Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Holzfaserdämmung ruhiger leben

17.05.2011
Rückzugsmöglichkeiten aus dem Alltag schaffen

Was für manch einen nur Geräusche sind, empfinden andere schon als laut und störend. So unterschiedlich von Mensch zu Mensch das individuelle Lärmempfinden ist, so unverzichtbar sind für jedermann Phasen ungestörter Ruhe.

Doch der Feierabend und das Wochenende haben als Zeiten der Erholung und Entspannung vielerorts längst ausgedient: Permanentes Lärmen von der Straße, das Dröhnen von Flugzeugmotoren oder das Rauschen selbst in einiger Entfernung vorbeidonnernder Züge setzen uns je länger desto spürbarer zu. Mit Holzfaserdämmstoffen und Wärmedämmverbundsystemen auf Holzfaserbasis kann man aus seinem Zuhause eine Insel der Ruhe machen, um der Alltagshektik wann immer man will zu entfliehen.

Wir leben immer lauter. An nachhaltige Erholung ist unter vielen deutschen Dächern deshalb nicht wirklich zu denken. Umweltmediziner sind sich darin einig, dass das Auswirkungen auf das Wohlbefinden hat: Nervosität, Gereiztheit, Überempfindlichkeit usw. zählen noch zu den harmloseren Begleiterscheinungen unserer häufig hektischen Gesellschaft.

"Lärmgeplagte sollten bauliche Maßnahmen zur Verbesserung des Schallschutzes in die Fassadenmodernisierung einbeziehen. Ein ökologisches Wärmedämmverbundsystem bietet sich hierfür an. Großformatige Holzfaserdämmplatten an den Außenwänden fungieren dabei als Putzträger. Die Wohnräume werden so vor Schall und zugleich vor anderen Immissionen wie Hitze oder Kälte gut geschützt. Ratsam ist ferner, moderne Schallschutzfenster einzubauen und das Dachgeschoss komplett mit Holzfaserprodukten dämmen zu lassen. Bei fachgerechter Montage durch einen Zimmereibetrieb bleibt dadurch der meiste Straßenlärm auf Dauer draußen", sagt Dr.-Ing. Tobias Wiegand, Geschäftsführer beim Verband Holzfaser Dämmstoffe (VHD e.V.) in Wuppertal.

Gegen zunehmenden Umweltlärm

Die Schwelle von 85 Dezibel dB(A), ab der bei Dauereinwirkung sogar Hörschäden möglich sind, wird immer öfter deutlich überschritten. Wird vor dem Haus zum Beispiel die Straße aufgerissen, rattert ein Presslufthammer mit rund 100 dB(A). Da mag das Nervenkostüm so gut sein, wie es will - zuviel Krach macht früher oder später krank. Als kritisch gilt, wenn das Lärmen längere Zeit andauert. Handlungsbedarf besteht spätestens, wenn man auch in der Nacht kaum noch zur Ruhe findet.

Natürliche Schalldämpfer fürs Eigenheim

Sollen Körper, Geist und Seele zuhause spürbar regenerieren können, müssen dafür auch die baulichen Voraussetzungen stimmen. Deshalb empfiehlt der Verband Holzfaser Dämmstoffe geräuschempfindlichen Hauseigentümern, die Gebäudehülle ihrer Immobilie nicht allein aus Energiespar-, sondern auch aus Schallschutzgründen aufdämmen zu lassen: Um das Schallschutzziel sicher zu erreichen, sind Dämmstoffe mit hoher spezifischer Rohdichte und entsprechend hohem Gewicht die ideale Wahl. Denn Masse schluckt bekanntlich Schall. Bei einem Rohgewicht von bis zu 250 Kilogramm pro Kubikmeter zählen Holzfaserdämmplatten zu den schwergewichtigen Lärmschluckern unter den Dämmstoffen. Sie sorgen dauerhaft und zuverlässig für eine erhebliche Minderung der wahrnehmbaren Geräuschkulisse. Ob als Wärmedämmverbundsystem außen an der Fassade, zur Unter-, Zwischen- und Aufsparrendämmung im Dachgeschoss oder als Innendämmung raumseitig an den Zimmerwänden angebracht, tragen Holzfaserdämmstoffe nachhaltig zur Verbesserung des Wohlgefühls lärmgeplagter Hausbewohner bei.

Weitere firmenneutrale Informationen über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Holzfaserdämmstoffen im und am Haus sowie die Adressen aller VHDMitglieder finden sich im Internet auf http://www.holzfaser.org

Pressekontakt: Achim Zielke M.A. c/o Medienbüro TEXTIFY.de, Box 18 52, 53588 Bad Honnef, Fon 0 22 24/96 80 21, Fax 0 22 24/96 80 22, Mail info@textify.de, Web http://www.textify.de (im Auftrag des VHD e.V., Verband Holzfaser Dämmstoffe, Elfriede-Stremmel-Str. 69, 42369 Wuppertal, Mail info@holzfaser.org, Web http://www.holzfaser.org ) Bebilderungshinweis: Weitere mediengerechte Fotos und Infografiken in druckreifer Auflösung zu berichtenswerten Themen rund um das Dämmen mit natürlichen Holzfaserprodukten finden sich unter dem Menüpunkt PRESSE auf http://www.holzfaser.org . Der Abdruck zu redaktionellen Zwecken ist honorarfrei. Im Gegenzug freut sich der VHD über die Zusendung von Veröffentlichungsbelegen an das beauftragte Medienbüro TEXTIFY.de, Box 18 52, 53588 Bad Honnef, info@textify.de. Merci!

Aussender: Medienbüro Textify
Ansprechpartner: Achim Zielke
E-Mail: info@textify.de
Tel.: 02224-968021

Achim Zielke | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.holzfaser.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie