Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holz intelligenter nutzen

31.05.2012
Start der Forschungsarbeiten im NFP 66 „Ressource Holz“

Angesichts der Herausforderungen des Klimawandels und knapper werdender Ressourcen rückt Holz als nachwachsender und Kohlendioxid speichernder Rohstoff ins Visier von Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Nationale Forschungsprogramm „Ressource Holz“ (NFP 66) untersucht Möglichkeiten, um Holz breiter als bisher zu nutzen, und erarbeitet Grundlagen für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement.

In der Schweiz kommt Holz vorwiegend als Bau- und Werkstoff sowie als Energieträger zum Einsatz. Als nachwachsender Rohstoff rückt es zunehmend in den gesellschaftlichen Fokus, weil es das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) speichert und Erdöl als Energieträger oder als Grundstoff für Chemikalien vermehrt ersetzen könnte. Hier setzen die 28 Projekte des NFP 66 mit dem Ziel an, Wege aufzuzeigen, wie die Ressource Holz zukünftig intelligenter genutzt werden könnte. Dies untersuchen die Forschenden des NFP 66 in drei Bereichen:

Neue Wege im Holzbau
In einem Bereich stehen Einsatzmöglichkeiten von Holz in Bau und Konstruktion im Mittelpunkt. Dabei geht es zum einen darum, die Materialeigenschaften von Holz als Bau- und Werkstoff gezielt zu verbessern. So beschäftigt sich ein Forschungsteam damit, wie sich Holzoberflächen mit Hilfe von lichtreaktiven Substanzen, so genannten Photoinitiatoren, besser mit anderen Materialien verbinden lassen. Dieses Verfahren könnte es erleichtern, beschichtetes Holz auch im Aussenbereich einzusetzen.

Zum anderen soll die Holznutzung in Gebäudesystemen und Tragkonstruktionen ausgeweitet werden. Ein Forschungsteam optimiert beispielsweise ein Tragwerksystem, dank dem mehrgeschossige Holzbauten Erdbeben oder starkem Wind besser standhalten.

Gebraucht- und Restholz für die Bioraffinerie
Im zweiten Bereich untersuchen die Forschenden verschiedene Ansätze, wie Gebraucht- und Restholz als Rohstoff für verwertbare chemische Substanzen und als Energieträger genutzt werden könnten. So entwickelt ein Forschungsteam bestehende Verfahren weiter, um synthetisches Erdgas aus Gebraucht- und Restholz herzustellen; ein anderes stellt künstliche Eiweisse her, mit denen Lignin leichter aus Holz herausgelöst werden kann. Lignin findet in der chemischen Industrie bei der Herstellung von Phenolen oder Lösungsmitteln Verwendung.
Neuartige Materialien mit Holz
Im dritten Bereich geht es darum, Technologien zu entwickeln, um neuartige Materialien auf Holzbasis herzustellen. Ein Forschungsteam des NFP 66 erarbeitet beispielsweise ein Verfahren, um spezielle Holzplatten mit einem Schaumkern herzustellen. Diese sind leichter als herkömmliche Platten und eignen sich daher besonders gut für Mitnahmemöbel.
Materialflüsse ganzheitlich betrachtet
Eine intelligente Nutzung von Holz umfasst jedoch nicht nur dessen erweiterte Anwendung, sondern schliesst eine ganzheitliche Betrachtung der Materialflüsse mit ein. In zwei Projekten wägen die Forschungsteams mit Hilfe so genannter Lebenszyklusanalysen ab, wie gut sich Holz eignet, um beispielsweise Erdöl zu ersetzen und wie verschiedene Nutzungsformen sich optimal in einer Kaskade kombinieren lassen, um das im Holz gespeicherte CO2 möglichst lang zu binden. Andere Forschende entwickeln in Zusammenarbeit mit Vertreterinnen und Vertretern der Waldbranche Strategien, um die Verfügbarkeit von Rohholz in der Schweiz zu verbessern. «Dabei möchten wir nicht die Nutzung von Holz zulasten der anderen wichtigen Funktionen des Waldes wie der Schutz- oder Erholungsfunktion vorantreiben.» sagt Martin Riediker, Präsident der Leitungsgruppe des NFP 66. „Das NFP 66 soll vielmehr wichtige Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung stellen, damit Politik, Holz- und Waldwirtschaft die Weichen für eine intelligente Nutzung der Ressource Holz stellen können.“
Dr. Martin Riediker
Präsident der Leitungsgruppe des NFP 66
Tel.: +41 61 913 93 73
E-Mail: m.riediker@bluewin.ch

Abteilung Kommunikation SNF | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops