Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich

22.06.2017

Über den gesamten Produktlebenszyklus betrachtet sind Holzhäuser deutlich klima- und umweltfreundlicher. Das gilt vor allem für die Bio-Designhäuser des Ökohaus-Pioniers Baufritz.

Graue Energie – ein Begriff, der zunächst gar nicht nach grünem Umweltschutz klingt. Dabei ist die graue Energiebilanz für die Umwelt- und Energiebelastung eines Produkts ein ganz entscheidender Indikator: Sie macht transparent, wie viel Energie für die Herstellung, den Transport, die Lagerung, den Verkauf und die Entsorgung eines Produkts benötigt wird. Eine oberflächliche Betrachtungsweise misst dagegen nur, wie viel Energie ein Produkt bei der Nutzung verbraucht.


Klimaschützende Holzhäuser vom Ökohaus-Pionier Baufritz

Holzhäuser grundsätzlich wesentlich umweltschonender als andere Baustoffe

Über die gesamte Lebensdauer und mit der grauen Energiebilanz betrachtet sind Holzhäuser gegenüber der konventionellen Massivbauweise klar im Vorteil. So übernimmt die Herstellung des Holzes Mutter Natur.

Für den Naturbaustoff an sich ist also nur eine geringe Energie zum Fällen und Weiterverarbeiten der Stämme notwendig. Auch die Entsorgung von Holz ist energetisch äußerst effizient: So lassen sich z. B. ausrangierte Holzbalken zum einen direkt als kleinerer Querschnitt nach Überarbeitung wieder verwenden, aber auch zu Brennstoff häckseln oder zu Holzwerkstoffplatten weiterverarbeiten.

Mit der Verwendung des natürlich nachwachsenden Baustoffs werden zudem weniger fossile Energiequellen genutzt, was wiederum zu einer Einsparung an klimaschädlichem CO2 führt. Doch damit nicht genug: Holz wächst auf natürliche Weise nach und bindet so CO2. So speichert ein Hektar Wald pro Jahr über alle Altersklassen hinweg ca. 13 Tonnen CO2.

Ein nachhaltig gebautes Holzhaus gleicht so durch seine enorme langfristige CO2 Speicherung den durchschnittlichen CO2-Ausstoß eines PKW in 30 Jahren aus. So entlastet z. B. ein Baufritz-Einfamilienhaus mit rund 150 m² Wohnnutzfläche die Atmosphäre langfristig um mehr als 40 Tonnen CO2, wobei der herstellungsbedingte CO2-Ausstoß dabei schon berücksichtigt wurde.

Hier zahlen sich die mehr als 20-jährigen EMAS-Aktivitäten für nachhaltiges Umweltmanagement von Baufritz aus. Holz ist in vielfacher Weise umwelt-, und klimafreundlich – und damit als einziger Baustoff wirklich nachhaltig sowie vor allem bezüglich der grauen Energiebilanz wesentlich positiver als alle anderen herkömmlichen Baustoffe.

Warum ist die graue Energie beim Hausbau so entscheidend?

Beim Hausbau wird der Unterschied zwischen der eigentlichen Energienutzung beim Bewohnen und der Energie zur Herstellung des Hauses meist stark vernachlässigt. Die graue Energiebilanz eines Gebäudes ist komplex: Ein Haus besteht aus vielen Einzelteilen, wie z. B. Wänden, Türen, Böden und Fenstern, Dämmung, Sanitärausstattung und Haustechnik. Für Bauherren ist es schlichtweg nahezu unmöglich, jeden einzelnen Produktionsschritt zurückzuverfolgen und so die graue Energiebilanz klar zu beziffern.

Oftmals sind dazu nicht mal die Baufirmen in der Lage. Viele Bauherren glauben also mangels Aufklärung, umweltbewusst zu handeln und in einem energieeffizienten, klimaschonenden Gebäude zu wohnen. Berücksichtigt man aber die graue Energiebilanz ihres Gebäudes, ist das oftmals gar nicht der Fall.

Auch der Gesetzgeber ist hier leider keine große Hilfe: Die Bundesregierung fördert zwar seit Jahren den Umbau von Gebäuden für mehr Energieeffizienz, vernachlässigt aber vollkommen, wie z. B. die dafür notwendigen Dämm-Materialien produziert, transportiert oder entsorgt werden. Ein prominentes Beispiel sind Polystyrol-Dämmplatten aus chemischer Herstellung. Die Folge: Viele Gebäude verfügen über eine wesentlich schlechtere graue Energiebilanz als zunächst angenommen und die meisten der dabei verwendeten Produkte landen auf der Sondermüll-Deponie!

Warum sind klimaschützende Baufritz Häuser besonders zu empfehlen?

Der Ökohaus-Pionier hat schon vor über 30 Jahren ein klimaschützendes Hausbaukonzept mit vielen Innovationen entwickelt und gilt mit seinem jahrzehntelangen Engagement für umweltfreundliches und ganzheitliches Wohnen in der Baubranche als wegweisend. Das belegen unter anderem die weltweit erste IBN- und Cradle-to-Cradle zertifizierte Biodämmung HOIZ aus Holzspänen.

Das verwendete Holz stammt vorwiegend aus der heimischen Forstwirtschaft, zudem pflanzt der Holzhaus-Experte regelmäßig Bäume nach, unter anderem in Kooperation mit  Plant-for-the-Planet über 10.000 Bäume im Klimaschutzwald in Mexiko. Einen großen Teil seines Energiebedarfs für die Produktion erzeugt das  Holzhaus-Unternehmen durch großflächige Mitarbeiter-Photovoltaik-Anlagen übrigens selbst.

Der Rest wird über 100% Naturstrom zugeführt. Jedes Gebäude aus der Baufritz-Hausmanufaktur trägt also aktiv zum Klimaschutz bei und sorgt mit ausschließlich schadstoffgeprüften Naturmaterialien für höchste Gesundheitsqualität für die Bewohner.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

Boilerplate Baufritz

Nach dem Vorbild der Natur plant und realisiert Baufritz seit über 120 Jahren ökologisch nachhaltige Gebäude. Aus hochwertigen, schadstoffgeprüften Bau- und Dämmstoffen entstehen individuelle Architektenhäuser, die Mensch und Umwelt schützen. Geplant und realisiert werden Design- und Ökohäuser, Bungalows, Doppel- und Reihenhäuser sowie Mehrfamilien- und Mehrgenerationenhäuser. Für sein Engagement rund um ein nachhaltiges, wohngesundes Leben hat Baufritz bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem den deutschen Nachhaltigkeitspreis 2009 und den B.A.U.M Umweltpreis 2013.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik