. Jedes Gebäude aus der Baufritz-Hausmanufaktur trägt also aktiv zum Klimaschutz bei und sorgt mit ausschließlich schadstoffgeprüften Naturmaterialien für höchste Gesundheitsqualität für die Bewohner.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

Boilerplate Baufritz

Nach dem Vorbild der Natur plant und realisiert Baufritz seit über 120 Jahren ökologisch nachhaltige Gebäude. Aus hochwertigen, schadstoffgeprüften Bau- und Dämmstoffen entstehen individuelle Architektenhäuser, die Mensch und Umwelt schützen. Geplant und realisiert werden Design- und Ökohäuser, Bungalows, Doppel- und Reihenhäuser sowie Mehrfamilien- und Mehrgenerationenhäuser. Für sein Engagement rund um ein nachhaltiges, wohngesundes Leben hat Baufritz bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem den deutschen Nachhaltigkeitspreis 2009 und den B.A.U.M Umweltpreis 2013.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus mit zwei Gesichtern
22.01.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics